Müssen sich Lehrer und Erzieher impfen lassen?

9 Antworten

Müssen sie nicht. Es wäre aber von Vorteil wenn sie es tun würden. Sie schützen nicht nur sich selbst vor einer Ansteckung sondern reduzieren das Risiko andere anzustecken auf ein Minimum, und das schützt vor allem unsere Kinder, welche vielleicht no h nicht die Möglichkeit haben sich impfen zu lassen

Nein. Es gibt (noch) keine Impfpflicht. Was ihre Arbeitgeber teilweise aber nicht davon abhält, entsprechend Druck auszuüben und sie mit Drohungen zur Impfung zu nötigen.

Das ist keine Nötigung, sondern ihr gutes Recht. Ich lasse Arbeiter in meinem Betrieb auch nicht ohne entsprechende Schutzkleidung rumlaufen. Warum also sollten Lehrer und Erzieher täglich ungeschützt mit zig Kindern in Kontakt kommen, wenn es doch auch anders geht?

6
Müssen sich Lehrer und Erzieher impfen lassen?

Nein. Eine gesetzliche Impfpflicht gibt es nicht.

Allerdings hätte der Arbeitgeber (bei verbeamteten Lehreren der Staat, bei Erziehern zum Beispiel die Kita) vermutlich die Möglichkeit, eine solche einzuführen.

Alex

Müssen nicht und ist auch nicht sinnvoll wenn man kein Risikopatient ist.

Ansteckend bleibst auch nach einer Impfung. Es ist reiner Eigenschutz und mehr nicht.

Das ist quatsch. Du solltest dich informieren, bevor du diesen Unsinn weitererzählst:

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html

4
@Maxxismo

Leider kein Quatsch, du bist weiterhin ansteckend. Aber man verschliesst gerne die Augen davor...

Aber da RKI so magst zitiere ich davon:

Ein Team um Roy Kishony vom Israel Institute of Technology (Technion) in Haifa hatte die Abstriche von Personen untersucht, die sich 12 bis 28 Tage nach einer Impfung mit BNT162b2 mit SARS-CoV-2 infiziert hatten. Ihre Viruslast (gemessen an den Ct-Werten im PCR-Test) war 4-fach niedriger als bei nicht geimpften Personen, die sich mit SARS-CoV-2 infiziert hatten. Diese deutlich verminderte Viruslast zeigt nach Einschätzung des RKI eine verminderte Infektiosität an. Auch die Dauer der Ansteckungsfähigkeit dürfte verkürzt sein.

Da steht aber nicht, dass du nicht mehr Infektiös bist sondern nur 4x WENIGER... Das Wort WENIGER ist entscheidend. Aber das wollen die Impffans nicht wahr haben.

0
@Mooncrash

Deine Interpretation der Aussage ist falsch.

Ihre Viruslast (gemessen an den Ct-Werten im PCR-Test) war 4-fach niedriger als bei nicht geimpften Personen, die sich mit SARS-CoV-2 infiziert hatten.
Da steht aber nicht, dass du nicht mehr Infektiös bist sondern nur 4x WENIGER...

Die Viruslast ist nicht gleich der Infektiösität.

Durch die geringere Viruslast fallen sehr viele Menschen nämlich schon unterhalb der Grenze, an der sie infektiös sind. Dass die Impfungen auch im Sinne des Infektionsschutzes wirken, wurde anhand der Daten aus Israel nämlich ebenfalls eindeutig belegt.

Das Wort WENIGER ist entscheidend. Aber das wollen die Impffans nicht wahr haben.

Sagen wirs mal so: einige der "Impffans" haben die Daten bzw. die für Laien aufbereiteten Interpretationen offenbar verstanden. ;-)

Nix für ungut, aber das Fazit bleibt: wer geimpft ist, der gibt nach der zweiten Impfung das Virus mit sehr viel geringerer Wahrscheinlichkeit an einen anderen Menschen weiter. Vor allem dann, wenn dieser andere ebenfalls geimpft ist.

Der zweite Geimpfte bekommt nämlich zum einen eine viel geringere Viruslast ab und zum anderen reagiert das Immunsystem sofort ab Kontakt, ohne dass das Virus sich im Körper vervielfältigen kann.

Somit wird der zweite Geimpfte spätestens für einen dritten mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nicht mehr ansteckend und die Infektionskette ist an fast allen Stellen unterbrochen. Auch wenn Geimpfte zum Teil immer noch erkranken können. An der Stelle hast du recht.

Es ist reiner Eigenschutz und mehr nicht.

Dies ist aus den o.g. Gründen immer noch Quatsch. Ich hoffe, das war jetzt verständlich erklärt. 😉

1
@Mooncrash

Ab einem CT Wert von über 30 ist man nicht mehr infektiös. Bei uns im KH dürfen wir solche Patienten*innen sozusagen als genesen betrachten und wenn sie sich gesund fühlen nach Hause schicken.

