Spat Pferd reiten?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Laß das Springen sein.

Reite viel aus.

Reite sehr lange warm, vermeide enge Bögen oder volten, achte ansonsten auf gleichmäßige Bewegung.

Auch seitengänge sind bei einem gut ausgebildeten pferd möglich.

Schraube einfach die Anforderungen für die nächsten 1~2 Jahre etwas zurück und gymnastiziere schonend aber regelmäßig umd gleichermäßig.

Laß immer mal wieder den TA kontrollieren.

Die hinterhand aktiv fördern bleibt jetzt immer nötig.

Dann habt ihr noch viel Spaß mit einander.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jemand, der S Dressur reitet und einen Spater nicht von 100 m Entfernung am Gangbild erkennt?

Was genau an Deiner Beschreibung ist nun wahr und was ist einfach mal so dahererfunden?

Wenn ich in Dein Profil schaue und die eine Antwort, die Du bisher gegeben hast, ist das mit der S Dressur frei erfunden. Jemand, der mit dem Leichttraben Probleme hat (bzw. "bis vor kurzem hatte"), reitet nicht S. Und wenn ich Deine Fragen so ansehe ... weiß nicht, wie ein Reiterwechsel gemacht wird und wie nachgenannt wird, hat also offenbar eine gleich weit ausgebildete Freundin und beide reiten Turniere ... wahrscheinlich beide S ... und wer dafür die Leistungsklasse nicht hat, reitet auch nicht zuhause S und startet dann A ;-)

Und ich hoffe sehr, dass das Tier nicht schon mit 6 Jahren so starke Verknöcherungen hat - grusel.

Wenn Du Informationen über Arthrosen suchst: Soll keinerlei Werbung sein, die Klinik kenne ich nicht näher, aber es erklärt gut

http://pferdeklinikwolfesing.pferdeaerzte.de/index.php?id=33

Und was genau das Tier wann und wieviel machen sollte, kann wirklich nur der behandelnde Arzt entscheiden. Ich achte bei meinem Pferd, das leider auch schon so früh in den Sprunggelenken überlastet wurde, seit ich es habe, auf die Tagesbefindlichkeit. Heut beispielsweise war's nicht so toll, nachdem wir mit dem Ostwind um die null Grad haben, aber mitten im Nebel gesteckt sind, es also brutal feucht war. Heut haben wir vergleichsweise Schonprogramm gemacht. Eigentlich ist das die Basis der Reitlehre, sein Pferd täglich genau anzusehen, wie seine Befindlichkeiten sind und daraufhin zu entscheiden, was Programm ist ... aber das scheint ja offenbar in der Ausbildung gefehlt zu haben, sonst wäre der Spat auch entdeckt und Risikofaktoren reduziert worden.

Noch ein Tipp: Die Bildung der Synovia kann recht nebenwirkungsfrei (hat nur eine Menge Zucker) mit getrockneten Hagebutten angeregt werden. Mit frischen auch, aber getrocknete kann man besser lagern und täglich 50 Gramm verfüttern. Blöd nur, wenn Stoffwechselprobleme bestehen wie z.B. EMS, dann muss man echt schauen, wo man den Zucker an anderer Stelle einsparen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Etrebil
25.11.2016, 23:37

Also um auf deine Frage zurück zukommen. Warum ich es nicht gesehen hab, erstens sie lief nie lahm und ist immer unterdem Schwerpunkt getreten. Zudem habe ich noch nie von irgendjemandem gehört das sie ein komisches Gangbild hat, weder von meinem Reitlehrer, noch auf Lehrgängen oder auf Turnieren. Auch der TA konnte erst auf Grund der Beugeprobe minimale lahmheit sehen. 

Ich habe nie behauptet, dass ich Isabell Werth bin und ich seriensiegreich in S. Ich bin erst drei S Dressuren geritten und bin auch nur ein Mensch der seine Schwächen versucht zu verbessern. Und ja das war mein erster Reiterwechsel, was sagt das den bitte über die Reitqualität aus? Wie gesagt ich bin kein Profi.

Meine Frage habe ich aus reiner Neugierde gestellt, da ich noch keine Erfahrung mit Spat habe. Vielen Dank für deinen Tip 

0

Was möchtest Du wissen?