passenden Welpen finden... bereits weibliche Katze...

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich hatte nur einmal in meinem Leben eine Hündin und derzeit zwei Rüden und finde nicht, dass es von der Zuneigung her große Unterschiede gibt, die sind im Prinzip gleich nur schenken meine Hunde sie mir auf eigene Art und Weise. Das ist also ganz individuel und eine Frage des Charakters und nicht des Geschlechtes.

Wie sich dein evtl.Hund entwickelt liegt dann an dir, wie du ihn erziehst, wie du mit ihm arbeitest und wie du dich ihm gegenüber verhälst. Auch davon wie viel du von ihm nimmst und wieder zurückgibst. Aber dazu solltest du dich informieren. Und evtl. auch erst mit einem erwachsenem Hund anfangen als gleich mit einem Welpen.

Schau mal hier: verlag.animal-learn.de


annikuchen 
Fragesteller
 06.03.2014, 16:03

danke das hilft mir sehr :)) ich weiß schon dass für den Anfang ein erwachsener wahrscheinlch besser wäre... Ich früchte nur, dass es für meine Katze (die bisher keine Hunde kennt) besser wäre, mit einem kleinen Welpen anzufangen... ;D

1
Sesshomarux33  06.03.2014, 16:05
@annikuchen

Das glaube ich wohl kaum. ^-^ Gehe doch mal ins Tierheim und frage nach einen katzenverträglichen Hund. Dann können sie dich ja mal besuchen bzw. du nimmst einen Hund auf Probe und schaust wie es klappt. :)

3
eggenberg1  06.03.2014, 18:05
@annikuchen

DAS ist ein riesiger irrglaube

-- ein katzenerfahrener hund ist immer bessser als ein unerfahrener welpe -- ein katzenerfahrener hund dreht sich weg und zeigt der fauchenden katze -- ich will nichts von dir , kannst dich wieder abregen-- meine hündin hat ihren kopf komplett zur seite weggedreht , als sie in unsere wohung mit 3 katern kam , die bis auf den jüngsten wohl hunde kannten ,weil freigänger ,aber noch nicht in der wohung-- ulla hat sich immer sehr souverän verhalten undheute ist sie bei allen dreien seeehr beliebt . auch die nachbarskatzen werden von ihr sehr vorsichtig behandlet und zeigen kaum scheu .

ein welpe müßte so ein verhalten immer est lernen und das kann ganz schön nach hinten los gehen. außerdme gehört zur anschaffung eines welpen auch mehr als nur die katzenverträglicheit-- kein welpe darf im ersten 1/2 jahr allein gelassen werden und danach auch nur bedingt , wenn er es gelernt hat. auch ein erwachsener hund sollte niemals auf dauer länger als 3-4 stunden allein gelassen werden - er ist ein rudeltier und benötigt zum glücklich sein seine familie umsich herum.

2
eggenberg1  06.03.2014, 18:07
@Sesshomarux33

halloooo-- man nimmt doch keinen hund -----auf probe----- mit nach hause-- der arme kerl weiß ja garnicht mehr wie ihm geschieht - erst raus aus dem heim und dann wieder rein -- sowas macht man doch niemals !!

2
Sesshomarux33  06.03.2014, 18:29
@eggenberg1

Ja eggenberg da hast du eigentlich Recht :-/ aber das ist immer noch besser wie wenn der Hund im Nachhinein als Wanderpokal endet also leider ist das nicht so ganz zu vermeiden. :-/ Dass, das nicht toll für den Hund ist, weiß denke ich jeder Mensch mit herz und Verstand.

0
eggenberg1  06.03.2014, 20:12
@Sesshomarux33

besser wäre, einen hund auszusuchen , der katzenerfahren ist -- davon gibt es genung -- ob man dann seinen traumhund bekommt-- was das äußere betrifft ist natürlich fraglich --aber imme r noch besser ,als einen erst mal auszuleihen!

1

wir haben auch eine weibliche katze zuhause, aus erfahrung kann ich sagen das es bei weiblich und weiblich oft zu "zickenkrieg" kommen kann. Deshalb rate ich ,besser einen welpen des männlichen geschlechts zu nehmen..... Aber es muss auch nicht sein das es immer zu Zickenkrieg kommen kann , den jede katze und jeder Hund ist anders...

hole dir lieber einen entspannten und katzenfreundlichen hund aus dem tierheim...

das geschlecht ist zweiraniging... ich kenne sehr schnuebedurftige rueden und ganz verschmuste hunde.

du solltest aber dir bewusst sein, dass hunde eine ganz andere anforderung an seine besitzer stellen. sie sind auf jeden fall aktiver als katzen und brauchen pro tag 3-5 ausfluege mit dir!

einen welpen kannst du am anfang (das heisst bis ca 6 moante gar nicht alleine lassen, ein hund muss nicht nur stubenreinheit sondern eben das alleine sein lernen..hast du dafuer zeit?

hunde und katzen habe da nichts miteinander zu tun. ich deneke du redest von einem -hündischen- welpen und nicht von einem -kätzische- kitten?-- hol dir den welpen , der für euch in frage kommt- aber nehmnt nicht unbedingt denjenigen ,der auf euch zuläuft -- weil er "euch ausgesucht hat" das stimmt nämlich nicht . M.Rüter hat da mal gut aufgezeigt , wie man feststellen kann ,,was für ein welpe für einen in frage kommt . viel. gibt es darüber ja ein video oder zumindest könnte man versuchen sich ein buch dahingehend zu holen.

was vorkommen könnteist, dassd eine katze nicht besonders erfreut ist , dass man ihr son welpen vor die nase setzt. wenn ihr also wißt wer es wird , dann nehmt ne geruchsprobe mit nach hause -- welpen mit tuch abreiben und in der wohung deponieren, so ist der geruch schon mal da und für die katze ist nicht gleich alles ganz so fremd.auch aufpassen bei der begrüßung-- katze könnte ziemlch sauer reagieren und den kleine derbe kratzen ,weil DER kennt zunächst keine angst vor katzen-also bitte den welpen vor der katze zunächst schützen und keinesfalls allein lassen mdie beiden -- den welpen eh nicht das nächste 1/2 jahr !!!

Es kommt eigentlich eher auf den Charakter des Hundes an und das Geschlecht ist dabei meines Wissens gleichgültig. Du solltest aber aufpassen das deine Katze dann dem Welpen nichts tut. Meine Freundin hatte sich zu ihrer Katze die normalerweise immer lieb war einen Welpen geholt und die ging dann auf ihn los obwohl am Anfang alles gut lief. :/


annikuchen 
Fragesteller
 06.03.2014, 16:04

ja das wäre das problem...

0