In der Regel sind Geimpfte, sollten sie sich anstecken, nicht als infektiös zu betrachten.

0

Müssen sie wie jeder nicht zwingend, wär aber sinnvoll

Impfungen sind nur dann sinnvoll, wenn

  • ein signifikantes Bedrohungsszenario existiert
  • Die Impfung sicher ist
  • Die Impfung schützt

Keiner der drei Punkte ist für die Corona-Impfung erfüllt. Die Krankheit hat eine IFR von 0,15% und liegt damit auf dem Niveau der saisonalen Grippe, die Schutzwirkung liegt bei 0,8-1.2% ARR und die Sicherheit ist in keinster Weise gegeben, wie die steigende Zahl der Nebenwirkungen und Todesfälle zeigt.

Und nebenbei: Es ist keine Impfung. Es ist ein gentechnisches Verfahren, das unter dem Deckmantel einer Impfung durchgeführt wird und das erst 2023 abgeschlossen sein wird.

0
@joangf

Inwiefern ist eine mRNA-Impfung ein gentechnisches Verfahren?

3
@joangf

Halt die Klappe scheiß verschwörungstheorethiker du wiedersprichst dir ja sogar selbst und es ist sehr wol sinnig, da man sonst zb kinder anstecken kann

4
@joangf
Und nebenbei: Es ist keine Impfung. Es ist ein gentechnisches Verfahren, das unter dem Deckmantel einer Impfung durchgeführt wird und das erst 2023 abgeschlossen sein wird.

Himmel hilf, deine Unwissenheit ist besorgniserregend, wenn man dein Engagement in medizinischen Themen berücksichtigt...

5
@DasMampf

Eine Impfung hat immer das Ziel Immunität herzustellen. Die Corona-Impfungen hatten nie dieses Ziel, sie wurden mit der Vorgabe entwickelt, schwere Krankheitsverläufe zu verhindern - sie sind also genau genommen ein Therapeuthikum. Das Einschleusen von mRNA mittels Nanopartikeln in eine Zelle, um die Zelle dazu zu bringen ein Fremdprotein zu produzieren, ist ein gentechnisches Verfahren. Über das gleiche Verfahren sind bspw. auch Manipulationen der DNA möglich, man muss einfach nur die reverse Transkriptase mit codieren.

0
@chronostimelord

Die Impfung macht dich nicht immun, du kannst dich weiterhin infizieren und auch das Virus übertragen. Sie schützt also weder dich noch die Kinder. Sie soll lediglich schwere Verläufe verhindern und auch das klappt nicht, denn die Geimpften erkrankten in den Herstellerstudien (B/P) zwar seltener aber dafür schwerer als die Ungeimpften.

Da du mit der Impfung das Spike Protein produzierst und auch ausscheidest, gefährdest du als Geimpfter tatsächlich andere sogar mehr als ungeimpfte.

0
@joangf

Dass es möglich ist RNA ins DNA basierte Genom mittels reverser Transskriptase einzuschreiben stimmt, aber inwiefern hat das etwas mit der Corona-Impfung zu tun?

Und: doch sie ist eine Impfung, da sie für die Bildung von spezifischen Antikörpern und die Ausbildung von Gedächtniszellen sorgt und dadurch einen präventiven Immunschutz aufbaut. Ob dabei vollständige Immunität erlangt, oder nur ein schwerer Verlauf verhindert wird ist für die Einstufung als Impfstoff egal, auf den Wirkmechanusmus kommt es an.

Übrigens: Auch die gängigen Influenza Impfstoffe schützen nur zu ca. 50-70%.

2
@joangf
Die Krankheit hat eine IFR von 0,15%

Das ist eine Lüge, wie sie von Euch AfD-lern gerne verbreitet wird. Die IFR von Covid ist zehnmal so hoch wie die IFR der Grippe: https://www.pharmazeutische-zeitung.de/infektionssterblichkeit-bei-covid-19-um-faktor-10-groesser-120815/seite/2/

die Schutzwirkung liegt bei 0,8-1.2% ARR

Was bedeutet, wenn durch eine Impfung nicht mehr wie bisher 2 von hundert sondern nur noch 1 von hundert sterben, eine Schutzwirkung von 50% besteht.

wie die steigende Zahl der Nebenwirkungen und Todesfälle zeigt.

Die kommt von steigenden Impfungen. Wenn bei 10 Millionen Impfungen 3 Menschen gestorben sind und bei 20 Millionen Impfungen 6 Millionen Menschen gestroben sind, hat sich die Zahl der Todesfälle natürlich verdopplet.

Ist das dramatisch?

Nein. Denn die Zahl der Nebenwirkungen und Todesfälle durch die Covid-Erkankung ist tausendfach geringer geworden als die Zahl der Nebenwirkungen und Todesfälle durch die Covid Impfungen gestiegen ist.

1
@EinAlexander

Nenn mir einen Afdler der das gesagt hat, bitte.

