Pferd lahmt wegen der Kälte?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

es kann ja auch einfach mal sein ,dass er sich auf dem paddock vertreten hat oder in der box blöd aufgetreten ist, dann sind die mal ein paar tage lahm und dann ist es wieder gut. gib ihm mal zwei tage schritt pause und guck dann nochmal

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LevinGluesler
06.02.2015, 11:40

Ja das ist gut möglich. Ich bin aber wegen seiner Vorgeschichte da immer ein bisschen paranoid..

0

Das mit der dünnen Hufsohle kenn ich von meinem letzen Pferd. Gekauft hab den für wenig Geld. Beim Kauf war keine Lahmheit zu sehen. Nach 2 wochen fing er an. Verdacht auf Betrug und Hufrollenentzündung. Mein Schmied, zu dem ich das Pferd als erstes gebracht hab (er war auch beim Vorreiten dabei), hat sich dann die Beine und Hufe nochmal angeschaut und festgestellt, daß er von Natur aus eine dünne Hufsohle hat und zu tief ausgeschnitten war. Er hat jedes Steinchen gespürt. Er hat dann Weide verordnet bekommen, bis die Hufsohle nachgewachsen war. Von da an, mit der richtigen Hufversorgung und Beschlag war alles ok.

Daß ein pferd wegen Kälte lahmt, hab ich noch nie gehört, schließlich kommen Pferde mit der derzeit vorherrschenden Kälte hervorragend zurecht, unsere sind auf der Weide, im Herdenverband, keines ist eingedeckt. Zu kalt ist Pferden so schnell nicht, eher zu warm.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LevinGluesler
06.02.2015, 11:49

Also nach 30 Minuten Schritt hat er ja dann gar nichts mehr Angezeigt. Und ich kenn das halt eher von älteren Pferden, dass die länger brauchen um sich aufzuwärmen. Und er hat ja auch nur im Trab was angezeigt. Ich hab ihn damals mit Eisen vom Züchter gekauft und das war auch nie ein Problem. Erst als die Eisen runterkamen fing alles an.. Jetzt sind sie nach 3 Jahren wieder drauf und das bleibt auch so :) Ich bin nur verwirrt, da er nach 30 Minuten wieder ohne Probleme lief. Ich decke ihn auch nur mit einer dünnen Decke, die gegen den Zug helfen soll. Denn durch unser Tal weht immer ein eisiger Wind. Ansonsten muss der Fell machen ;)

1

Hallo, ich gebe Aristella recht und was das Thema: Kälte angeht geht es weniger darum das das Pferd friert, es besitzt eine natürliche Thermoregulierung aber dennoch müssen die Muskeln und Gelenke richtig vorbereitet werden sprich warmgemacht werden/Gelenkschmiere wird produziert und da sind einfach 20-30 min ein muss.Da kann auch ein junges Pferd mal genau so lange brauchen wie eins das sich schon im älteren Semester befindet.also mal abgesehen davon das bei deinem Pferdchen"vielleicht" mehr Dinge zusammen kommen die die lahmheit verursachen könnten kann man einen Faktor schon mal mit gründlichem Warmreiten aus der Welt schaffen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe auch ein Pferd was hier empfindlich ist. Er hat eine zu flache Sohle der Vorderhufe, also keine Wölbung. Seitdem der Schmied zwischen Huf und Eisen noch eine Kunststoffplatte setzt, hat der Spuk ein Ende. Zusätzlich kann auch noch ein stoßdämmendes Material zwischen Platte und Huf gegeben werden. Das wäre bei Deinem Pferd schon empfehlenswert, da Du mit Ihm ja auch springst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LevinGluesler
06.02.2015, 15:41

Das hab ich schon ;) aber danke

0

Hm. Eine Lahmheit die nach langer Schrittphase besser wird spricht für Arthrose... Da dann einen Beschlag draufzutun schrottet dem Pferd das Bein auf längere Sicht endgültig, auch wenn es für den Moment vielleicht besser läuft.

