männliche hunde haben sex?!

9 Antworten

Zu Deiner guten Information zu dem Thema habe ich diesen Artikel von Verhaltensforscher Marc Bekoff gefunden:

http://www.easy-dogs.net/home/blog/der_hund_zucht_haltung/maria_rehberger/warum_hunde_rammeln_bekoff.html

Wir Menschen stammen aus dem Zweig der Affenartigen. Da ist die Handlung zur Fortpflanzung etwas ganz anderes und dient auch dazu sozialen Status zu demonstrieren.

Beim Hund scheinen beim Aufreiten andere, unbekannte Ursachen zu diesem Verhalten zu führen. Mit dem - bei Affen zu beobachteten Verhalten - hat es weit weniger zu tun als mancher glauben möchte.

es gibt auch schwule tiere vielleicht sind die beiden hunde schwul habt ihr da mal drüber nachdedacht?

Homosexualität ist - im Gegensatz zu einigen anderen Säugetieren - bei Hunden bislang nicht nachgewiesen.

Das Aufreiten gleichgeschlechtlicher Tiere dient zum einen der Rangklärung, ist aber auch häufig ein Anzeichen von Stress, der auf diese Weise abreagiert wird.

Im Normalfall findet ein Eindringen des Penis in den After des anderen Rüden dabei nicht statt, ist jedoch ein anatomisch nicht ausgeschlossen. Da der Penis des Rüden Widerhaken hat, mit denen er sich im erigierten Zustand in der Vagina der Hündin verhaken und damit die Befruchtungswahrscheinlichkeit erhöhen kann, kann das durchaus auch im After des anderen Rüden passieren.

Dann ist hier ebenfalls das sogenannte "Hängen" zu beobachten, das bis zu 30 Minuten nach dem Bespringen anhalten kann und während dessen man im Fall einer gewaltsamen Trennung die Hunde schwer verletzten kann.

Was tun? Derartige Situation bereits im Ansatz unterbinden, indem man die Hunde bereits beim Versuch des Aufreitens trennt und die Situation verändert. Gerade zwischen Rüden kann ein Aufrechterhalten der Stresssituation auch in einer ernsthaften Rauferei enden.

Wenn die Hunde zusammenleben und dieses Aufreiten immer wieder passiert, ist das kein guter Zustand. Es bedeutet vor allem für den Hund, der immer wieder besprungen wird, großen Stress, doch auch der andere hat diesen. Meist kommt es irgendwann wirklich zu einer Rauferei mit blutigem Verlauf.

Oft ist in einem solchen Fall die einzige Lösung, sich von einem der Hunde zu trennen.

ich persönlich habe es das erste mal beobachtet

0

Hund draußen angeleint

Hallo!

Als ich vorhin mit meinen Hund spazieren war, sah ich in einer Seitenstraße einen Rottweiler der neben einer Haustür angeleint war! Ich bin dann mit meinen Hund dahin um zu gucken ob da in der Nähe der Besitzer ist... Aber war keiner... Der Hund war total lieb hat immer meine Hand geleckt und hat auch bisschen gejault... Ich bin dann nach Hause meinen Hund abliefern (ca 4 min von da Min) und wieder hin. Er saß immer noch da... Habe dann geklingelt da und auch den Besitzer gefunden... Er war richtig genervt das ich gefragt habe wem der Hund gehörte (Ich mein der kann auch ausgesetzt sein und der war soooo lieb, jeder hätte den mitnehmen können -.-) Kamen dann so doofe Sprüche wie : Ja wenn jemand den klaut, der kommt 2-3 Meter dann kann ich für nichts versprechen ..... Er war anscheinend bei seiner Mum zu Besuch und die hat Angst vor den Hund...

Er kann doch eigentlich froh sein das jemand gefragt hat oder??? Ich hätte auch sonst jemand sein können und ihn einfach mitnehmen und sonst was machen oder nicht?? -.- Der hat mich da voll aufgeregt........

Wie reagiert ihr wenn ihr Hunde irgendwie angeleint sieht???

