Mondlandung=Fake?

6 Antworten

Wie kommt man auf so etwas?

Warum die Mondlandung nur ein Film ist

Es gibt andererseits Gründe dafür, dass die Mondlandung nur ein Film ist und die Amerikaner es nicht geschafft hätten, auf den Mond zu fliegen:
1.Ein kritischer Blick auf die amerikanische Fahne auf dem Mond: Sie scheint im Winde zu wehen, wie sie es auf der Erde tun würde. Auf dem Mond gibt es allerdings keine Atmosphäre und daher auch keinen Wind.
2.Mond ohne Sterne: Wenn auf Berggipfeln der Sternenhimmel schillernd leuchtet, sollte er auf dem Mond erst recht sichtbar sein. Doch die Aufnahmen der Mondlandung zeigen keine Sterne. Genau so, wie man es in einem Filmstudio erwarten würde.
3.Schräg verlaufende Schatten: Wenn die Sonne die einzige Lichtquelle wäre, sollten die Schatten auf den Fotos parallel verlaufen. Die Schatten gehen allerdings in verschiedene Richtungen. Genau so, wie es bei Studioscheinwerfern der Fall wäre.
Noch dazu kommt, dass Teleskope gar nichts von dem erkennen können, was Amerikaner für gewöhnlich hinterlassen: Pommes-Reste oder Pappbecher mit dem großen „M“.

 

Warum die Mondlandung Fakt ist

Der Autor Bill Kaysing strickte aus diesen und anderen Argumenten ein fast 200 Seiten starkes Buch: „We never went to the moon (1976)“. Was Bill Kaysing jedoch ausblendet, ist:
1.Die Astronauten konnten die Fahnenstange nicht komplett ausfahren, das stauchte die Fahne und sorgte für den Faltenwurf.
2.Die Astronauten landeten am helllichten Tag auf dem Mond. Das helle Licht sorgte für kurze Verschlusszeiten ihrer Kamera, die die Sterne so nicht einfangen konnte. Wer tagsüber auf der Erde die Kamera in den Himmel richtet, sieht auf den Fotos auch keine Sterne.
3.Auf zweidimensionalen Fotos werden die Unebenheiten des Untergrundes nicht deutlich, auf denen die Schatten waren. Die Schatten verlaufen auf dem Mond nicht parallel aus dem gleichen Grund, warum Schienengleise am Horizont zusammenlaufen: Krümmungen und perspektivische Verzerrungen.

https://www.idowa.de/inhalt.welt-und-all-die-mondlandung-fake-oder-realitaet.7e6552c9-9d76-4832-b7b8-313529599e3e.html

Woher ich das weiß:Recherche

Wichtig ist die wahren und für alle erkennbaren Gründe für eine künstliche Mondlandung - weiterhin zu verschweigen, denn nur so bleibt die Sache am köcheln.

0
@Gerechtigkeit2

Ich meine ich hab heute zwei Fakten entdeckt, die es für mich eindeutig als Fake demaskieren, und ich wundere mich wie geistlos dieser Fake installiert wurde.

Tatsachen, die bislang nichtmal thematisiert wurden. Aber es läßt sich immer noch kurioses entdecken.

Welch dumpfe Leute hier freie Hand erhielten. Muss wohl Auswuchs aus einem Selbstverständnis der 1970er Jahre gewesen sein, oder fehlende Liebe zum Detail, Selbstüberschätzung und ein gerüttelt Maß an Dummheit, nicht überlegend, dass spätere Generationen kritischer denken.

0

Ist wie mit allem, man hört etwas und desto mehr man den falschen Leuten zuhört desto fanatischer wird glaube zu einer scheinbaren gewissheit.

Die Mondlandung ist real gewesen da man heute noch die Reflektoren mit einen Laser anvisieren kann und die zeit vom anleuchten bis zur sichtbaren reflektion den berechnungen zufolge mit den abstand überein stimmen.

Hier mal was interessantes das auch für jede Verschwörungstheorie gilt.

Es geht zwar hier um Aliens und Ufos aber es ist meist nur eine Theorie die bald zu einen scheinbaren Fakt wird weil man es glauben will.

https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de/grewi-weekend-lectures-04-richard-dolan-ueber-narzismus-in-der-ufologie20191207/

Dennoch glaube ich das es Aliens gibt und auch Ufos, es ist aber nur mein persönlicher glaube, unbewiesen und nur weil ich glaube das wir nichts besonderes sind und die Aliens schon lange mal hier waren, man nante sie nur Götter, nur meine Meinung, nicht mehr.

Woher ich das weiß:Recherche

"Die Mondlandung ist real gewesen da man heute noch die Reflektoren mit einen Laser anvisieren kann "

Auch wenn für mich alle Missionen real waren, so ist obiges Argument leider kein Beleg dafür, denn man hätte die Reflektoren auch unbemannt auf den Mond bringen können, die UDSSR hat das mit den Lunochods so gehandhabt: https://de.wikipedia.org/wiki/Lunochod_1

Wobei, um das auch klar zu betonen, eine derartige Leistung auch eine großartige ist, die sich keineswegs einfach darstellt. Denn die beiden Fahrzeuge fuhren monatelang per Fernsteuerung von der Erde aus über den Mond.

