Testosteron dem Hund geben?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Mein Rüde wurde mit 2 Jahren 4 Monaten kastriert. Und riecht für intakte Rüden (nicht bei jedem) sehr interessant ,so das sie versuchen wollen auf zu reiten. 

Eine gewisse Zeit duldet er das ist schnell in wendig,und meist kommt es nicht dazu. Aber auch dann wenn es ihm zu Bunt wird knurrt und schnappt er mal. Meist ist die Sache erledigt. 

Falls nein bitte ich die Besitzer des aufdringlichen Hundes ihren bitte weg zu nehmen. In den meisten Fällen reagieren sie und nehmen ihren Weg. 

Falls nicht, versuche ich den Hund zu vertreiben,und wenn er immernoch nicht beeindruckt ist. Halte ich ihn fest,spätestens dann reagieren die Besitzer,wenn man ihnen noch eine Standpauke Prädigt .

Zum mobben es ist deine Aufgabe,wenn die anderen Hunde auf deinen los gehen. Ihnen vor solchen Rüpeln zu schützen. 

Es erst garnicht dazu kommen lassen. Solche Hunde sehen ich schon weitem und versuche den Kontakt zu vermeiden. 

es ist eure Aufgabe den Hund zu zeigen es geht auch anders. Es gibt senibelchen und die haben in einer Gruppe mit Raufbolden und mobbenden hundes nicht zu suchen. Die brauchen ruhige,souveräne Artgenossen. 

Zu deiner Frage,menschliche Medikamente sind nicht für den Hund geeignet. Und sei froh das sich deiner nicht wert. So kann es ganz schnell zu ernsthaften Konflikten kommen. 

Wo habt ihr den Hund her? Und wie alt ist er? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du willst aber doch jetzt nicht allen ernstes deinem Hund - ohne Hormonbestimmung etc. - irgendwelche Kapseln geben - so ganz auf blauen Dunst?

Das wäre ja wohl in höchstem Maße verantwortungslos!

Geh mit dem Hund zum Tierarzt und bespricht die Problematik mit diesem. Wenn tatsächlich die Hormone Ursache sind, kann der Tierarzt dies feststellen und dann auch die richtige Behandlung einleiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Joey1907
19.01.2017, 20:23

Glaub mir ich war damit bei gefühlten tausen Tierärzten 

1

Hormonkapseln für Menschen würde ich keinem Hund geben. Hormone sind an sich ein sehr empfindliches Thema und sollten nicht ohne ärztliche Begutachtung verabreicht werden. Weder bei Mensch noch bei Tier.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Joey1907
19.01.2017, 20:03

Hast du eine alternative Lösung für mich ?

1

Hormone, ihre Wirkungen und ihr Zusammenspiel sind beim Hund noch nicht annähernd ausreichend beforscht worden - schon allein aus diesem Grunde würde ich davon absehen, dem Hund Hormonmedikamente für den Menschen zu geben!!! Davon ist ja schon bei manch anderen Medikamenten dringend abzuraten!

Inwieweit eine Hormonsubstitution Deines kastrierten Rüdens überhaupt möglich ist, würde ich bei der tierärztlichen Hochschule in Erfahrung bringen --> http://www.tiho-hannover.de/kliniken-institute/kliniken/klinik-fuer-kleintiere/sprechstundenzeiten/

Die von Dir geschilderte Problematik habe ich schon oft bei Kastraten beobachtet und jedes Mal war ich sehr froh, den Meinigen intakt belassen zu haben...!!!

Ich denke jedoch, Du kannst Deinen Hund besser durch adäquates Sozialverhalten als mit Medikamenten unterstützen!Wie das funktionieren kann, schildert hier Einafets2808 sehr anschaulich.

Auch eine sehr gut sozialisierte Hundegruppe könnte hilfreich sein. Auf jeden Fall solltest Du dafür Sorge tragen, dass Artgenossenkontakt nur mit solchen Hunden vollzogen wird, in deren Gesellschaft sich Dein Hund wohl fühlt!

Auch gibt es spezielle Angebote von Hundeschulen für ängstliche Hunde.

Schau mal, ob Du hier etwas passendes findest --> http://ibh-hundeschulen.de/hundeschulen/alle-hundeschulen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du hast bereits gute antworten gekriegt...ich bin der meinung das es deine aufgabe ist dem hund selstbewusstsein zu vermitteln,zum bsp in dem du ihn mit andern rüden nicht sich selbst überlässt,sondern ihm zur seite stehst u.du die sache regelst...ebenso mit andern sachen im alltag,möglichst viel kennenlernt u.du den hund überall hin mitnimmst...nur so wird er selbstsicher und das spüren auch die andern hunde...du musst ihn mehr unterstützen u.nicht mit hormonen vollpumpen wollen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hundehormone sind was anderes als Menschenhormone, du kannst das Tier damit vollständig aus dem Gleichgewicht bringen, es ist überhaupt nicht absehbar wie das endet. Bitte mach das blos nicht!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Joey1907
19.01.2017, 20:02

Hast du eine alternative Lösung für mich ?

1

Hallo! Nein - zumindest nicht am Tierarzt vorbei.

Ich wünsche Dir ein gutes und schönes Wochenende.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hormone gibt man nicht einfach so, das ist ein sehr kompliziertes "System".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?