Muss man Pferd immer treiben?

14 Antworten

Das kommt ganz drauf an, wie das Pferd ausgebildet ist und ob es eher faul oder ein Zünder ist. Und es kommt ganz darauf an, was man bezwecken möchte.

Im Westernbereich ist es meist so, dass man die Pferd in ein gewünschtes Tempo bringt und dieses das so lange halten, bis man ihnen eine neue Aufgabe gibt.

In der klassischen Reitweise treibt man in der Regel ,,jeden Schritt raus" um die Grundspannung und den Schwung im Gang zu erhalten - was aber nicht heißt, das man die ganze Zeit mit der Ferse am Pferd rumbohrt- Feine Pferde reagieren auf eine leichte Muskelanspannung der Wade.

Wenn man zum lockerwerden ein paar Runden vorwärts-abwärts am langen Zügel leichttrabt, braucht man natürlich nicht ständig treiben, sofern das Pferd das Tempo hält, sonst stumpft es ja nur ab.

Die Frage ist also pauschal nicht so ganz zu beantworten.

Man treibt solange bis es das tut was es soll zb aktiv in der hinterhand takt Geschwindigkeit.wenn es das tut lässt man es solange in ruhe bis es wieder was anderes tun soll oder einer der oben genannten Punkte verloren geht und dann sollte man wieder nachtreiben so bekommt man ein sensibleres Pferd

In der Dressur sollte das Pferd auf Anweisung "treibende Hilfe Bein" auf eine Berührung oder Kontakt je nach Intensität und Ort das gewollte Kommando ausführen und es dann auch solange durchführen bis ein neues andere Kommando kommt. Negatives Beispiel: Schlagende Beine bei jedem Schritt irritieren das Pferd, machen es stumpf und der Reiter kommt nicht zum reiten und es endet irgendwie.

Also meine Ponystute ist super lieb und ich brauch nur mit Stimme arbeiten und muss sie nicht Treiben allerdings auf anderen Pferden muss ich es auch es kommt darauf an ob das Pferd gut ausgebildet ist

In der regel bei jedem schrit den das pferd macht, das heißt aber nicht, dass du die waden ständig in den bauch haust. Der bauch des pferdes schwinkt meistens immer leicht, spürbar hin und her, wenn man da impulse gibt reicht das. gerade wenn man sporen hat.

Sporen sind nicht zum Dauereinsatz da, sondern nur für kurzzeitige Impulse.

1
@Loesdauboy

Kurzzeitige Impulse heißt aber NICHT, dass die Sporen halt nur dann ans Pferd kommen, wenn der Pferdebauch sich aufgrund der Bewegung an den Reiterschenkel kommt. Denn so treibt man trotzdem jeden Schritt mit den Sporen - und das ist nunmal Dauereinsatz (auch wenn sie nicht ständig das Pferd berühren), denn der Reiter nutzt dann eben primär die Sporen zum Treiben, wofür sie nicht gedacht sind.

Sporen sind dafür da, eine Schenkelhilfe zu verdeutlichen, wenn das Pferd auf den Druck mit den Waden (nicht Fersen, by the way..) nicht reagiert.

0

Was möchtest Du wissen?