Für mich wären das eher Belege wie das Sonnenwindexperiment: https://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/apollo-11-erstes-mond-experiment-kam-aus-der-schweiz-a-1271013.html , das so hier auf der ERde kaum nachgestellt werden kann und einen Rücktransport vom Mond aus verlangt hat. Das wäre unbemannt doch schwierig gewesen, obwohl auch die UDSSR ein paar Mondkrümel zur Erde zurück gebracht hat.

0
@SirKermit

Warum stehen dann die Mond Autos noch da oben, es gab wenn ich mich nicht irre drei Missionen mit Mondfahrzeugen die da immer noch stehen und es gibt davon Fotos.

Der aufwand die Mondmissionen zu faken wäre mehr aufwand als die eigentliche Mission durch zu führen.

0
@Yamasuki10

Vorsicht, ich leugne als Augenzeuge der Raumfahrt im damaligen TV keine der Landungen. Es ging nur darum, dass ein Reflektor kein Beleg für eine bemannte Landung ist.

0
@SirKermit

Wer hätte die so exakt ausrichten können auf den unebenen Mondgelände zur damaligen Zeit?

Sie sind ja nicht einmal dort gelandet wo es geplant war.

Wie gesagt ich bin davon überzeugt das der Mensch den Mond betreten hat.

0
@Yamasuki10

"Wer hätte die so exakt ausrichten können auf den unebenen Mondgelände zur damaligen Zeit? "

Das sind keine Spiegel, das sind Reflektoren vergleichbar mit Katzenaugen. Die Ausrichtung ist dabei nicht so relevant. Aus https://de.wikipedia.org/wiki/Lunar_Laser_Ranging

"Reflektoren auf dem Mond

Retroreflektoren haben die Eigenschaft, ankommendes Licht genau in dieselbe Richtung zurückzuwerfen, aus der die Strahlung kommt. Die zurzeit verwendeten Retroreflektoren bestehen aus bis zu 300 Tripelprismen von jeweils 4 cm Durchmesser, die auf einem Aluminiumrahmen montiert sind.

Der erste Retroreflektor wurde im Juli 1969 von Astronauten der Apollo-11-Mission auf der Mondoberfläche installiert, zwei weitere Reflektoren 1971 von der Apollo 14 und 15. 1970 konnte ein Reflektor mit der sowjetischen Lunochod-1-Mission auf dem Mond platziert werden. Signale dieses Reflektors konnten jedoch bereits seit den 1970er Jahren nicht mehr nachgewiesen werden. Die Gründe dafür waren über viele Jahre nicht bekannt. Nachdem die amerikanische Mondsonde Lunar Reconnaissance Orbiter im Jahr 2010 Aufnahmen von Lunochod 1 gemacht hatte und daher die Position genauer bestimmt werden konnte, wurde der Laserreflektor erstmals wieder erfolgreich anvisiert.[1] 1973 konnte schließlich ein weiterer Reflektor durch die Lunochod-2-Mission abgesetzt werden, der nach wie vor für Messungen genutzt werden kann. "

"Wie gesagt ich bin davon überzeugt das der Mensch den Mond betreten hat. "

Das steht bei uns beiden außer Frage. Es gab insgesamt 9 Missionen, davon 6 erfolgreiche Landungen, wobei eigentlich 7 Ladungen geplant waren.

1
@SirKermit

Ja da sind wir uns einig.

Der stärkste beweis war für mich die Live übertragung die öfter auf ARD Alpha zu sehen ist. Die Studio aufnahmen mit dem 1:1 Model haben gut gezeigt wie beengt es in dem Lander war.

Es wurde dort vieles gezeigt was andere immer noch bezweifeln, z. B. die aussen Kammera die am Lander aussen angebracht war.

Dennoch ist es beeindrukend mit einer so fragilenTetrapack Konstruktion es zu wagen solch eine Mission durch zu führen.

1
@Yamasuki10

Für mich war der Beweis, dass das TV auch nach 23 Uhr noch sendete. ;-) Die Übertragungen habe ich live als Jugendlicher erlebt.

"Dennoch ist es beeindrukend mit einer so fragilenTetrapack Konstruktion es zu wagen solch eine Mission durch zu führen. 2

Ja, die sieht wirklich abenteuerlich aus, aber mehr ist einfach nicht nötig gewesen und wäre es auch heute noch nicht, solange man sich im Weltraum selber bewegt und keine Atmosphäre hat.

1
@SirKermit

Ja für die Liveübertragung war ich doch etwas zu jung.

Ich bin erst eine Woche nach Apollo 11 auf diese Welt gekommen

Mit der Liveübertragung habe ich einen Freund tatsächlich von der Mondlandung überzeugen können. Eben weil dort alles wirklich gut erklährt wurde und das 1:1 Modell tat sein übrieges das mein Freund zugeben musste das es möglich war.