Und außerdem ist diese Zahl nicht irgendwie erfunden, sondern Ergebnis einer Studie. Erkennst du Fehler in der Arbeit der Wissenschaftler, die darauf hindeuten das die Zahl falsch ist?

0
@DasMampf
Dass es möglich ist RNA ins DNA basierte Genom mittels reverser Transskriptase einzuschreiben stimmt, aber inwiefern hat das etwas mit der Corona-Impfung zu tun?

Es ging um das Thema gentechnisches Verfahren und dazu gehört auch die Möglichkeit der DNA Veränderung. Das hat insofern mit der Corona-Impfung zu tun, als genau das auch ohne extern zugeführe reverse Transcriptase passiert. Selten, aber es passiert.

https://www.pnas.org/content/118/21/e2105968118

https://telegra.ph/Wenn-verimpfte-RNA-im-K%C3%B6rper-zu-DNA-umgewandelt-wird-03-11

Und: doch sie ist eine Impfung, da sie für die Bildung von spezifischen Antikörpern und die Ausbildung von Gedächtniszellen sorgt und dadurch einen präventiven Immunschutz aufbaut.

Nein. Eine Impfung hat das Ziel Immunität aufzubauen und das war nicht das Ziel dieser Therapie. Die Maßgabe war, schwere Verläufe zu verhindern. Die Antikörper waren noch nie ein sinnvoller Parameter für Immunität, unser Immunsystem ist wesentlich komplexer. Daß das nicht funktioniert zeigte sich bereits in den Studien. Eine ARR von 0,8-1,2% ist nunmal praktisch kein Schutz und die Realität belegt das mittlerweile, nachdem die meisten Covid Patienten zweimal geimpft waren. Mitunter sind es auf Stationen auch 100%

https://odysee.com/@FreieMedien:d/100-Prozent-der-Patienten-auf-der-Covid-Etage-waren-zweimal-Covid-geimpft:a

Übrigens: Auch die gängigen Influenza Impfstoffe schützen nur zu ca. 50-70%.

Das ist so nicht korrekt. Die durchschnittliche Effektivität liegt bei rund 10%. Seit 2016 war die Effektivität sogar negativ. Geimpfte erkrankten also häufiger an der Grippe als ungeimpfte. Hier grafisch aufbereitet:

https://sites.google.com/view/cidm-online/cidm-folien-komplett (Seite 21)

0
@Diencephalon
Nenn mir einen Afdler der das gesagt hat, bitte.

Der User joangf ist begeisterter Anhänger der von der AfD verbreiteten Geschichten. Auch Alice Weidel ist begeisterte Anhängerin des von Ioannidis verbreiteten Unsinns: https://www.tagesschau.de/faktenfinder/corona-weidel-101.html

Für Schottland errechnet Ioannidis etwa eine IFR von 0,06 Prozent, was selbst dann nicht stimmen könnte, wenn jeder der mehr als fünf Millionen Schotten sich infiziert hätte. Inzwischen sind nämlich mehr als 0,13 Prozent der schottischen Bevölkerung offiziell an Covid-19 gestorben. Solche völlig unmöglichen Sterblichkeitsraten gibt Ioannidis für sechs weitere Länder-IFR an.

Dennoch wird Ioannidis begeistert von der AfD als Kronzeuge ihrer Verharmlosungskampagne benutzt.

2
@joangf

.....Himmel nochmal.....

Man scheidet das Spikeprotein nicht aus....und würde man es ausscheiden können, dann nur jenen Teil des Proteins, welches auch im Impfstoff vorhanden ist, welcher auch vom Körper reproduziert wird, und dies ist nur ein Abschnitt des Spikeproteins des Coronavirus. Das wäre ja eigentlich toll, denn dann hätte man theoretisch eine Immunisierungsmöglichkeit über das Ausscheiden dieser Proteinsequenz

0
@joangf

Aus irgendwelchen Gründen habe ich mir die Mühe gemacht deine "Quellen" einmal anzusehen:

In dem von dir verlinkten PNAS-Artikel geht es explizit um Retrotransposons im Zusammenhang mit einer Covid-19 Infektion, nicht um die mRNA-Impfstoffe von BionTech/Moderna.

Telegra.ph ist ein Blogging-Dienst von Telegram und als Quelle nicht seriös. Außerdem wurden hier die zitierten Informationen von der Moderna-Website absichtlich, oder aus Inkompetenz falsch interpretiert.

Freie-Medien.TV veröffentlicht unter anderem auch Artikel über "Energie-Befeldung" und ähnlichen esoterischen Schwachsinn, ist also auch alles andere als seriös.

Alles was ich zur Corona Initiative deutscher Mittelstand finden konnte sind eigene Petitionen und eine Verlinkung auf der Seite der Partei die Basis, nichts was die Seriösität dieser Quelle belegen könnte (eher im Gegenteil).

Kurz: Ich zweifle deine Daten an.

1

Was möchtest Du wissen?