Pferd Dreht Kopf weg?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich stimme meinen Vor-Schreibern zu, dass Du Dir wohl keinen all zu großen Kopf machen solltest. Die Zusammenarbeit zwischen Dir und Deinem Pferd scheint doch in weiten Teilen zu stimmen. 

Es vertraut Dir, es arbeitet mit und es mag Dich sicherlich auch - sonst würde es Dir nicht bereitwillig von der Weide folgen. Diesem einen Kopf-weg-drehen und erstmal-nur- zögerlich-Mitgehen würde ich nicht so viel Bedeutung beimessen. 

Ich würde es einfach als seine ganz eigene Eigenart ansehen, dass er aus dem Offenstall vielleicht nicht so gerne weg will, wenn alles andere gut funktioniert. Vielleicht will er in dem Moment nicht so recht von den anderen Pferden weg. Wichtig ist, dass er es schlussendlich tut und der Rest funktioniert. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im großen und ganzen sehe ich da keine gravierenden Probleme. Was du abklären lassen könntest, ob dein Pferd richtig sieht. Manche Pferde müssen sich eben umdrehen wenn die Sehkraft auf einem Auge nachlässt. 

Du könntest unterstützend, egal ob das Pferd nun gut oder schlecht sieht, Vertrauensarbeit in Form von Schrecktraining machen. Das stärkt die Bindung zwischen euch, das Pferd kann sich besser auch auf dich einstellen und das gelassene Wesen kommt dir unbedingt auch unterm Sattel zu gute. 

Als Vorschlag zur Gelassenheit:

Über raschelige planen führen, durch Pfützen oder Wasser, rückwärts richten wobei es auf deine Stimme achten muss, Stimmkommandos einüben etc. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TheGalaxy991
15.08.2016, 09:58

danke für den Tipp, aber wir beide sind Trail erfahren und er geht auch unerschrocken aleine ins Gelände. bzw wir sind auch schon wanderritt erprobt. Aber vielen Dank.

0

Keine Ahnung was der Grund ist aber mach dir keinen Kopf. Deinem Pferd, so scheint es, geht es gut. Du machst verschiedene Dinge mit ihm, es hat einen Offenstall und Koppel. Es kommt zu dir und macht auch gut mit. Ich glaube es gibt kein Problem.

Desweiteren, glaube ich, gibt es Verhaltensmuster die nicht unbedingt aktuell bedingt sind.

Beispiel: Eins unserer Pferde, nachdem es bei uns war und endlich seinen eigenen Menschen hatte, zeigte immer (auch nach Jahren) noch Reaktion wenn der Sattel aufgelegt wurde und locker angegurtet wurde. Da gab es ganz sicher "alte" Probleme.
Aber, es gab keine Reaktion beim Nachgurten vor dem Aufsteigen, beim Aufsteigen.

Ich glaube ganz einfach, das war eine instinktive Reaktion, äh Sattel, sch...., aber dann war "dieser" Sattel oder Gurt doch nicht so schlimm.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?