Lebensmittelmotten & Larven - Kammerjäger oder Schlupfwespen?

Ich weiß, es gibt hier schon ein paar Threads zum Thema Lebensmittelmotteln bzw. Bekämpfung mit Schlupfwespen. Dennoch habe ich konkretere Fragen.

Gestern kam ich in meine Küche und bin erschrocken über madenähnliche Larven an Schränken, Wänden und Decke. Es sind insgesamt ca. 15 Stück, die in der Küche sichtbar "herumkrabbeln". Heute morgen habe ich in meinen Vorratsschrank geschaut und siehe da: eine Vielzahl Motten (bestimmt 20 Stück auf einem 60x90cm Schrank) und auch da schon die Larven.

Da ich mich doch recht geekelt habe und die "Brenzligkeit" nicht einschätzen konnte (also ob die sich nun im Stundentakt vermehren und ich heute Abend eine Kolonie Motten in der Küche habe) habe ich erst mal beim professionellen Kammerjäger angerufen. Er hat mir fairerweise 2 Methoden genannt - Schlupfwespen oder "chemische Keule". Für beide Fälle hat er mir zugesagt, es würden alle Herde vernichtet (es steht im Internet z.T. mit den Pestiziden käme man nicht an alle Stellen, er hatte es mir so dargestellt, dass man deshalb die ganze Küche einnebelt und dann alles "trifft"), chemisch sei es in 4h zum Großteil erledigt, biologisch (mit den Schlupfwespen) dauere es 2 bis 4 Wochen. Allerdings kostet es chemisch auch satte 250 Euro!

Nun meine Fragen: - Wie sind eure Erfahrungen mit Kammerjägern / Schlupfwespen? Was ist "gründlicher"? - Kann ich die bestehenden Larven und Motten einfach aufsaugen oder habe ich das Risiko, dass einige evtl im Rohr oder Sauger hängenbleiben und da ihr Unwesen treiben? Wie lange muss ich dann warten, bis ich den Beutel wechsle (sind die gleich tot da drin?) - Ist es demnach mit Schlupfwespen so, dass ich in den genannten 2-4 Wochen also nur noch tote Motten und Larven irgendwo entdecken kann, aber nichts mehr Lebendiges? Sprich wenn ich die Aktuellen die ich sehe aufsauge, töten die Schlupfwespen die anderen die ich nicht finde (also erwischen alle) und es kommt sofort nichts mehr nach? Oder habe ich dann in den 2-4 Wochen bis endgültiger "Befreiuung" immer noch lebendige Tiere?

Ihr würdet mir mit Antworten dazu sehr helfen, meine Entscheidung zu treffen, ob ich die 250 Euro sofort investiere oder es erst mit Schlupfwespen probiere.

Ich danke euch herzlich!

...zur Frage


Also ich habe schon mal eigene Erfahrungen mit der Lebensmittelmotte gemacht. Bei mir waren Backpflaumen in einer Pappbüchse befallen und irgendwann haben die Maden eine Öffnung durch die Pappe gefressen und haben die Büchse verlassen, um einen Platz zur Verpuppung zu suchen.

Im Grunde genommen musst du nur die befallenden
Lebensmittel entsorgen. Vor allem offene Packungen kontrollieren.
Wenn du da Gespinste entdeckst, dann weg damit. Am besten auch geschlossenen Verpackungen öffnen und kontrollieren. Wenn du nichts verdächtiges entdeckst, dann in dicht schließenden Behältern lagern. So würden die Falter auch keine offenen Nahrungsmittel finden, wo sie wieder Eier ablegen können.


Die Maden würde ich nicht aufsaugen, sondern in die Toilette entsorgen. Wenn du die Maden nicht anfassen möchtest, dann

nimm eine Pinzette zum einsammeln. Falls ihr zufällig ein Aquarium mit Fischen habt, dann könntest du die Maden auch verfüttern. :-)


Die Falter können aufgesaugt werden. Ich schätze, die überleben das nicht. Jedenfalls habe ich damals nach paar Tagen kein Falter mehr entdecken können und dann war auch Ruhe.

Ein Befall mit Lebensmittelmotten hat nichts mit fehlenden Reinlichkeit oder Sauberkeit zu tun. Die kann man sich mit Lebensmittel einfach einschleppen.


Nach meiner Meinung könntest du dir das Geld sparen.

...zur Antwort

Ich finde das lohnt sich jetzt nicht mehr.

Nehmt doch die Dinge, die ihr aus dem Schuppen benötigt, einfach raus, so dass ihr dort nicht mehr rein müsst.

Wir haben doch schon Spätsommer und da dauert nicht mehr lange, dann löst sich der Hornissenstaat von ganz alleine auf. Mag sein dass sie etwas aggressiv sind, weil jetzt die Jungköniginnen und die Männchen schlüpfen, um dann für immer das Nest zu verlassen und auf den Hochzeitsflug gehen.

...zur Antwort

Ohne ein Bild ist eine genaue Antwort nicht möglich.

