Macht es Sinn, sich gegen seinen Chef zu wehren, wenn man im Recht ist?

5 Antworten

Kommt immer darauf an, worum es genau geht. Beweise sammeln, damit man eine bessere Ausgangsposition hat, wenn das möglich ist.

Naja bei einem schreienden Chef muss man sich nicht verteidigen da man schon gewonnen hat. Ein Gespräch wo ich angeschrienen werde ist sofort beendet. Die Person wird einfach ignoriert bis Sie sich vernünftig verhält. Und dann führe ICH das Gespräch weil ich den Highground habe :D

Ich fürchte da bleibt dir nichts anderes übrig als einen Betrieb zu suchen, wo es (für dich) eben besser ist. Arschl**her kannst du nicht ändern, aber den Arbeitsort.

Ich habe mich schon mehrmals gewehrt, als ich von meinen Vorgesetzten angeschrien bzw. ungerecht behandelt wurde.

Das kann ein Außenstehender nicht objektiv beurteilen.

Aber andererseits möchte ich mir nicht alles gefallen lassen.

Das muss man auch nicht.

Aber wie man das tut ist in erster Linie eine Frage was man damit erreichen will und ob man zu diesem Zweck die richtigen Worte wählt.

Ich wurde beispielsweise angeschrien, weil ich kurz rumstand. Dann habe ich in einem lauten Ton gesagt, dass ich nicht angeschrien werden möchte. Zwei Tage später war die Kündigung im Briefkasten. Aber ein Chef, der schreit, ist objektiv gesehen inkompetent. Ganz egal wie sich der Mitarbeiter verhält.

0
@codopat

Wenn du mit dieser Einstellung glaubst beruflich en Erfolg zu erzielen werden dir weitere Enttäuschungen nicht erspart bleiben, es sei denn

weil ich kurz rumstand

du findest mit viel Glück einen Arbeitgeber, der dich fürs Rumstehen bezahlt

0

Dann wars ja finanziell eh verkraftbar.

Und deiner Psyche tust was gutes, das ist noch wichtiger als Geld 👍