Pferd wieder verkaufen?

17 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wie ist denn dein Verhältnis zu den Stallbesitzern und deiner RL ? Gut ? Wie findest du, ist die Unterbringung deines Pferdes ? Auch gut ? Dann würde ich mir an deiner Stelle überlegen, ob es einerseits eine Option wäre, die Lästereien einfach zu überhören und dich mit den Menschen im Stall abzugeben, mit denen das Verhältnis stimmt. Auch daran wächst du als Mensch. Wird zwar nicht immer einfach sein, aber so lange du dir bewusst bist, dass du z. B. "Rückendeckung" durch den Stallbesitzer/die RL erhalten würdest, kann dir das Gerede der anderen sonstwo vorbei gehen. 

Mach dir bewusst, dass diese Lästereien fast immer aus Neid passieren. Das ist in fast jedem größeren Stall so, dass es immer wieder Leute geben wird, die alles besser wissen und dieses Wissen natürlich dem vermeintlich "schwächeren" auch unter die Nase reiben müssen. 

Wenn du es dort in dem Stall gar nicht mehr aushältst, dann würde ich einen Stallwechsel ins Auge fassen. 

Verkaufst du jetzt dein Pferd, haben doch diese ganzen "Lästerschwestern" gewonnen. Du gibst ein Hobby auf und trennst dich immerhin von einem Lebewesen ? Ich finde, nur weil du dich am Stall dort nicht mehr so wohl fühlst, ein schlechter Grund, sich von einem Tier zu trennen. Verständlich zwar, aber es muss doch auch andere Lösungen geben. 

Das mit der zusätzlichen Ausbildung kannst du eventuell auch trotz Pferd noch machen. Wenn das Pferd so untergebracht ist, dass es sich auch alleine bewegen kann - notfalls noch eine RB (oder der derzeitigen RB mehr Zeit einräumen), dann sollte dein schlechtes Gewissen zwecks möglicher "Vernachlässigung" auch Ruhe geben. 

Bedenke, dass dir das Pferd ja auch einen Ausgleich zum beruflichen Stress bietet. Insofern würde ich da nicht gleich aufgeben. 

Mit meinen beiden Reitlehrern komme ich sehr gut aus, die eine war auch sehr überrascht als sie hörte was da hintenrum getuschelt wird, weil sie mich ganz anders kennt. Ich bin auch froh um diese Unterstützung, so steht man zumindest nicht ganz allein da. 

Die schlimmste der "Läster-Damen" ist leider eng mit der Stallbesitzerin befreundet, mit der ich wiederum nicht so gut klarkomme (sie ist wiederum ein sehr direkter offener Typ und kommt mit meiner stilleren Art nicht so zurecht), da ich aber wenig Kontakt mit ihr habe, ist das nicht weiter schlimm. Nur im Zweifelsfall wird sie das Wort der anderen Einstallerin über meins stellen, das ist klar. 

Die Unterbringung finde ich gut, wenn auch nicht optimal. Da kann man aber auch viel in Eigenregie machen, wenn einen was stört, ich nehme dann auch schon mal selbst die Mistgabel in die Hand, auch wenn ich eigentlich fürs Misten zahle. 

Stallwechsel möchte ich nicht so ohne Weiteres. Habe auch von anderen Ställen schon gehört, daß dort ähnliche oder sogar schlimmere Zustände herrschen. Und einen ständigen Wechsel möchte ich meinem Pferd auch nicht antun. 

Naja, mein Pferd wird derzeit schon dreimal die Woche von zwei RBs betreut, noch mehr wollte ich eigentlich nicht machen, denn dann habe ich das Pferd ja fast nur noch auf dem Papier. 

Ich danke dir für deine ausführliche Antwort und werde über deine Argumente nachdenken. 

1
@Riverside85

Wer redet denn von ständigem WEchsel. Du willst dem Tier keinen Stallwechsel zumuten, aber einen BEsitzer- UND Stallwechsel schon. Aha...
Ich habe eher den Eindruck, dass du dich aus irgendeinem Grunde gar nicht bewegen willst. Lieber das Pferd verkaufen, als wirklich etwas zu ändern...

Naja....

2
@Dahika

Ja, und wenns im nächsten Stall wieder nicht toll ist dann wechsle ich wieder und dann wieder... Das meinte ich da eigentlich mit. Bei einem Besitzerwechsel würde er eventuell sogar im jetzigen Stall bleiben, falls sich dort jemand finden würde (es gab damals noch Interessenten und es gibt viele, die ihn noch von früher kennen, und vielleicht Interesse hätten). Ist zumindest eine Möglichkeit.

Und wie gesagt, da ich von der Mobilität her sehr eingeschränkt bin, kann ich mich leider nur zu einem gewissen Maße "bewegen". 

0
@Riverside85

Na ja, es liegt ja in meiner Hand, wie gut ich mir den potentiellen neuen Stall anschaue. Ich hab dort immer Reitunterricht genommen, denn so konnte ich mir den Stall gewissermaßen "unauffällig" und ohne ihn "präsentiert" zu bekommen, in Ruhe und so oft ich wollte, anschauen. Erst dann denke ich über eine Umstallung meiner Pferde nach.

