Rad fahren als Hobby?

5 Antworten

Vorweg: Ich kenne nur die Mountainbike-Welt. Und da auch nur XC & Marathon, kein Enduro oder Downhill. Und von der Rennrad-Welt habe ich so gar keine Ahnung.

Wie lange dauert es um bei rennen zu fahren?

Kommt drauf an.

Bei einem Jedermannrennen kannst du dich einfach anmelden, an den Start gehen und mitfahren. Und tauchst dann eben irgendwo zwischen einigen hundert anderen Hobbysportlern in der Ergebnisliste auf. Sowas kann tatsächlich richtig geil sein, ist auch eine schöne Gelegenheit, wirklich auszutesten was man kann. Aber das ist eben nichts, was dich in irgendeiner Liga oder Meisterschaft weiter bringt.

Wenn du es auf Meisterschaften o.ä. anlegst, geht dein erster Weg in einen Verein, dessen Fahrer an entsprechenden Rennen teilnehmen. Dort trainierst du, obendrein trainierst du außerhalb der Trainingstermine selbst, und du gehst zu jedem Renntermin mit dem Team mit und stehst im Startblock. Deine Eltern sollten dazu natürlich auch den Willen haben, jeder Elternteil ist mal an der Reihe, den Verein am Rennort übers Wochenende zu betreuen. Und: Sei' dir bewusst, dass da in deinem Alter viele Leute mitfahren, die den Radsport als wichtigsten Lebensinhalt haben, seit x Jahren nach Trainings- und Ernährungsplan leben und die auf kurzen Strecken schon den meisten erwachsenen Hobbysportlern eine lange Nase drehen.

Das Einsteigsalter in den "offiziellen" Rennorientierten Mountainbike-Sport ist in der Grundschule. Ich habe mit 15 einen Gleichaltrigen kennen gelernt, der ähnlich schnell fahren konnte wie ich... also so, dass die meisten Erwachsenen Biker nicht hinterher kamen. Er ging dann in einen Rennkader. Dort schaffte er es selbst mit individualisiertem Trainingsplan, penibel abgestimmter Ernährung, mehreren Traininslagern pro Jahr nichtmal in die bessere Hälfte.

Wie viel sollte man trainieren?

Je nach Anspruch.

Wenn dein Ziel darin besteht, eben bei den lokalen Jedermannrennen auch mal eine Startnummer am Lenker zu haben und es bis ins Ziel zu schaffen, dann kann es reichen, wenn du 1x wöchentlich aufs Rad steigst und dabei nicht großartig darauf achtest, wie lange und wie schnell du fährst.

Wenn du in der lokalen Rennserie, die aus 10 Rennen pro Jahr besteht, wenigstens gelegentlich mal auf dem Treppchen stehen willst, solltest du dich darauf einrichten, dass der Sport dein komplettes Leben diktiert: Wenn im Trainingsplan 2h Grundlagenausdauer stehen, dann fährst du 2h Grundlagenausdauer. Egal, wie das Wetter ist, ob du Lust hast und ob eine Klassenarbeit ansteht. Und wenn im Ernährungsplan 150g Eiweiß vorgesehen ist, ists auch egal ob du keinen Hunger mehr hast. Und natürlich geht dein Kader im Frühjahr 1-2x für ne Woche nach Mallorca o.ä., um möglichst viele Kilometer mit dem Rennrad abzuspulen. Und wenn ein Renntermin blöd liegt, sagt dir der Trainer "mach' mit dem Schulleiter klar, dass du am Donnerstag Mittag ins Wochenende gehst".

Einen festgelegte Zeit gibt es nicht. Das hängt davon ab wieviel und hart du trainierst. Viel Glück

Woher ich das weiß:Hobby – Eigene Erfahrungen

fange erstmal damit an, Dir ein Rad zu kaufen und melde Dich in einem Radsportverein an, in der Gemeinschaft macht es eben mehr Spaß

Also bei Rennen darfst du fast immer mitfahren, jedenfalls bei Rennradfahren. Bei den Wenigsten musst du in einem Verein sein. Aber schau doch einfach mal was bei dir so angeboten wird.

Ich fahre auch sehr gerne und viel Rennrad und bin auch schon viele Rennen gefahren. Es macht wirklich Spaß und ich kann es dir nur empfehlen :-)

Kommt auf deine Kondition, deinen Ehrgeiz, deine Zeit, deine Ziele.... an.

Was möchtest Du wissen?