...zur Frage

Hunde haben sich gebissen. Sind jetzt aggressiv - Was tun?

Hallo Leutz.

Wir haben ein dickes Problem zu hause. Wir haben 4 Hunde. Zwei rüden (beagle und ungarische bracke-schnautzer-mix) und zwei mädels. (beagle und foxhound)

Wohnen auf dem land. Kamen auch alle gut aus, alles supi.

Der älteste von denen ist der männliche Beagle, Schröder. 12 Jahre. Er ist ehrlich gesagt der best erzogenste Hund -lach-. Leider ist er mit der zeit ziemlich mürrisch geworden, hat rücken Probleme, knurrt zwischendurch die Jüngeren Hunde an wenn sie ihm zu sehr verspielt sind und wenn es um Essen geht macht er was er will. Wenn er merkt dass meine Zimmertür auf ist, macht er sogar die Gittertür vor der Treppe unten auf um mein Zimmer zu durchsuchen. Wir haben sogar mal einen schrank vor die Treppe gestellt. diesen hat er mit allen mitteln weg geschoben! (Der Hund ist echt freaky aber mega klug)

Und so ist er erst seit 2 jahre ca.

Der jüngste ist der schnautzer mix, Loki, knapp 2 jahre. Er ist ziemlich verspielt, hat ne schlimme Vergangenheit hinter sich, ist eigentlich total unterwürfig und lernt extrem schnell. Er ist der jüngste aber größte Hund.

Jetzt haben wir das Problem, dass beide sich gestern extrem gebissen haben. Wir wissen nicht genau was passiert ist. Aber Schröder hat anscheinend das Gitter zum Badezimmer auf gemacht (er ist der einzige der das kann) und Loki ist ihm hinterher. was beide dort drin gemacht haben wissen wir nicht. Auf jeden Fall fing plötzlich das Gebeisse an.

Und so heftig war Schröder noch nie. Er hat sich in das Vorderbein von Loki verbissen und der ganze Flur war voll Blut.

Normaler weise unterwirft Loki sich, aber dabei hat selbst er versucht sich zu Wehren.

Jedoch hat Loki nun Tiefe wunden (waren schon beim Arzt) und Schröder keine einzige Macke.

Nun können beide nicht mehr in einem Raum sein ohne dass sie sich angreifen. Selbst der Unterwürfige hetzt auf einen Kampf hin.

Die anderen beiden Mädels verstecken sich nur immer.

Wenn alle Leute aus unserem Haus weg sind, bleiben die Hunde im Flur. Jetzt müssen wir jedoch zum Schutz den Schröder in eine extra Hundebox bringen, damit nichts passieren kann.

Und heute hat er sogar dabei nach meiner Mutter geschnappt (vor ihr haben normaler weise alle Respekt).

Wir wissen wirklich nicht mehr was wir tun sollen.

Vielleicht hat jemand auch schon Erfahrungen mit solchen Problemen gesammelt?

Vielleicht ist hier ja ein super Hundetrainer unter Euch der uns weiter helfen kann.

Bitte um Antworten. Und nicht das typische "zeigt ihnen wer der herr im haus ist!" oder "trennt beide voneinander!"