Das manche behauptungen nicht stimmen und vieles einfach viel schwerer zu Faken wäre als es einfach zu tun.

Schönen Abend wùnsche ich ihnen noch.

1
  1. Vielen Leuten fehlt das Hintergrundwissen
  2. Viele Leute wissen einfach nicht, wie man Großprojekte umsetzt
  3. Den Amerikanern war und ist die Handlung ihrer Regierung suspekt. Das war gerade zu Zeiten des Vietnamkrieges ein Thema, wo es von Falschmeldungen nur so wimmelte.
  4. Heutzutage ist es Sport geworden, gegen alles zu sein. Da zeichnet sich besonders die bildungsferne Unterschicht aus. Das Internet macht es ja so einfach, mal irgendetwas zu sagen, ohne die Fakten mehrerer Quellen gecheckt zu haben. Ist halt mühselig.

Klasse zusammengefasst!

0

Das war sozusagen die Mutter aller Verschwörungstheorien.

Man nehme eine völlig aus der Luft gegriffene Behauptung und argumentiere .. abes hätte ja so gewesen sein können. Und dann verbreitet jemand Fake News .. mein Schwager hat gesagt seine Freundin kenne jemand bei der NASA der ... und dann wird das diskutiert als ob es genauso plausibel wäre wie die von 1000 Zeugen bestätigten Fakten. Zur Steigerung holt man noch einen Experten .. am besten mit Dr oder Prof Titel und der erklärt eine Fahne kann gar nicht flattern im Vakuum. Und in der Talkshow wird dann noch ein unverdächtiger Physiker gefragt ob Fahnen im Vakuum flattern und auf dem Mond Vakuum herrscht.

Die daran glauben wollen bekommen gar nicht mit dass die dabei waren sagen das sei doch trivial und Flagge die man dabeihatte aus Alufolie.

Mit dem Rezept bedient man alle die dem bösen Staat ja sowieso misstrauen oder alles zutrauen.

Rechtspopulisten, Diktaturen die andere Staaten diskreditieren wollen .. alle arbeiten ähnlich. Auch kommerziell kann man so arbeiten .. Gobuli und co gegen die Schulmedizin. .. und wer glauben will frisst alles ...

dem bösen Staat ja sowieso misstrauen oder alles zutrauen

stimmt ja auch.

1
@Techniktype

Das habe ich nicht behauptet. Du solltest wirklich mal an deinem Textverständnis arbeiten, und wenn du schon dabei bist, dir etwas Skepsis zulegen.

0
@PatrickLassan

warum? Weil ich an UFOs glaube? Ich habe selbst mal ein UFO gesehen also wird es das wohl auch geben...

0
@PatrickLassan

Ich gehe davon aus, ja. Es gibt da einige Zeugenberichte die von humanoiden Wesen berichten und davon berichten von diesen entführt wurden zu sein oder auch einfach nur einen Rundflug mitmachten... Außerdem ist die Existenz von fremden Leben sehr warscheinlich. Und wer sagt denn das sie sehr weit weg sein müssen nur weil wir sie noch nicht gefunden haben? Nur weil wir sie nicht sehen? Vllt wollen die Aliens das ja so. Und dann gibts da noch die Präastronautik, Fünde von Alienimplantaten bei Entführungsopfern und relativ glaubhafte Berichte sowieso Piloten und Zeugen die von Objekten im Wasser oder in der Luft mit diversen ungewöhnlichen Flugeigenschaften berichten.

Für mich sind das genug Anhaltspunkte das man das durchaus für plausibel halten kann.

Es könnte sich aber auch um Zeitreisende, Außeriridische KI oder Wesen aus anderen Dimensionen halten, vllt sogar Wesen die von der Erde abstammen aber sie quasi paralell zu unserer Zivilisation entwickelt haben.

0
@Techniktype

Ich habe mich jahrelang mit dem Thema beschäftigt, bis ich erkannt habe, dass es keinerlei Beweise für all das gibt.

0
@Techniktype

Ich habe nichts von 'Quatsch' geschrieben, ich habe geschrieben, dass es für nichts von dem, was du in deinem vorhergehenden Kommentar erwähnt hast, valide Beweise gibt.

Für mich ist jetzt hier übrigens Schluss, denn vom eigentlichen Thema der Frage sind wir mittlerweile etliche Parsec entfernt.

0
@Techniktype

Ich sehe keinen Sinn darin, dir eine Liste zu machen, was alles nicht bewiesen wurde, denn du glaubst doch offensichtlich wirklich alles.

Berichte über Alien-Entführungen und angebliche Alien-Implantate gab es schon vor über 30 Jahren, und an der Beweislage hat sich seitdem nichts geändert.

1
@Techniktype

Welchen Teil von 'Für mich ist jetzt hier übrigens Schluss' hast du nicht verstanden? Wenn du Fragen hast, z.B. zu dem von dir erwähnten Flugblatt, dann stell sie.

0

Frag mal Bill Kaysing, der hat's erfunden.

Was möchtest Du wissen?