Mit leichten Gewichten anfangen zu trainieren?

7 Antworten

"Leicht" und "schwer" sind ja relative Begriffe. Die Trainingswiderstände sind immer so zu wählen, dass sie in gesunder Relation zu deiner aktuellen Leistungsfähigkeit stehen.

Als ideal für ein effektives Muskelwachstumstraining haben sich Widerstände gezeigt, die bei rund 60 bis 70 Prozent deiner gegenwärtigen Maximal-Kraftleistung liegen. Diesen Widerstand solltest du dann über die komplette Bewegungsstrecke des jeweiligen Muskels und gleichzeitig bei einer permanenten Belastungsdauer von rund 30 bis 40 Sekunden bewegen (die so genannte TUT-Zeit = Time Under Tension). Das bedeutet etwa 10 bis 15 saubere Wiederholungen pro "Satz". Diese Sätze dann mit kurzen Pausen dazwischen (rund 45 Sekunden) drei- bis viermal hintereinander durchziehen.

Sobald du dann irgendwann die 15 sauberen Wiederholungen locker überschreitest, musst du den Widerstand vergrößern, denn nur dadurch wächst der Muskel, aber nicht durch die Erhöhung der Wiederholungszahlen.

Und das ist - vereinfacht dargestellt - bereits das ganze Prinzip des Kraftzuwachstrainings. Nicht nur die Leber wächst mit ihren Aufgaben, sondern eben auch die Muskeln.

Good luck !!

Wie bei jedem anderen Sport gilt auch beim Kraftsport - klein anfangen. Wenn du mit schweren Gewichten anfängst, riskierst du nur eines: Verletzungen.

Je besser du die Ausführung lernst, desto mehr kannst du später "drücken". Wenn du direkt zu schwer anfängst und immer mit einer schlechten Ausführung steigerst, wird es dir später schwerer fallen die Ausführung zu korrigieren. Von Anfang an richtig machen und wenn du merkst "Ich schaffe schon 15 Wiederholungen bei sauberer Ausführung, gehst du mit dem Gewicht hoch.

Woher ich das weiß:Hobby – Fitnessernährung durch Trainerlizenz und eigene Erfahrung

Was möchtest Du wissen?