Lichter Wald: Wann sind Wälder "licht(ern)"?

 - (Pflanzen, Licht, Wald)

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Lichte Wälder sind Waldflächen, die aufgrund natürlicher Gegebenheiten und / oder durch Eingriffe lange licht bleiben und den Lebensraum für seltene und gefährdete, auf Lichten Wald angewiesene Pflanzen- und Tierarten bilden.

In früheren Zeiten sind Wälder licht geworden, weil Haustiere dort zum weiden hinein getrieben wurden. Da der junge Aufwuchs verbissen wurde, konnte sich der Wald nicht verjüngen und wurde licht.

Eine Definition mit Baumabstand wird es nicht geben.

Hallo @danber, vielen Dank für das Sternchen. :-)

0

Hi, licht heißt, daß es hell ist. Lichten, belichten = hell machen. Daß die Baumkronen soweit Abstand voneinander haben, daß größere helle Bodenbereiche vorliegen. Also eine oder mehrere Lichtungen (waldfreie Bereiche) vorliegen. Lichter Wald ist ein qualitative Beschreibung. Gruß Osmond

"Licht" kommt von "Licht hereinfallen", aber besonders von aufgelichtet, d.h. die Wälder sind weniger "dicht", als sie es nach forstwirtschaftlichen (forstwissenschaftlichen) Grundsätzen sein dürften.

Was möchtest Du wissen?