Neue Wohnung: die Wäsche ist klamm und die Räume wirken feucht! Was kann ich tun?

5 Antworten

Sie sind der typische Schimmelreiter unter den Mietern! Sie müssen dringend lüften, lüften und nochmals lüften! Im Übrigen ist die Wohnung zum Trocknen von Wäsche nicht der geeignete Ort! Das sollten Sie im Trockenkeller, auf dem Trockenboden oder im Waschraum oder dem Balkon machen! So vermeiden Sie, dass in Kürze die gesamte Bude verschimmelt ist und Sie dann krank werden.

Du schelm, "Schimmelreiter" find ich Klasse diese Bezeichnung für ...... Muß ich mir merken und Mieter, die wieder ihre Wäsche im Wohnzimmer trocknen, merken. Und dann wollen solche Leute die Miete mindern, diese % der Mietminderung kennen sie exat, aber nicht, wie man mit fremden Eigentum umgeht.

0

Was tun, wenn es weder Trockenraum/-keller/-boden oder einen Balkon gibt?  

0
@carolinse

Sie müssen dringend lüften, lüften und nochmals lüften!

0

Manchmal hat man aber einfach keine andere Möglichkeit, als die Wäsche in der Wohnung zu trocknen. Wenn du die Möglichkeit hast, auf dem Balkon oder in einem Waschkeller die Wäsche aufzuhängen, dann solltest du das auf alle Fälle tun

Ansonsten, wie alle anderen sagen, ausreichend und richtig lüften! Sorge am Besten für einen Durchzug. Außerdem, würde ich einen Raum-/Luftentfeuchter kaufen. Da gibt es mittlerweile wirklich billige. ich habe sogar einen kleinen mit Duft, von Humydry. zusätzlich zum richtigen Lüften, muss aber auch richtig geheizt werden.. nicht, die Heizung den ganzen Tag ausstellen und dann abends bis zum Anschlag aufdrehen.. Sorge für eine konstante Temperatur in den Räumen 

Keine Wäsche mehr in der Wohnung trocknen! Mehrmals täglich für kurze Zeit alles aufreißen was geht, um möglichst Durchzug (kompletter Austausch der Raumluft) zu erreichen. Danach wieder zumachen, denn wenn auf Dauer alles auskühlt, wird's eher schlimmer als besser (daß die kühlen Wände die Feuchtigkeit anziehen, hast Du ja schon bemerkt...).

Duschen/Baden in einem Bad ohne Fenster (oder Lüfter) kann die von Dir beschriebenen Probleme verstärken. Du solltest möglichst wenig Wasser verschütten (nicht "planschen") und wenn vorhanden den Lüfter durch Brennenlassen des Lichtes eine Weile nachlaufen lassen. Dabei macht man die Badezmmertür ZU, um eine Strömung durch das Bad und den Lüfter nach draußen hinzubekommen.

Wie bereits gesagt wurde, kann eine schlechte Isolierung oder vorherige (Bau)Arbeiten mit Schuld an dem aktuellen Zustand sein, das kann man Dir aus der Ferne nicht mit Sicherheit sagen. Aber Du sollstest unbedingt vermeiden, es noch schlimmer zu machen und die Situation beobachten, während Du die Tips bzgl. Bad und Wäschetrocknen befolgst.

P.S.: Beim Kochen mußt Du ebenso auf die Abfuhr der dabei entstehenden Feuchtigkeit ("Kochschwarm") achten, indem Du die Abzughaube benutzt (die hoffentlich ein Rohr nach draußen hat und die Luft nicht nur umwältzt) bwz. beim Kochen lüftest.

Insgesamt muß die von Dir produzierte Feuchtigkeit so gering wie möglich sein und schnell nach draußen geleitet werden.

Wenn sich dann innerhalb sagen wir 2 Wochen nichts Grundlegendes an Deinem Empfinden von Bettwäsche und Wänden ändert, liegt das Problem möglicherweise woanders (mangelnde Isolation, vorherige Bauarbeiten, versteckter Rohrbruch, usw.)

0

Dann wird die Wohnung mit Sicherheit feucht sein... und Du trocknest dann auch noch Wäsche in der Wohnung? Beste Voraussetzung es noch schlimmer zu machen

Vermutlich ist die nasse Wäsche der Grund für die beklagte Feuchte!

0

Es gibt mehrere mögliche Gründe:

  • Verstecketer Wasserrohrbruch
  • Schlechte Isolation
  • Nicht genug gelüftet
  • Nach Renovierungsarbeiten nicht genug getrocknet.
  • Lange nicht bewohnt und beheizt worden

Besorg Dir ein Hygrometer und schau Dir die relative Luftfeuchte an. Diese sollte unter 65% liegen. Ist sie drüber, würde ich direkt Deinen Vermieter / Hausverwalter ansprechen. Besser jetzt als irgendwann, da Du ansonsten ein Schimmelproblem bekommen könntest. Chemische Raumentfeuchter können bei kleineren Räumen prima helfen (Baumarkt). Ansonsten müsste ein Industrieentfeuchter für ca. 14 Tage aufgestellt werden, welcher der Umgebungsluft die Feuchte entzieht (Sanitätfachbetrieb). Lezteres ist besonders nervig, da der Entfeuchter mehr Lärm als ein Wäschetrockner macht und viel Strom zieht.

Wenn Dir die Wohnung nicht gehört und Du nur gemmietet hast --> Problem Deines Vermieters. In dem Fall: Direkt melden. Denn feuchte Räume sind ein Grund zur Mietminderung, wenn das Problem nicht in angemessener Zeit (4 Wochen) beseitigt wird.

PS: Wäsche trocknet man in der Waschküche. Oder man gibt das Geld für einen Kondenstrockner aus. :-) Ansonsten kann es sein, dass das Problem durch Dich bedingt ist. In dem Fall würde ich die Miete nicht mindern...

Was möchtest Du wissen?