Danke

...zur Frage

Beide Hunde markieren seit einiger Zeit

Hallo, bin verzweifelt und weiß echt nicht mehr was ich machen soll. Habe einen Möpsr 8 Jahre alt, heißt Charly. Der andere 4 Jahre, ist ein Mops-Mischling, heißt Mosi. Mosi ist kastriert, was ich auch nur nach eingehender Beratung beim Tierarzt machen ließ. Nach der Geschlechtsreife wurde er dem anderen gegen über sehr dominant und es gab extreme Kommentkämpfe, was nach der Kastration nur noch sehr sehr selten vorkam. Ich hatte immer zwei Rüden, habe nie einen kastrieren lassen, weil das wirklich nur in Extremfällen, wie bei Hundehaltern bekannt ist, erfolgen sollte. Ok, ich habe zwei Tierärzte konsultiert und beide meinten, es könnte helfen, es läge an mir, ob ich es machen lasse. Ich habe es getan, weil ich keinen weggeben wollte. Das ist jetzt zwei Jahre her, es war Friede, Freude und Eierkuchen. Nun fängt aber mein Chary an den kastrierten Mosi zu belagern und verfolgt ihn, bedrängt ihn, ohne anzugreifen. Was dann aber geschieht ist die Pinkelei, mit anschließendem Füße scharren, so auf die Art ich bin hier der Boss. Das machen beide, bepinkeln gegenseitig ihre Körbchen, pinkeln an Möbel und überall da wo man sein Bein heben kann. Sie sind sehr oft im Garten, ganz wie sie wollen, wir gehen Gassi, was sie aber nicht daran hindert, weiter in der Wohnung das Bein zu heben. Ich mecker, verfolge sie mit der Fliegenklatsche, die nicht nur die Fliegen erschreckt, wasche laufend Bezüge und Kissen, renne mit Sargrotan durch die Gegend und frage mich was nun. Beide kuscheln aber weiter zusammen auch in einem Körbchen, sind sonst absolut lieb und niedlich, ich liebe beide. Nur das Markieren ist extrem. Wenn man mir aber sagt, wie auch von einem Tierarzt erfolgt, ich solle mich von einem trennen, sage ich nein! Muß ich weiter so mit beiden leben oder gibt es einen von Euch, der Rat weiß. Bitte keine Vorhaltungen wegen der Kastration, denn ich war auch immer dagegen, hatte aber damit trotz starker Zweife Erfolg Ich bin jetzt 62 Jahre alt, keine verschrobene Hundimutti, die ihre Hunde vermenschlicht. Nur in all den Jahren hatte ich nie bei meinen Rüden Kommentkämpfe noch diese Pinkelei! Einer hat sich immer untergeordnet, was vielleicht extremes Glück war. Danke Euch schon mal für nette Anworten.

...zur Frage

Zwei Hunde beste Freunde jetzt nur am knurren und beißen?

Guten Tag!

Und zwar geht es um folgendes Thema... Seit über einem halben Jahr nun schon gehe ich gemeinsam mit meinem Hund (Sibirischer Husky/Alaskan Malamute Rüde /1 und halb Jahre) und einer Frau und ihren zwei Hunden (einen Hirtenhund Mischling (gestern 1 Jahr geworden) & einem Schnauzer Mischling (10 Jahre) spazieren. Die drei verstanden sich auf anhieb perfekt und spielten miteinander etc. Nun ist es heute das erste Mal zu einem Vorfall zwischen meinen & dem Hirten Mischling gekommen.. Wir kamen an unserem Treffpunkt an wie immer und alle begrüßten sich doch dann fing der Hirtenhund an meinen anzuknurren was meiner dann natürlich auch machte. Er griff meinen dann quasi an und sowohl ich auch als die Besitzerin waren geschockt darüber da die beiden sowas noch nie gemacht haben, auch bei anderen Hunden nicht. Wir haben sie dann erst wieder an die Leine genommen damit sich die beiden wenig beruhigen, dann haben wir es wieder versucht und wieder nur knurren und beißen. Die ganze Strecke über sind wir trotzdem noch miteinander gelaufen hatten unsere Hunde aber jeweils auf der anderen Seite voneinander. Sie ignorierten sich total, manchmal schauten sie sich komisch an und liefen weiter, einige Male konnten sie auch nebeneinander laufen ohne sich anzuknurren oder sich gleich zerfleischen zu wollen aber der Blick war stets auf den anderen gerichtet. Wir können uns das nicht erklären das ihr Hund von einem auf den anderen Tag so gegenüber meinen reagiert hatte. Am Ende das Spaziergangs saß mein Hund brav neben mir und blickte irgendwie traurig immer wieder zum anderen Hund, selbst die andere Besitzerin sagte, das mein Hund irgendwie traurig wirkt.

