Mein Mutter denkt, dass ich (28 J.) noch ein Kind bin, aber ich bin doch erwachsen!

9 Antworten

Wer sich wie ein Kind verhält, sollte sich nicht wundern, wenn er wie eines behandelt wird. Solange du dein Leben nicht selbst auf die Reihe kriegst, wirst du dich auch mit den Gängeleien durch deine Mutter abfinden müssen.

Sieste, daß psychologische Alter hat ebn nichts mit dem biologischen Alter zu tun. Und aus wirtschaftlichen Gründen müsstest Du auch nicht bei Mama wohnen, da Du die Wohnung bezahlt bekommen würdest. Sagar mit eigenem Bad und so. Was allerdings bedeutet, daß man es auch selber sauber haltebn muß:-( Ich bin nicht umbedingt ein Verfechter, daß man unbedingt alleine Leben muß, da auch ein Generationenübergreifendes Wohnen schon immer, noch lange bevor es den Sozielstaat gab, eine Berechtigung hatte. Was allerdings nervt, daß nervt, oder?

Ja, du solltest ausziehen und keine Hilfe annehmen, es sei denn, du bittest sie um etwas.

Natürlich darfst / solltest du sie ab und zu besuchen, aber immer wie ein gewöhnlicher Gast und nicht zu häufig.
Du musst Bequemlichkeit der Unabhängigkeit hinten anstellen, auch wenn es sich als unlogisch, unnötig oder unwirtschlaftlich zeigt.

Was möchtest Du wissen?