Mein Mann, erlaubt mir nichts. Was tun?

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gibt sicherlich keinen "Trick", wie du das Verhalten deines Mannes ändern kannst.

Wie ich lese, hast du ja schon entsprechende Gespräche mit ihm geführt, auch unter Zuhilfenahme weiterer Familienmitglieder.

Dass es in der türkischen Gesellschaft schwierig ist, sich zu trennen, kann ich gut verstehen--da tragen auch die jeweiligen Familien und das 'freundschaftliche' Umfeld..ihren Teil dazu bei.

Wenn wenigstens deine Familie voll hinter dir stünde, und sich in etwa so äußern würde:

"Da der Mann sich nicht grundlegend und nachhaltig ändert, unterstützen wir die Scheidung, und du wohnst ab sofort wieder bei uns, solange oder so kurz du willst..."

Ansonsten bist du auf dich alleine gestellt, und musst ggf. wirklich die Unterstützung eines Frauenhauses in Anspruch nehmen.

( vielleicht hast du wenigstens Freunde, die dir helfen wollen und KÖNNEN ?...und deren 'Hilfe nicht nur darin besteht, dir den Mann und das Leben mit ihm..."schön zu reden"..)

Sofern du dich innerlich soweit von ihm gelöst hast, dass seine negativen Seiten nicht mehr durch seine positiven Seiten ausgeglichen werden können...

...musst du dir einfach selbst klar machen, was DU dir vom Leben erwartest und erhoffst...und wie dies einigermaßen zu realisieren ist.

Hier mag der alte Spruch zutreffen:

"Lieber ein Ende mit Schrecken, als Schrecken ohne Ende"

Nachdem wir uns verlobt haben hat er sich komplett verändert. Er hat angefangen mir nicht mehr zu vertrauen (was er mir auch ins Gesicht sagte) kontrolliert mich und verbietete mir alles.

Diese Entwicklung hast du klaglos hingenommen. Zwischen Verlobung und Hochzeit lag ja sicher eine Zeit in der du nichts gemacht hast, im Gegenteil, du hast ihn noch geheiratet. Und jetzt kannst du dich schwer trennen weil das in der türkischen Kultur nicht so einfach ist.

Du musst dir überlegen was du willst. In dem Fall hast du 2 Möglichkeiten: handeln oder alles so belassen wie es ist. Es geht vorrangig nicht um ihn, nicht um Ehre oder Kultur sondern um dich und dein Leben.

canim, schau mal, du kannst ihn anscheinend nicht ändern, deswegen würde ixh entweder mit meinen oder seinen eltern reden. Du hast ihn so nicht kennengelernt und das ist ungerecht gegenüber dir, diese neue Art von ihm dir alles verbieten zu müssen. Das wird dich kaputt machen! Versuch andere ins spiel zu holen damit er endlich mal versteht, das es falsch ist was er macht.

Das haben wir schon alles durch. Meine eltern sind getrennt deswegen haben sich mrine schwester und mein schwager eingemischt wir haben das alles schon durchgeklappert am schluss ist er zu seinem bruder (der in Mannheim lebt und wir im süden am bodensee) gegangen und den rest haben seine eltern geklärt. Wir wollten auch zu einer Eheberatung aber das hat er kurz vor knapp auch angesagt und gemeint wir schaffen das schon.. ich bin wirklich am verzweifeln weil ich wegen ihm alle menschen verloren habe. Eine freundin hatte ich mal zu mir eingeladen und sie sagte dann "ne du lass mal nicht das dein mann wieder ausrastet"

1

Nicht so einfach heißt aber möglich oder? Du hast im Grunde die Wahl. Du gehst durch die Scheidung, die ignorierst seine Verbote und nimmst den Streit in Kauf (bitte nur machen, wenn du dir sicher bist, dass er dir gegenüber nicht gewalttätig wird!) oder du bleibst in dieser Rolle der Dienerin für die nächsten 50 Jahre.

Du bist eine eigenständige Person. NUR weil er der Mann ist und Türke, ist er nicht in der Position dir was zu verbieten. Dieses Rückständige muss du nicht hinnehmen. Du solltest dich in einer stillen Stunde entscheiden, was du alles mitnimmst, und wenn er nicht da ist, dich in ein Frauenhaus absetzten. Denn das was er macht ist psychischer Missbrauch, die Frauenhäuser nehmen dich da auch auf. Wenn du Kinder hast, nimm sie mit...

Was möchtest Du wissen?