Der Nachbar vernachlässigt seine Katzen, was soll ich tun?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ehm, also ich bin die erste die ausrastet wenn Tiere gequält werden, aber jetzt mal im ernst, wie kommst du darauf, das er sich nicht kümmert? 

Würde er die Katzen nicht saubermachen würde man das spätestens nach 2 Wochen riechen! Nach spätestens 3 Monaten würde auch der Nachbar selbst stark nach Ammoniak riechen, das sie verwahrlosen kann also schon mal nicht sein. (Es gibt übrigens auch Katzen, die das Menschenklo benutzen!)

In einem Zimmer eingesperrt werden sie offenbar auch nicht, da sie ja in der ganzen Wohnung toben (Sie "auseinander nehmen") 

Noch dazu schauen die Katzen gut genährt aus. (Katzen schaut man übrigens relativ schnell an, wenn sie vernachlässigt werden!) 

und das wichtigste: Sie sind zu mehreren! 

Der einzige der die Katzen im Moment Quält, bist leider du! Du machst es zwar nicht mit Absicht, aber wenn du durch die Türe mit ihnen redest, ärgerst du sie in dem Moment tierisch, da sie dich hören, nicht kennen, und nicht nachschauen können wer du bist. Zudem förderst du damit das Miauen und an der Türe kratzen noch! 

Katzen hassen es, wenn sie etwas nicht erkunden können, und wenn du mit ihnen redest, ist das wie einem Kind Bonbons vor die Nase halten und dann selber zu essen.

Außerdem: Stalkst du deinen Nachbarn tag und Nacht, und bist selbst 24h Zuhause, oder woher weist du, das er immer nur 5 min da ist? 

Du Sche*ßt ja auch nicht in den Wald, nur weil dich noch nie einer auf dem Klo gesehen hat. (Mal so als Beispiel)

Zu guter letzt finde ich es recht feige, einen Zettel hinzuhängen, statt ihn erstmal darauf anzusprechen! 

Übrigens, wenn Katzen durch die Wohnung rennen, machen sie nunmal je nach Boden enormen Lärm, das hat nichts damit zu tun, das sie "Verwahrlost" wären. 

Man sollte Tiere nicht vermenschlichen, und gerade Katzen haben im Gegensatz zu Hunden keine Herrchen, sondern Personal! 

Chapeau - Top Antwort!

0

Wenn du nicht mitbekommst, das Streu weg geworfen wird, ist das nicht zwingend ein Zeichen von Vernachlässigung. Meinen Streu verschwindet z. Bsp. vollständig im Klo... Sprech' ihn doch mal unverfänglich an und lenke dann das Gespräch auf die Katzen. Sag' ihm das du Katzen magst und gesehen hast das er welche hat und so weiter... Vielleicht ist auch alles gar nicht so schlimm

Ich kann den Ruf nach dem Tierschutzverein nicht mehr hören. Der Tierschutzverein hat gar nichts damit zu tun.

Wie der Mann in seiner Wohnung lebt, geht Dich nichts an. Wenn er kniehoch im Dreck stehen würde, könntest Du es zwar riechen und Dich beschweren, der Vermieter könnte ihm kündigen, aber das wäre es auch schon.

Dein Ansprechpartner wäre das Veterinäramt. Die sind für die Haltung von Tieren zuständig. Da sie aber auch noch solche profanen Dinge wie Lebensmittelüberwachung und Gaststättenprüfungen zu tun haben, sind sie immer Tierschutzdingen gegenüber sehr abgeneigt. Deshalb mußt Du da dranbleiben und nachhaken. Diese Vet-Ämter sitzen je nach Wortort beim Landkreis oder der Stadtverwaltung.

Du kannst zwar den Tierschutzverein anrufen, aber dann stehen die vor der Tür und Dein Nachbar ist nicht da. Er braucht sie noch nicht mal hinein zu lassen. Dem Veterinär wird er schon öffnen. Ich hatte für solche Fälle meinen Lieblingspolizisten. Der hörte irgendwo eine Katze miauen (und wenn es nur die Fische im Aquarium waren), und schon hatte er die Tür aufgemacht. Überleg mal, ob Du so jemanden kennst.

Solche Leute wie Dein Nachbar sind beratungsresistent. Hast Du schon mal überlegt, ihn zu fragen, ob er die Katzen nicht abgeben will? Manchmal sind sie dann ganz froh, wenn ihnen jemand die Entscheidung leicht macht.

Was möchtest Du wissen?