Die Argumentation "dünne Sohle plus steiler Huf = Abszess" kann ich nicht nachvollziehen. Steile Hufe bringen - sofern nicht die inneren Strukturen schon sehr geschädigt sind - meist ein gutes Sohlengewölbe mit sich, das die Sohle weiter vom Boden weg bringt und damit schützt. Dünne Sohle plus flache Plattlatschen, da könnt ich eher ein Problem nachvollziehen...

Ich würde mir einen Barhufprofi holen und mal die Hufsituation genau analysieren. Ich bin zwar noch in der Ausbildung, aber mir sind jetzt schon so viele von TÄ und Schmied als gut bezeichnete Hufe untergekommen, die aber fürs Pferd dermaßen unbequem waren, dass ich mich manchmal echt frage ob denen in der Ausbildung wirklich der Hausverstand abtrainiert wird...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LevinGluesler
14.02.2015, 15:57

Wenn du die Röntgenbilder gesehen hättest, könntest du das nachvollziehen. Er hat seit dem Vorfall keine Anzeichen von Lahmheit angezeigt. Ich denke er wohl mal wieder etwas zu fest an die Boxentüre gepoltert beim Füttern..

0

War der vorher draußen in einem evtl. hart gefrorenen, huckeligen Paddock? Dann könnte er sich etwas vertreten haben. Und natürlich werden Pferde vom Rumstehen in der Kälte steif und brauchen eine längere Aufwärmphase. Nch dem Schritt-Reiten war die Lahmheit doch weg.

Manchmal stollt sich Schnee unterm Hufeisen, (friert und wird steinhart) das tut dann irgendwann auch weh und kann sogar zu Zerrungen führen.

Dass der Trainer so was nicht weiß....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LevinGluesler
06.02.2015, 11:59

Nein er war am morgen nur mit der Herde in der Halle. Und hat auch beim reinführen nichts angezeigt. Schnee kann sich auf Grund einer Ledersohle bei ihm gar nicht aufstollen. Mein Trainer meinte ja auch das dass nur wegen der Kälte ist und er somit etwas steif ist. Wie gesagt bin ich dadurch aber ein bisschen paranoid und wollte mir noch andere Meinungen anhören :) Danke!

0

Hi Levin,

das mit dem längeren Aufwärmen mag ja sein, nur davon wird leider die Hufsohle auch nicht dicker. Wenn die Hufstellung und Gelenke ungünstig stehen, dann würde ich auf das Springreiten verzichten, wenn Du von Deinem Pferd noch lange etwas haben willst. Wenn Du nicht darauf verzichten kannst, dann verkaufe es. Du musst entscheiden, was Dir wichtiger ist.

LG Bage

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LevinGluesler
06.02.2015, 16:53

Also das ist jetzt eine extrem schlechte antwort. Abgesehen dass sie Null auf das Problem eingeht, ist sie auch noch verletzend! Zu erst mal: Ich heisse nicht Levin. So heisst mein heissgeliebtes Pferd. Ausserdem ist das alles mit den Tierärzten und mit dem Hufschmied abgeklärt. Springen, tu ich eh nicht hoch mit ihm. Ausserdem dürfte ich auch hohe Höhen mit ihm Springen laut den Tierärzten. Er ist durch die MINIMALE Fehlstellung nicht behindert, sofern er die Eisen drauf hat. Ich habe die Röntgenbilder selbst gesehen und werde dies hier nicht weiter beschreiben. Da hätte ich nicht genug Zeichen ;) Zudem kann es gar nicht an der Hufsohle liegen. Sonst wäre er wohl nach 30 Minuten nicht wieder super gelaufen... Aber mich so hinzustellen als würde ich lieber Springen als auf das Wohl meines Pferdes zu achten finde ich echt das allerletzte! Danke.

0

Darf den Tieren nicht auch mal kalt sein?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LevinGluesler
06.02.2015, 11:37

Natürlich und ich wäre sehr froh wenn es nur an der Kälte liegt, jedoch frage ich ob das normal sein kann? Aufgrund seiner Vorgeschichte

0
Kommentar von Bitterkraut
06.02.2015, 11:44

Pferden ist so schnell nicht kalt, die kommen aus Steppen, wo ein ein eiskalter Wind wehen kann, sie kommen nicht aus den Tropen!

0

Was möchtest Du wissen?