Das könnte durchaus eine Hornissenkönigin sein. Ich sehe sie zur Zeit täglich, weil sie an einen Fliederbusch die Rinde abbeißen um an die Pflanzensäfte zu gelangen. Ich sitze unter diesen Busch und habe ständig das Gesumme in den Ohren.

Die Großen Tierchen sind völlig harmlos, wenn man sie in Ruhe lässt und nicht nach ihnen schlägt.

Aber es gibt auch eine Schmetterlingsart, die sich als Hornisse tarnt.

Das wäre dann der Hornissen-Glasflügler (Sesia apiformis).

http://www.naturspektrum.de/db/spezies.php?art=sesia_apiformis

...zur Antwort

Ohne ein Bild, kann man da keine genaue Antwort geben.

Aber es könnte zum Beispiel auch ein Schmetterling sein, der sich als Hornisse tarnt.


Ich meine den Hornissen-Glasflügler (Sesia apiformis).

http://www.naturspektrum.de/db/spezies.php?art=sesia_apiformis

...zur Antwort

Weiden sind Zweihäusig. Also gibt es rein weibliche Pflanzen und rein
männliche Pflanzen. Die männlichen Weidenkätzchen erkennst du
daran, dass sie gelben Pollen tragen. Die weiblichen Weidenkätzchen
dagegen sind nur grün.

Guck mal bei Wiki → Weidenkätzen, dort findest du auch Bilder.

...zur Antwort

Es ist schon besser wenn du einen Gang am Zaun lässt. Zum einen hängen dann nicht die Ruten beim Nachbarn rüber und zum anderen kommst du auch bequemer zum ernten heran. Außerdem kommst du so auch besser an den Zaun, um aufkommenden Wildkräuter und Gras zu entfernen.

Die Wurzelsperre wäre dann auch verzichtbar, weil du die unterirdische Kriechsprosse (Wurzelsprosse) sobald sie die ersten Blätter an der Erdoberfläche bilden, mit dem Spaten abstechen kannst.

...zur Antwort

Kakteen wachsen allgemein sehr langsam, weil sie meist auf sehr
nährstoffarmen und auch trockenen Standorten angepasst sind.

Du müsstest schon wissen, welche Kakteenart du besitzt, damit du
nachforschen könntest, wie groß diese spezielle Art werden kann.


Wenn du sie umtopfst, dann bitte Substrat speziell für Kakteen verwenden.






...zur Antwort

Es kommt darauf an, aus welchem Klima deine Landschildkröte stammt.
Europäische Landschildkröten können sehr gut im Garten leben. Zur artgerechten Haltung sollten sie sogar draußen leben. Sie benötigen die Sonne und Temperaturunterschiede.


Doch dazu ist einiges zu beachten.

Auf alle Fälle benötigt man ein Frühbeet oder Treibhaus. Möglichst
nicht mit Glasscheiben, sondern mit Alltopverglasung. Das sind Doppelstegplatten aus Kunststoff, die für die Schildkröten
die wichtigen UV-Strahlung im Gegenteil zu Glasscheiben, durchlassen.Hierin können sich die Tiere auch bei kühlen Wetter oder Regentage aufhalten und ihre Wohlfühltemperatur erreichen.

Natürlich muss das Außengehege auch Ausbruchsicher sein. Man sollte daran denken, dass einige Arten sehr gut klettern und graben können. Also benötigt man auch eine feste Umrandung, die auch etwa 30 cm in
die Erde reicht.


Dazu sind viele Arten sehr agil und laufen gern, deshalb solle das Außengehege nicht zu klein sein und einige Quadratmeter umfassen.



Klettermöglichkeiten und einige Verstecke sollten vorhanden sein. Für sehr heiße Tage sollte auch ein Versteck im Schatten sein, wo sie sich dann gern zurück ziehen können.

...zur Antwort

Ja, Delfine sind Warmblüter und so können sie ihre Körpertemperatur regulieren.

Wenn ein Mensch friert, dann beginnen die Muskeln an zu zittern, um damit Wärme zu erzeugen. Ich nehme an, dass Delfine durch die Schwimmbewegungen ihre nötige Körpertemperatur erreichen. Eine dicke Fettschicht schützt den Körper vor zu starker Auskühlung.

...zur Antwort

In meiner Kindheit habe ich öfters einige Samen aus den Orangen, Mandarinen und Zitronen entnommen und sie in die Blumentöpfe, die in der Wohnung standen gesteckt. Meine Mutter hat sich dann später gewundert, was für Pflanzen dort wuchsen (lach).
Leider waren die Lichtverhältnisse für Zitrusbäumchen ungeeignet und so haben die Jungpflanzen nicht lange überstanden. Außerdem wäre es auch sehr ungewiss, ob an solch einem Baum jemals Früchte wachsen würden.

Früher war es so, wie du dir das denkst. Meine Mutter erzählte mir, dort wo sie auf dem Land aufwuchs, standen an den Feldrainen überall Pflaumenbäume. Ihr Vater steckte überall wo Platz war, die Pflaumenkerne seiner eigenen Pflaumenbäume in die Erde. Jahre später wuchsen dann überall an den Wegen die Pflaumenbäume, die auch ihrerseits wieder gute Früchte trugen.

