Muss man vor einem Blitzeinschlag Angst haben, wenn es höhere Gebäude in der Nähe gibt?

6 Antworten

Nein, ganz im Gegenteil!

Körperliche Gefahren durch Blitzschlag drohen vor allem auf freiem Feld und am Waldrand, eingeschränkt auch im tieferen Wald, weniger in Siedlungen und gar nicht in Autos oder innerhalb umschlossener Gebäude.

Die "höheren Gebäude in der Nähe" würden für Straßenpassanten sogar dann einen relativen Schutz vor dem Blitz bieten, wenn sie keinen Blitzableiter hätten. Ganz anders ist das bei hohen Bäumen, besonders wenn sie frei in der Land-schaft stehen oder am Waldrand, weil sich beim Blitzschlag in einen Baum in dessen Wurzelbereich ein Spannungstrichter mit großer Schrittspannung bildet.

Wenn ein Blitz zum Einschlag in den Boden ohne großen geometrischen Umweg einen Kirchturm oder ein kleines Gebäude mit ähnlichen Baumaterialien zur Auswahl hat, wird er natürlich den Weg über den Kirchturm nehmen wegen des deutlich geringeren elektrischen Widerstandes. In der unmittelbaren Umgebung des Kirchturms ist damit die Einschlagswahrscheinlichkeit geringer.

Ganz ruhig, Lieb.

Solch gewittriger Otto tobte vorhin bei mir auch und hieb irgendwo in der Gegend ein, aber nicht in eins der meist 3stöckigen Häuser.

Gewissheit, wohin der Bli9tz haut, hat man nie, denn der hat irgendwie einen Zufallsgenerator eingebaut.#

Kirchtürme sind nicht unbedingt sein Ziel.

Blitze nehmen immer den Weg des geringsten Widerstands. Und das ist vermutlich der höchste Punkt in einem Gebiet. Allerdings kann ich dir nicht sagen, ob es ausreicht, wenn dieser Punkt 100m weit entfernt ist. Das kommt ja aufs Gewitter und die Wolken an. Allerdings ist ein Blitzeinschlag in ein Haus sehr sehr unwahrscheinlich. Die meisten Blitze entstehen ja von Wolke zu Wolke.

Was möchtest Du wissen?