"Popstar“ ist kein Beruf mit Zukunft?

5 Antworten

Man kann sich zwar gewisse Fähigkeiten aneignen, die ein "Popstar" braucht, aber es gibt nicht den Ausbildungsberuf Popstar und auch nicht den Studiengang "Popstar".

Damit kannst Du also nicht diesen Beruf erlernen, ein Diplom oder einen Gesellen-/Meisterbrief machen und Dich dann irgendwo um eine Stelle als Popstar bewerben.

"Popstars" werden in der Regel gemacht. Sei es via Castings (Öffentlich oder Nichtöffentlich) oder indem irgendwo ein talentierter Künstler entdeckt wird, der vielleicht unzählige Demovideos oder youtube-Filmchen irgendwo präsentiert hat.

Der/die "Glückliche", wo dann vielleicht die Chance bekommt, wird von den Musikfirmen erst einmal komplett vereinnahmt. Sollte es dann mit der Vermarktung klappen (in dem Moment ist man also schon eine Art Ware), nehmen die Firmen schon mal jede Menge Geld ein und geben davon auch etwas an ihren Star ab. Sollte es durchaus auch mal etwas mehr Geld sein, stehen hinter dem Star aber schon wieder Manager und andere linke Gesellen bereit, die versuchen, möglichst viel von dem Reichtum in ihre Tasche zu lenken. Sollte der Stern dann nach wenigen Monaten oder ein paar Jahren verglühen, was oft auch noch medial ausgeschlachtet wird, steht der Star am Ende mit leeren Taschen da, wird in der Öffentlichkeit überhaupt nicht mehr beachtet und hat nur noch ganz geringe Chancen, mit seiner Vergangenheit noch Geld zu verdienen. Aus ist's mit Zukunft und wo ist dann der "Brotberuf", der den Star dann noch ernähren kann?

Ein Stern steigt auf und fällt auch ganz schnell wieder. Genauso wie Musikgeschmäcker sich in der Öffentlichkeit ändern. Such dir lieber erstmal etwas, was du als Beruf lernen kannst und strebe dann deine Popstar Karriere an ;-)

Ich denke, Popstar wird man nicht einfach. Du musst bestimmte Fähigkeiten mitbringen, wie singen können (ist natürlich gerade im Pop Genre "dank" Autotune nicht mehr so wichtig), fit sein, SEHR belastbar.

Wenn du möchtest, dass es Zukunft hat, solltest du das "Handwerk" lernen. Gesangsunterricht, Instrument(e) und vielleicht auch Noten lernen, deine Kreativität ausbauen und lernen sie effektiv zu nutzen, Selbstdisziplin ausbauen.

Dann hast du, auch wenn es nicht so klappt immer noch die Chance auf andere Art mit deiner Musik Geld zu verdienen. Denk doch mal daran, wie unendlich viele MusikerInnen es gibt. Auf youtube, spotify, im Elektronikgeschäft.

Und das sind sogar schon die, die es "geschafft" haben. Und wie viele von denen haben wirklich große Konzerte, viele (gute) Alben, ein gutes Management... Und wie viele von denen sind schon so lange dabei, dass man von "Zukunft" sprechen kann?

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt aber man wird nicht einfach so entdeckt und kann sich dann über Jahre oder gar Jahrzente in der sich immer wechselnden Musikszene behaupten.

Wie jemand anderes auch schon geantwortet hatte, mit einem zweiten Standbein (abgeschlossene Ausbildung, Studium...) ist man auf der sicheren Seite.

Damit kannst(!) du vielleicht, wenn du viel Glück hast, kurze Zeit mal Geld verdienen, aber sicherlich kein (Arbeits)leben lang.

immer ein zweites Standbein haben :)

Was möchtest Du wissen?