Heutzutage werden die Nutzpflanzen extrem z.B. auf höhere Erträge, größere Früchte, Widerstandsfähigkeit gegen Krankheiten u.s.w. gezüchtet. Damit die erwünschten Eigenschaften auch im Samen weitergegeben wird, muss bei der Befruchtung der Blüte sichergestellt werden, das beide Elternpflanzen die Eigenschaften haben, damit der Samen sie dann auch bekommt. Im Freiland ist das nicht zu erreichen.

Ein „gutes“ Beispiel wären die Zucchini. Man kann sich aus den Früchten den Samen nehmen und im nächsten Jahr säen. Doch man weiß nie, welche Gene in den Samen weitergegeben werden. So hat sich schon mal einer mit seinen eigenen Zucchinis vergiftet. Man hatte dann herausgefunden, dass sie von einen Zierkürbis befruchtet wurde. Und die kann man nicht essen.

Obstbäume werden heutzutage nicht mehr aus Samen gezogen.Die Bäume werden veredelt. Auf einer „Unterlage“, die oft eine Wildform sein kann, werden „Edelreiser“ mit den gewünschten Eigenschaften aufgepfropft.

http://www.hobby-garten-blog.de/wp-content/uploads/2008.05/veredeln_gepfropft.jpg

...zur Antwort

Für ausgesprochene Fleischfresser ist es Lebensnotwendig, dass sie Fleisch fressen. Für Pflanzenfresser dagegen überhaupt nicht. Das liegt einfach daran, dass sich die Verdauung an die jeweilige Nahrung und dessen Verwertung angepasst hat.

Für Allesfresser, wie zum Beispiel der Mensch, ist es dagegen möglich, sich fleischlos zu ernähren.

...zur Antwort

Ich würde auch sagen das liegt einfach daran, das der Wurzelballen mal ausgetrocknet war. Einfach regelmäßig gießen und darauf achten, dass kein Gießwasser im Untersetzer steht.

Aber warum stellst du dein Rosmarin nicht an das Fenster?
Die Pflanze brauch so viel Licht, wie sie bekommen kann. Meine stehen zur Zeit noch draußen. Sie vertragen durchaus auch einige frostige Tage.

Wenn sie in der Winterzeit zu wenig Licht bekommen, dann wachsen nur noch lange, gragelige, dünne Äste mit wenigen Blättern.

...zur Antwort

Wenn du dir jetzt eine Venusfliegenfalle kaufst, dann wird diese sicher aus einen Treibhaus stammen. Sie würde es bestimmt nicht überleben, wenn sie auf einmal nach draußen kommt.

Die Pflanzen stellen sich langsam, durch die kühlere Temperaturen und weniger Sonnenlicht im Herbst, auf den Wintermodus ein. Dadurch werden zum Beispiel, keine großen Fallen mehr gebildet, sondern nur noch Laubblätter mit höchstens ganz kleinen Fallen. Die Pflanze „zieht sich ein“ und beginnt die Ruhezeit. So übersteht sie auch leichte Fröste.

Kaufe dir erst im Frühjahr eine Pflanze, wenn die Tage wieder länger werden.

...zur Antwort

Nach meiner Ansicht hast du zwei Möglichkeiten.

Wenn die Gesamthöhe der Überdachung es zulässt, dann könnte man unter den schrägen Querbalken einen weiteren in Waage anbringen.

Die zweite Möglichkeit wäre ein stabiler Metallwinkel, der den Höhenunterschied überbrückt, an dem eine Öse für die Schaukel angeschweißt wird.

In beiden fällen hättest du dann zwei gleichlange Seile, die das vernünftige schaukeln ermöglichen.

...zur Antwort

Ja sicher picken die Vögel kleinste Reste aus den Bruchstücken der Walnüsse heraus.

Walnüsse sind auf Grund ihres hohen Fettgehalts, für den Winter sehr gute Energielieferanten, die auch gerne von den Singvögeln angenommen werden.

Man sollte nur darauf achten, dass verschimmelte oder ranzige Nüsse nicht verfüttert werden, denn diese können zu Verdauungsbeschwerden oder sogar schweren Vergiftungen führen.

...zur Antwort

Das dürfte die Weiße Lichtnelke (Silene latifolia) sein.

...zur Antwort

Ich glaube deiner Pflanze fehlt es an Wasser und an Nährstoffen.

Kürbispflanzen gehören zu den Starkzehrer, die nur bei ausreichender Versorgung auch üppig wachsen.Du kannst ihr mit Gemüsedünger und ausreichend Feuchtigkeit auf die Beine helfen.

Wenn du die Möglichkeit hast Brennnessel-Brühe aufzusetzen, dann könnten auch regelmäßige Gaben verdünnter Brühe helfen.

Auf alle Fälle einen Gießring um die Pflanze aufhäufeln, damit das Gießwasser auch den Wurzelballen durchfeuchtet und nicht oberflächlich wegläuft.

...zur Antwort