Die andere Besitzerin wird noch beim Mittagsspaziergang schauen, ob er das auch bei anderen Hunden macht oder ob er es nur bei meinem macht.eee

Nun meine Fragen:

  • Wie könnten wir es wieder hinbiegen das wir beide wieder mit ihnen Gassi gehen können und sie miteinander spielen könnten ohne das wir getrennte Wege gehen? Wir würden gerne noch beide zusammen spazieren da es zwischen und einfach passt und wir sowas wie sehr gute Freunde geworden sind.
  • Könnte es vielleicht daran liegen das der Hirtenhund jetzt aus seiner Kinderphase rausgekommen ist und den Chef markieren will?

Ich hoffe einige von euch könnten mir helfen denn wir beide sind echt besorgt das die "Freundschaft" jetzt völlig den Bach runtergeht als es gerade so schön funktioniert hatte und wir nicht mehr miteinander spazieren können!

Dankeschön!! :(

...zur Frage

hilfe bei kaninchen vergesellschaftung! zu hoher altersunterschied? :(

hallo, ich habe jetzt überall gesucht und nichts gefunden, deswegen habe ich mir schließlich ein 9 wochen altes weibliches kaninchen geholt für meinen fast 1 jahr alten kastrierten zwergwidder rammler hasen (sein gleichaltriger kastrierter partner/bruder ist vor einigen wochen gestorben) ... wie ich schon erwähnt habe habe ich ein neueres sichereres gehege gebaut im garten und nun beide da reingesetzt (natürlich mit genügend futter, einem häusschen und kartons mit 2 eingängen)

ich weiß der altersunterschied ist groß, aber da mein widder eh ruhig ist und fast nie gekämpft hat (außer rangordnung damals) dachte ich da passiert schon nichts, das weibchen ist auch ein widder deshalb hab ich mir einfach nichts dabei gedacht und sie war das einzige kaninchen im tierheim hier und wie gesagt woanders habe ich nichts passendes gefunden ...

naja sie sind jetzt ca. 2 stunden im gehege und haben sich anfangs erst beschnuppert und so aber dann als die kleine ihn 2-3 mal erfolgreich gerammelt hat (keine ahnung wie das geklappt hat - er ist eigentlich größer) ging der kampf los. er hat ihr schon paar haare rausgerissen und sie durch das ganze gehege gejagt ... sie versteckt sich momentan im häusschen aber immer wenn sie rauskommt geht das gejage los (sie hat ihn vor dem rammeln auch oft genervt aber er hat nichts gemacht als er sie gerammelt hat, erst als sie fertig war- außerdem hat er auch manchmal probiert sie zu rammeln aber sie ist immer weg)

meine frage ist jetzt, was soll ich tun? das alles ist neu für mich, da ich meine kaninchen damals nicht vergesellschaften musste da sie ja brüder waren... wie lange sollte das dauern bis sie sich vertragen oder ab wann weiß ich dass es nicht klappt und dass ich sie trennen muss und sie wieder abgeben muss bzw. einen von beiden reinholen muss und es wann anders wieder probieren sollte?

ps: genau, nehmen wir mal an es klappt einfach nicht weil er sie fast umbringt weil sie zu klein ist und ich müsste sie ab einem bestimmten punkt trennen (woher weiß ich wann der "trennungspunkt" kommt?) .... wen muss ich dann ins haus holen und wen im gehege lassen? der männliche war früher immer im haus bevor ich das weibchen jetzt geholt habe ... oder sollte ich lieber das weibchen reinholen ? oder beide (wird seeehr schwer da zu wenig platz) ?

danke schonmal im vorraus :)

...zur Frage

Mein Hund besteigt männliche Hunde.

Also ich habe einen 2 Jahre alten Hund, der während dem spielen mit anderen männlichen Hunden, auf einmal versucht sie zu besteigen. Der andere Hund mit dem er öfters spielt ist ca. 5 Monate und die versuchen sich gegenseitig zu besteigen. wass hat das zu beudeten ? danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?