Knubbel am Pferdebein

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Lustiger Tierarzt, wie wäre es mit einem Wechsel??!

Mein Pferd hat auch Überbeine, knubbelig, fest und hart. Man kann versuchen mit Gamaschen von Back on Track, die zu verkleinern.

Globulis "Hekla lava" kann auch helfen. Kyttasalbe zum einreiben nehmen.

Das alles sind wärmespendende Sachen, die man nur verwenden sollte wenn es keine Entzündung ist. Bei einer Sehnenentzündung würde dein Pferd lahmen und Schmerzen anzeigen, das Bein wäre warm.

38

SUPER TIPP mit " Hekla lava ". Calcium floratum und Symphytum kannst Du auch noch versuchen.

0
6

Danke schon mal. Dem Tierarzt gebe ich auch nur noch eine Chance durch eine Ultraschall untersuchug. Aber generell habe ich gehört, dass ein Pferd nicht unbedingt lahmen muss, das liegt am Typus des Pferdes. Es gibt auch Pferde die eine angerissene Sehne haben und nicht lahmen :) Ich werde nochmal alles mit meinem Tierarzt besprechen aber ich denke, dass ich auch für spätere Verletzungen wechseln werde. LG

0

Ein Tierarzt macht so eine Diagnose mit einem Pendel????? Wo hat der denn seine Ausbildung gemacht? Eine Sehnenscheidenentzündung kann man mit einer gründlichen Untersuchung schon feststellen . Von hier aus der Ferne ist eine Diagnose auch nicht möglich. Ein Tipp von mir!!! Such Dir einen guten Tierarzt.

Starker Juckreiz über Fesselkopf (Pferd) leicht offene Wunden mit Krusten, grasmilben?

Da mein Pferd Sehnenscheidenentzündung hat, habe ich mir sagen lassen dass Quark gut sei. Kurz nach den einreiben mit Quark durfte sie wieder auf die Wiese (steht alleine, bewegt sich nur in Schritt, laut Ta erlaubt). Nachdem es eine Stunde später so gejuckt hat habe ich es wieder abgewaschen. Ein Tag später hat sie an der innen und Außenseite über den fesselkopf leicht Wunde gerötete stellen mit etwas Kruste. Das Bein war eingebunden. Leider kratzt sie es sich auf seit die Binde weg ist und ich muss es ihr wieder diesmal mit einer leichten Binde einbinden, jetzt sxhlägt sie immer mit den Huf auf gegen den Juckreiz :/ was kann das sein und was kann helfen ? Kennt das jemand ? Vllt grasmilben ? Liebe Grüße !!

...zur Frage

Pferd hat sich das Bein angehauen, leichte Beule - stocklahm - Hilfe :-(

Hallo,

ich hatte vorgestern mit meinem Pferd Springstunde. Leider hat es uns einmal so zerlegt das eine Stange fast gebrochen ist. Heute hab ich ihn von der Koppel geholt und er war bereits im Schritt stock lahm. Da ist mir die Beule am unteren Ende des Röhrbeins (vorne) aufgefallen. Die tut ihm allerdings nicht weh. Allgemein tut ihm an allen vier Beinen nichts weh! Er ist nirgends schmerzempfindlich oder es ist etwas dick... Er lahmt einfach nur extrem. Ich habe ihn jetzt dick einbandagiert stehen lassen.

Hatte jemand so einen ähnlichen Fall? TA möchte ich ab Montag rufen, sollte es bis dahin nicht besser werden aber ich hoffe das mir hier jemand helfen kann! Ich denke dass die Beule von der Springstd. kommt kann es aber nicht sicher sagen.

Danke!!!

LG

...zur Frage

Behandlung von Husten bei Pferden!

Hallo,

Mein Pferd hustet seit ca. 2 Wochen, vor 1 1/2 Wochen war der TA das erste Mal da, hat es zunächst mit homöopathischer Aufbauspritze versucht und ich beam für sie 2x tägl. Sputolysin(Schleimlöser).