Aber ich finde, dass bei deinen Kommentaren eigentlich deine Entscheidung, das Pferd zu verkaufen, schon irgendwie durchklingt. Wenn du sogar schon darüber nachdenkst, dass Pferd an jemanden aus dem Stall zu verkaufen. 

Nur der Neugierde halber: Wie stellst du dir die Situation nach dem Verkauf deines Pferdes vor ? Du gibst die Reiterei komplett auf ? Oder gehst wieder als normaler Reitschüler oder RB an genau diesen Stall ? In dem Fall werden die Lästereien nämlich meiner Meinung nach nicht aufhören. Du kippst ja mit dem Verkauf quasi Öl ins Feuer der Kritiker/Neider. Und würdest du tatsächlich damit zurecht kommen, "dein" Pferd dort regelmäßig zu sehen ? Mir würde das schwer fallen. 

2
@sukueh

Mein Pferd ist mittlerweile tatsächlich verkauft, meine ehemalige RB hat ihn übernommen, er bleibt weiterhin in seinem gewohnten Stall und ich darf ihn weiterhin (nun als RB) mit betreuen. 

Es war die richtige Entscheidung, für mich und für mein Pferd. Ich war einfach insgesamt mit allem überfordert, wie mir im Nachhinein klar wurde. Es geht ihm nun super gut, die neue Besi tut alles für ihn und kümmert sich sehr, sehr gut. Für ihn war es also definitiv eine Verbesserung. 

1

Du kannst ja auch in einen kleinen netten offenstall umziehen:)

3

Zickenkrieg im Stall hast du fast überall....Da hackt die eine Krähe der anderen ein Auge aus und keiner gönnt dem anderen das schwarze unter den Fingernägeln.

Lass dich nicht unter kriegen. (Im Leben wirst du noch viele Situationen erleben die dir nicht gefallen und massiven Stress auslösen werden. Denn auch in der Berufswelt, gönnt keiner dem anderen etwas und unbefristete Arbeitsplätze sind hart umkämpft.)

Wenn dir jemand dumm kommt, dann solltest du dem auch entsprechend etwas entgegen setzen. (Was wollen son paar hysterische, dumme Weiber/ Hausfrauen/ dumme Teenager dir denn schon.) Versuche immer das positive im Auge zu behalten. [Du bist beruflich erfolgreich, hast bestimmt tolle Freunde, eine tolle RB und ein super Pferd].

!!!!Ganz wichtig, stelle berufliche Chancen immer vor deine Freizeitbschäftigung. Wenn du die Möglichkeit einer Aus oder Weiterbildung bekommst, dann ergreife sie. Lösungen was in dieser Zeit mit dem Hobby passiert, findet man immer. Ggf rede mit deiner RB ob diese das Tier in dieser Zeit umsorgt.!!!

Letzen Endes musst du für dich ganz alleine entscheiden was du nun machen möchtest. Rechne durch ob du das Pferd wärend der Zeit der Aus bzw Weiterbildung weiter halten kannst, rechne durch ob und in wie weit du noch genug Zeit für das Tier aufbringen kannst und vor allem stelle sicher dass dich nicht irgendwelche Außenstehenden Personen unnötig belasten. (Vielleicht redest du einfach mal mit deiner Familie und deinen Freunden, diese können dir sicher gute Ratschläge mit auf den Weg geben.)

Hallo Riverside85,

Ich kann deine Situation sehr gut nachvollziehen. Solche Lästereien unter Frauen oder Mädchen sind das normalste. 

Aber weist du eigentlich auch wieso sie dich bei ihren Gesprächen im Mittelpunkt setzen? Weil sie eben diesen Neid mit anderen Personen ausscharren.

Wegen solcher Lästereien solltest du deine Zukunft mit deinem Pferd nicht aufgeben! Zeig ihnen wie egal dir es ist, und ignoriere diese Lästereien!

Eine andere Option wäre das du einfach den Stall wechselst, und so neu beginnst.

Weist du, ein Tier ist kein Spielzeug, vor allem ein Pferd.

Wenn man sich ein Pferd beschafft, muss man sich natürlich vorher gründlich überlegen, ob das dass Richtige ist. Im Endeffekt kann man das Tier doch in so einer Situation nicht stehen lassen.

Würdest du dein Pferd verkaufen, so wird sich das Tier selbst traurig fühlen.

Bei mir ist es auch nicht einfacher, zu arbeiten, Kinder zu versorgen, Hof zu besitzen, früh aufstehen, Pferde zu versorgen.

Und wenn dein Pferd genügend Auslauf bekommt, dann ist das kein Problem, sich wegen der Zeit zu sorgen.

Du könntest evtl.  ( falls du wenig Zeit hast) eine Reitbeteiligung für dein Pferd anbieten.

Also Kopf Hoch, und lass deinen kleinen wegen solchen Zicken, nicht im Stich. Es gibt immer einen Ausweg, also lass dich davon nicht unterkriegen.

Viel Glück

LG

AnimalLoving

Was möchtest Du wissen?