Karrieren sind bei Banken und Sparkasse für jeden Mitarbeiter offen.

Mit Fleiß, Geschick, Wissen und einer Portion Fortune kommt man weiter.

Vorstände z.B. verfügen oft über Dienstwagen der Oberklasse wie Audi A 8, 7er BMW oder S-Klassse von Mercedes.

Die unteren Chargen, die Leistungsbereit, fähig sind und den Vorstellungen Ihrer Vorgesetzten entsprechen, erhalten schonmal Fahrzeuge im Rahmen der

1 %-Regelung, z.B. Audi A6, 5er BMW oder E-Klasse.

...zur Antwort

Die Bank kann ihen einen Erstzkontoauszug erstellen, die Kosten dafür sind von Bank zu Bank überraschend unterschiedlich "saftig"!

...zur Antwort

Ein jeder ist seines Glückes Schmied!

Wer nie in seinem Leben Süßes kannte, der vermißt dies auch nicht im Alter!

...zur Antwort

Das Finanzamt könnte in dem Minderwert eine Schenkung erkennen und dann käme zur Grunderwerbsteuer noch eine angemessene Schenkungsteuer hinzu.

Das wäre aber kein Hinderungsgrund, ein solches "Schnäppchen" sausen zu lassen.

...zur Antwort

Kaufen Sie sich gelegentlich ein leistungsstarkes Fahrzueug mit Tempomat und automatischem Distanzwahrer.

Das enstpannt ungemein und Sie laufen nicht Gefahr als Drängeler von der Polizei verwarnt zu werden.

Bietet sich die Gelegenheit zum ordnugnsgemäßen Überholen, geben Sei mal kräftig Gas!

Auf der Autobahn oder mehrspurigesn Straßen nimmt Ihnen die Automatik diese Entscheidung bis hin vor vorgegebenen Höchstgeschwindigkeit ab.

Sowas gibt es bereits bei Kleinwagen!

...zur Antwort

Fragen Sie nicht nach der Meinung eines evtl. Partners, sondern holen Sie sich die aktuelle Einschätzung Ihrer Hausbank oder der Bank bei der Sie gerade Ihre Lehre absolviert haben, zu Ihrem Vorhaben ein.

Sie werden sehr schnell von Ihrem Gedanken ernüchtert sein!

...zur Antwort

Kann es sein, dass Sie da die Begriffe Zinsen und Kredit verwechseln?

Es gibt übrigens zinsfreie Kredite, da verdient man z.B. u.a. durch ein Disagio oder Agio.

...zur Antwort

Die Erben können die Erbschaft ausschlagen und die Bank hat dann mangels eines belangbaren Schuldners einen Forderungsausfall, den sie steuerlich abschreiben kann.

Viele Kreditinstitute ferdern eine solchen möglichen Verlust durch eine entsprechende Versicherung des Schuldners ab.

Im Übrigen sind Banken insbesondere bei Existenzneugründugnen in der Kreditvergabe hinsichtlich der gewöhnlichen Absicherungsmöglichkeiten besonders kritisch!

...zur Antwort

Hausverwaltung wendet Stimmrecht nicht nach ATP an. Wie ist der Rechtsweg um dagegen anzugehen?

Hallo,

hier habe ich den Fall bereits genauer beschrieben: https://www.gutefrage.net/frage/eigentuemergemeinschaft-zweideutige-definition-des-stimmrechts-wie-wird-verfahren

Kurz gesagt:

>> 

Der Wortlaut in der Teilungserklärung zum Stimmrecht: "Jedes WOHNUNGSEIGENTUM hat eine Stimme."

Das Haus besteht aus 9 Wohn- und 2 Gewerbeeinheiten.

2 Gewerbe + 4 Whg gehören einem Eigentümer: Nach TE Wortlaut 4 Stimmen.

Die 5 anderen Whg gehören 5 Eigentümern, mit jeweils 1 Stimme.

Weil die Gewerbe in der TE nicht erwähnt sind, geht die HV und der Anwalt des Eigentümers davon aus, dass auch die Gewerbeeinheiten als "Wohnung" zu verstehen sind, denn lt. Gesetz muss jeder MEA stimmrechtlich vertreten sein. Dem Haupteigentümer stünden daher 2 weitere Stimmen zu. (insgesamt also 6)

Die HV schließt sich der Meinung des Anwalts an.

Ich bin anderer Meinung!

<< 

Meine neue Meinung:

Zunächst war ich auch der Ansicht, dass der Wortlaut in der TE nicht rechtskonform ist. In der Praxis ist er jedoch sehr wohl rechtskonform!