Dann kam doch Antibiotika hinzu, da kaum Besserung. Natürlich dann noch glaube ein oder 2 weitere Spritzen davon an den darauffolgenden Tagen.

Er hat auch noch Schleimlöser gespritzt (fragt mich nicht nach Namen, ich konnt sie mir nicht merken!)

Es hat sich kaum Schleim gelöst, der Husten ist jedoch so gut wie unverändert, ich ekam noch Equimucin (Pulver in kleinen abgepackten Tüten) und Equipulmin Gel (glaube zur Bronchienerweiterung)

Das soll ich nun erstmal eine Woche lang geben und natürlich zum ABhustend as Pferd leicht bewegen.

Mich würde interessieren, was ihr von der Behandlung haltet? Ich habe bis jetzt eigentlich nur gute Erfahrungen mit dem TA gemacht und habe auch Vertrauen zu ihm, doch ein anderer TA hat einen doch ziemlich anderen Therapieplan vorgeschlagen, bin nun leicht verwirrt...

(Der andere TA würde soweit ich das richtig verstanden habe, etwas Cortison geben, und dann dieses Pulver...wenn mir jetzt der Name einfallen würde...irgendwie Sulf...+T...50%, es fällt mir nicht mehr ein! auf jeden fall ist da wohl auch antobiotika mit drinne. Er sagt, durch das Equipulmingel weiten sich zwar die Bronchein sie kriegt besser Luft, aber der Schleim würde noch mehr "nach unten rutschen", was meint ihr?)

...zur Frage

Talgdrüse Sattellage?

Hallo ihr Lieben,

gleich vorweg! Pferd wird jeden Tag VOR und NACH dem Reiten geputzt. Schweiß wird mit feuchten Schwamm abgewaschen und Pferd trocknet danach unter Solarium. Satteldecken / Schabracken werden höchstens 3 Mal (je nach Verschmutzung) benutzt und dann wieder gewaschen. Biowaschmittel, das ich für die Pferdesachen schon immer benutze, wurde nicht geändert. Sattler war vor 8 Wochen da... Sattel passt.

Ich habe vor einigen Tagen festgestellt, dass mein Dicker einen kleinen Knubbel am Rücken (mittlere Sattellage) hat. Ich habe das jetzt mal eine Weile beobachtet und der Knubbel geht nicht weg. Ich schätze es ist eine kleine Talgdrüse (Fingernagelgroß - etwa 1cm Durchmesser). Es ist noch nicht richtig "dick". Man sieht es so nicht und spürt es nur wenn man drüberfährt. Druckempfindlich ist er auch nicht und beim Reiten läuft er super. Die Decken die er auf hat werden auch jedes Jahr gereinigt... also ein "Hygieneproblem" ist es glaube ich echt nicht. Wir hatten auch noch nie mit sowas zu tun, daher weiß ich nicht was richtig und falsch ist. Eine Bekannte sagte mir mit Kernseife waschen jeden Tag und dick Betaisadonna draufschmieren. Ich lese im Internet fast nur Gutes von dieser Propolis-Salbe von Leovet. Hat jemand Erfahrungen damit? Trotz dass der Sattler vor 2 Monaten da war, habe ich ihm bereits Bescheid gegeben und er kommt schnellstmöglich um nochmal zu schauen. Wobei ich tatsächlich nicht glaube, dass es das ist. Mein Dicker ist nämlich ein sehr großes "Mimimi-Pferd" was seinen Rücken und seinen Sattel angeht. Liegt dieser nur einen halben Milimeter nicht mehr so wie er soll, zeigt er das sofort an. Und wie oben schon geschrieben... er läuft derzeit SUPER durchlässig... was er nicht tun würde, wenn der Sattel ihn irgendwo drückt. Hat jemand eine Idee wie man noch behandeln kann? Ich würde es gerne erst einmal selbst versuchen, statt gleich den TA kommen zu lassen, der direkt mit Spritzen oder sonst was um die Ecke kommt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?