Meinen zu oder über?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zu dem Verb meinen passt die Präposition über nicht.

  • "Alle haben ihre Meinung gesagt - was meinst du denn zu dieser Idee?" (Wie ist deine Meinung, deine Haltung zu diesem Thema?)
  • "Was meinst du damit?" (Was willst du damit sagen?)

Ich bedanke mich für den Stern! :-)

0

Hallo!

man kann das Verb "meinen" auch ganz ohne Präposition benutzen, z.B.:

"Ich meine, dass es möglich sein sollte, Güter gerechter zu verteilen."

Mit Präposition würde ich es wohl nur als Einleitung benutzen, etwa so:

"Zu dieser Frage meine ich, dass sie nicht mit einem Satz beantwortet werden kann."

Aber wenn ich mir das jetzt so anschaue, dann meine ich, dass die zweite Variante zwar geläufig, aber nicht korrekt ist. M.E. wird "meinen" schlicht ohne Präposition benutzt. Ich kann "zu einem Sachverhalt eine Meinung haben oder äußern", das wohl.

lieanne

ich würde meinen mit "zu" verwenden...

bei "über" würde ich denken nehmen...

Meinen oder meinem? Beides hört sich falsch an?

Hallo Community, für die meisten von euch wird diese Frage mit Sicherheit ein Kinderspiel sein, ich blick jedoch leider gar nicht mehr durch, vorallem desto öfter ich mir den Satz durchlese desto verwirrter bin ich. Es geht um folgenden Satz: "In meinem Zuständigkeitsbereich fallen unter anderem die Beladung von Fahrzeugen, die Einlagerung sowie Kennzeichnung von Waren, die Behebung von Störungen an den Förderbändern sowie die Pflege und Wartung meiner Arbeitsgeräte."

Heißt es nun in meineM oder in meineN? Tut mir Leid falls sich die Frage schwachsinnig anhört, aber ich weiß echt nicht mehr weiter. Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

2 Fragen. Genitiv-Präposition? Vorgangspassiv?

  1. Als Nicht-Muttersprachlerin suche ich nach Antworten auf meine Fragen im duden oder z.B. lingolia.de. Lingolia schreibt: "Ein Schiff fährt auf dem Meer entlang." Ich habe gelernt, dass "entlang" eine Genitivpräposition ist, also "des Meers entlang". ??? Plötzlich doch beides?
  2. Ein Vorgangspassiv bildet man mit dem Verb "werden" hoch 2. Aber wenn ich sage "Ich werde eingeladen werden", sagen mir die Deutschen, dass es falsch ist, "so spricht doch keiner". Können Sie mir bitte erklären, wann und wie benutzt man Futur 1 Passiv - Vorgangs- oder Zustandspassiv. Wie soll ich mich richtig ausdrücken? Mein Satz wäre: "Ich würde mich freuen, wieder eingeladen werden zu werden". Wenn ich einfach "eingeladen zu werden" schreibe, ist das doch Präsens-Vorgangspassiv und nicht Futur 1, oder?
...zur Frage

Gibt es ein Verb, das das Adjektiv "ambitioniert" ausdrückt, also praktisch, Punkt A, B und C "ambitionieren" mich?

Je öfter ich darüber nachdenke, desto mehr verwirre ich mich selbst. Ich möchte sagen, dass mich die angebotenen Konditionen (Mehrzahl!) motivieren, ambitioniert zu arbeiten. Das Wort Motivation/motivieren habe ich jedoch bereits benutzt und am besten wäre ein Verb, das beides vereint (also "ambitionierten" als Verb, wie gesagt). Ich hoffe ich konnte irgendwie ausdrücken, was ich meine.

Ein Vorschlag für eine neue Formulierung, die das selbe ausdrückt, würde mir auch helfen.

Vielen Dank im Voraus. :)

...zur Frage

Heißt es "für" oder "um" etwas verbunden sein?

Hallo,

als förmliche Alternative zu "dankbar sein für" kann man sagen "verbunden sein"... aber mit welcher Präposition. Ist man (im Beispiel):

a) "Für Rückmeldung wäre ich Ihnen sehr verbunden"

b) "Um Rückmeldung wäre ich Ihnen sehr verbunden"

c) "Über Rückmeldung wäre ich Ihnen sehr verbunden"

Wer weiß mehr?

...zur Frage

Bevorziehen, vorziehen... Grammatik

Hallo,

wie kann ich den Verb "bevorziehen" bzw. "vorziehen" benutzen?

Wenn ich sagen möchte: ich ziehe Joghurt dem Milch vor. Ist das richtig? Wie wäre das mit dem Verb "bevorziehen", soll man "bevor" und "ziehen" von einander trennen? Kann mir jemand ein paar Beispiele zeigen :-)

DANKE!!! SPASIBO!!!

...zur Frage

"Meinst du" auf Dialekt?

So stelle ich mir es vor, als Nicht-Mutterspracher.

A) Norddeutsch: Meinste?

B) Schwäbisch: Meinschd?

C) Bairisch: Moanst?

D) Richtung neue Bundesländer: Mienste?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?