Das Argument des Anwalts: "Jeder MEA muss stimmrechtlich berücksichtigt werden, daher müssen auch die Gewerbe als Wohung betrachtet werden" ist bei der aktuellen MEA Verteilung kein Grund die TE zu ändern, denn die 2 Gewerbeeinheiten werden bereits durch die 4 Stimmen für die "Wohnungen" des Eigentümers vertreten.

Wäre dies nichts rechtskonform, so wäre auch die allgemeingültige Regel nicht rechtskonform, denn demnach hat ein Eigentümer sogar nur 1 Stimme, auch wenn er mehrere Einheiten besitzt.

Erst wenn eins der Gewerbe an einen neuen Eigentümer verkauft würde, müsste das Stimmrecht in der TE zwangsläufig geändert werden.

Was meint ihr?

Zur Umfrage:

Zumal ich die Umfrage in meinem ersten Beitrag nicht um die neue Meinung ergänzen kann, stelle ich die Umfrage erneut und ergänzt:

1. Der Anwalt des Hauptanteilsbesitzers hat Recht.

Der Wortlaut "Wohnung" ist gleichzusetzen mit "Gewerbeeinheit". Dem Haupteigentümer stehen daher zu seinen 4 Stimmen 2 weitere Stimmen für seine Gewerbeeinheiten zu.

2. In diesem Fall tritt die gesetzliche, allgemeingültige Regel ein.

Der Wortlaut "Wohnung" ist unklar und irreführend. Es hätte ein anderer Begriff gewählt werden müssen, wenn mit "Wohnung" auch die "Gewerbeeinheiten" gemeint sind. Daher tritt das allgemeingültige gesetzliche Stimmrecht in kraft.

3. Die Definition des Stimmrechts der TE ist wortgenau umzusetzen.

Solange nach dem genauen Wortlaut der TE in der Praxis jeder MEA stimmrechtlich vertreten ist, besteht kein Verstoß gegen geltendes Recht, und es gibt daher keine gesetzliche Notwendigkeit für Änderungen.

Neue Fragen:

Wie muss verfahren werden um zu einer rechtsgültigen Entscheidung zu kommen?

Kann die Hausverwaltung das Stimmrecht aufgrund der Anwaltsmeinung ändern?

Müsste das nach der TE bestehende Stimmrecht zunächst nicht gerichtlich angefochten, und als ungültig erklärt werden?

Sind die auf dem geänderten Stimmrecht geschlossenen Beschlüsse rechtskräftig?

Thanx für eure Meinungen …

LG, Foh

...zur Frage
Der Anwalt des Hauptanteilsbesitzers hat Recht

Das Stimmrecht steht den Sonderneutzungsrechten in Verbindung mit dem zugehörigen Teil- oder Wohnungseigentum zu, die auch zur Zahlung an die Geminschaft verpflichtet sind und den übrigen Bestimmungen der Teilungerklärung in gleicher Weise unterliegen.

Ob Wohn- oder Teileigentum ist dabei unerheblich!

Für die rechtlich logische Begründung guckst Du hier:

https://www.haufe.de/recht/deutsches-anwalt-office-premium/teileigentum-wird-nicht-anders-behandelt-als-wohnungseigentum_idesk_PI17574_HI2943563.html

...zur Antwort

Der eine leistet sich ein Haus für sich und seine Fmilie alleine und jemnd ander legt nur Wert auf eine kleine Wohnung in einer Wohnanlage.

Manch einer fährt S-Klasse, 7er BMW oder Audi A8, während dem anderen sein Fahrrad bzw. Bus oder Bahn reichen.

Das ist einzig und alleine die jeweilige Entscheidung derer, die auf dem schmalen Grad zwischen Vernunft, Nutzen und erstrebtem Wohlgefühl balancieren.

...zur Antwort

Ruhestörung beginnt da, wenn sich ein Dritteer durch Ihr Verhalten gestört fühlt.

Rennen Sie folglch nicht sinnlos in Ihrer Wohnung umher und es herrscht Frieden.

...zur Antwort

Familienzuwachs, auch bei unverheiratenen Partnern ist kein Kündigugnsgrund.

Eine solche Regelung kann vor Gericht keinen Bestand haben.

...zur Antwort

Mit 18 Jahren!

...zur Antwort

Kein notarieller Kaufvertrag - keine Zahlungsverpflichtung für irgendwas!

...zur Antwort

Bei einem Verstoß gegen mietvertraglich zulässige Verinbarungen im Mietvertrag steht dem Vermieter ein Kündigungsrecht zu.

Sie deuten BGH Urteile falsch!

Bei Urteilen des BGH handelt es sich weder um "Schwachsinn" noch um "Schweinereien".

...zur Antwort