Mein Hund wird von anderen Hunden gemobbt was soll ich tun?

13 Antworten

Ich würde dir auch raten derartige Freilauf Wiesen zu meiden. Dort treiben sich viele Hundebesitzer herum, deren Hunde eh nicht hören, sogenannte Tut-nixe.

Dein Hund ist noch sehr jung, alle schlechten Erfahrungen die er macht prägen ihn für sein weiteres Leben. Wird er ständig angegriffen und belästigt, kehrt sich das irgendwann um, er teilt aus und du hast einen (Angst-)Beisser an der Leine. Was das für diese Rasse bedeutet muss ich sicher nicht erklären!

Dein Hund sollte vorerst nur mit freundlichen und gut erzogenen Hunden zusammen sein. Triff dich nur mit ausgewählten Hundefreunden und ihren Vierbeinern. Davon habt ihr beide mehr, als dieses Zusammentreffen der Hooligans auf Freiflächen. Oder fahre mit dem Auto hinaus ins Grüne und beschäftige du dich mit dem Hund. Suchspiele, Geschicklichkeitsspiele über Baumstämme klettern usw. 

Hundeschule wurde hier schon geraten, würde ich auch empfehlen. Und zwar eine, die auch gemeinsame, kontrollierte Spaziergänge anbietet. Neudeutsch nennt man das Social Walk.

Kastrierte Hunde sind häufig Opfer - die anderen Hunde können den Kastraten nicht richtig einordnen, er zeigt ein anderes unterwürfigeres/unsicheres  Verhalten, zumal er eh noch sehr sehr jung ist für so eine Hormonbombe - und schon gibts Kloppe. Sinnvoller wäre es, JETZT sofort mit konsequentem Gehorsam anzufangen, den Hund soweit zu schulen das er auch unter Ablenkung IMMER sofort zu dir kommt und bitte: nie wieder in seinen Hormonhaushalt eingreifen. Deine Eltern haben dich, als du in einem "schwierigen Alter" warst sicher auch geführt und nicht kastriert, oder?!

Bei Hunden gibt es kein Mobbing. Das setzt voraus das man jemanden gezielt,planmäßig,und berechnend beleidigt,diffamiert,oder angreift. Und zwar aus Neid,Missgunst oder einfach Boshaftigkeit .Das alles sind Voraussetzungen über die ein Hund schlicht nicht verfügt. Hunde sind Rudeltiere mit starker Instinktsteuerung. Das heißt wenn mehrere Hunde zusammentreffen, oder einzelne sich begegnen, gibt es in erster Linie zwei Möglichkeiten. Ich bin Alpha,oder Omega. Das heißt ich dominiere, oder unterwerfe mich. Und alles dazwischen wird jede Gelegenheit nutzen sich in der Hierarchie nach oben zu setzten.Das hat aber mit Mobbing nichts zu tun, sondern ist ein ganz normales Sozialverhalten unter Hunden. Da dein Hund ja offensichtlich einen starken Automatismus zur Unterwerfung hat, wird er natürlich sofort angegangen. So etwas riechen und spüren Hunde sofort. Es ist eigentlich die Frage woher dein Hund diese ausgeprägte Unterwerfungshaltung hat. Ein Grund kann es sein, das er im Wurf schon der Kleinste und Schwächste war, und von vornherein von seinen Geschwistern dominiert wurde. Dieses typische darstellen der Rangordnung beginnt nämlich bereits bevor sie überhaupt die Augen auf haben. Es ist halt einfach angeboren.Anders dagegen stellt sich natürlich das Verhalten der eigentlichen "Rudelführer " von domestizierten Hunden dar. Dem Typ am anderen Ende der Leine. Wenn diese sich darüber noch lustig machen, und nicht in die Rangordnungskämpfe eingreifen, geben sie ihren Tieren selbstverständlich die völlig falschen Signale. Nämlich das diese in seinen Augen im Rang aufgewertet werden wenn sie ihre Dominanz dem Omega gegenüber unter Beweis stellen. Da können die Hunde jedoch nichts dafür. Sie tun nur das was Hunde halt tun. Es ist wie bei so vielem in der Urbanen Hundehaltung. Die Bestie am Ende der Leine steht auf zwei Beinen.

er hat überhaupt kein automatismus zur unterwerfung er unterwirft sich nicht wie wo unterwirft er sich bitte wenn ihm ein hund von der anderen strassenseite grundlos anknurrt

1

das hat meiner Meinung nach nix mit unterwerfen zu tun. anderer seits find ich es auch gut das er so ruhig bleibt. Das zeigt was für nerven er hat. u ja nicht jeder aber 8 von 10 gehen ihm an

0

Wieso hat dein Hund in einer Freilauf Zone einen Ball? Da muss man sich nicht wundern das es zu Zwischenfällen kommt.

Scheinbar hat dein Hund etwas ansicher z.B. Unsicherheit was andere Hunde zum blödmachen animiert.Oder es gibt auch Hunde die provozieren.

Du darfst deinen Hund auch nicht verbieten mal zurück zu knurren. Das ist wichtig für die Entwicklung. Kinder wie Hunde  müssen lernen wie man streitet.  

Ich geh mit meinen (auch wenn es sowas bei uns geben würde) nicht auf solche Freilaufflächen. A) ist das für Hunden einfach viel zu viel stress b) haben die meisten Besitzer ihre Hunde nicht unter Kontrolle c) haben die meisten keine Ahnung von Körpersprache 

Mir ist das zu gefährlich. Meine Hunde dürfen auch nicht mit jedem Hund spielen. Zu oft hieß es der macht nix und aus spiel wurde ernst und ich musste eingreifen wo die Besiter nur meinen lass sie doch.

Ich würde zu einem kontrollierten Freilauf raten. viele Hundeschule bieten sowas an. Dort ist meist ein kompetenter Trainier vor Ort der in den richtigen Situationen eingreift.

war nicht unser Ball der lag dort einfach hat wohl jemand vergessen

0
@Lazar92

Sowas muss immer sofort weggenommen werden. Beute ist streitauslöser nr. 1.

Meine Hündin hat sich mal wegen einem dummen Stock mit nem rüden gefetzt...

3

Was möchtest Du wissen?