Lebensmittelmotten & Larven - Kammerjäger oder Schlupfwespen?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ich persönlich würde die Schlupfwespen der Chemiekeule vorziehen.
Schneller mag es vielleicht gehen, wenn man sie vergiftet - doch um welchen Preis?
Und hier meine ich nicht nur das Finanzielle.

Schlupfwespen werden in Kärtchen geliefert, die man an den befallenen Orten ausbringt. Die Intervalle (zwei bis drei Wochen) deswegen, damit alle Generationen, alle Eier erwischt werden, da die einzelnen Motten selbst nur an die zwei Wochen leben, sich hier aber fleißig vermehren.

Die Motten legen ihre Eier, die Schlupfwespen (sehr winzige Tierchen) suchen diese, legen ihre eigenen Eier darin ab, so daß aus diesen wiederum Schlupfwespen und keine Motten entstehen. Diese Eier sind oftmals sehr versteckt hinter Schränken und Schrankritzen, an die man selbst mit nichts rankommt.

Aus den Eiern (um 300 bis 400 pro Motte) schlüpfen sonst innerhalb weniger Tage die nächsten Larven.

Pheromonfallen sind eigentlich nur zum Nachweis der Motten gedacht. Da an diese Pheromonfallen (Klebefallen) nur männliche Motten gehen, wird der Kreislauf ewig weitergehen, wenn man nur diese ausbringt.  Auch muß man dabei Fenster mit sicheren Fliegengittern versehen oder ganz schließen, sonst lockt man dazu noch welche ins Haus.

Die Schlupfwespen selbst sind sehr winzig, kommen aber gerade wegen ihrer geringen Größe  in die kleinsten Schlitze und Ecken. Dabei stören sie niemanden. Sie sterben alle ab, wenn kein Mottenei für sie mehr auffindbar ist.

Alle Lebensmittel, die befallen sind, müssen entsorgt werden (außer Haus).  Gründliche Reinigung mit Essigwasser ist auch anzuraten.
Lebende Motten und Larven, die man findet, kann man einsaugen, aber hier auch bitte den Beutel bald entsorgen. Die Motten selbst überleben das nicht, für die Larven dagegen lege ich meine Hand nicht ins Feuer.

Hält man sich an die Vorgaben bei den Schlupfwespen, ist das eine ganz sichere Angelegenheit.

Die Entscheidung bleibt letztlich bei Dir.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Charlis85
07.10.2016, 12:11

Danke dir vielmals für die informative Antwort und deine Mühe! Das weiß ich sehr zu schätzen! Ich verstehe damit aber schon richtig, dass die Schlupfwespen nur verhindern, dass aus Eiern neue Larven werden. Sollte ich mit dem Sauger nicht alle Larven erwischen (ich meine wirklich die "krabbelnden" lebenden madenähnlichen Tierchen, nicht Eier oder Puppen) heißt das, die leben weiter und entwickeln sich zu Motten, da auf diese die Schlupfwespen keine Auswirkung haben, richtig? D.h. aktuell lebendige Larven, die sich z.B. hinter dem Küchenschrank verstecken, leben noch ein paar Tage weiter, verpuppen sich, werden zu Motten, die Eier legen, und sterben dann als Motte so in 2 Wochen... währenddessen lebt es in meiner Küche trotz der Schlupfwespen?

1

Wenn Du bereits die kleinen Räuplein der Lebensmittelmotte siehst....gibt es eigentlich nur eine sichere Methode ohne Gift.

1. Alle Teigwaren...Griess ...Paniermehl und hartes Brot...evtl Hundetrockenfutter....entsorgen.....darin sind nämlich die Eier und Larven versteckt.

2. Die Kästen ründlich reinigen, und leer lassen....etwa 2 Wochen

3. In dieser Zeit Klebefallen im Kasten auslegen. Sollten noch Eier verloren gegangen sein...kleben jetzt die ausgeschlüpften Falter an der Falle.

4. Dann nochmal sauber wischen, und Du kannst wieder frische Sachen einräumen.

Diese Art der Schädlingsbekämpfung ist preisgünstig....umweltfreundlich und giftfrei.

Bei mir hat's funktioniert...keine mehr da.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die vermehren sich nicht im Stundentakt, keine Angst.

Gründliches Putzen und versorgen aller Lebensmittel reicht, dazu brauchst du keinen Kammerjäger. Räum deine Lebensmittelschränke aus und guck in alle Packungen.

Kannst du genau sagen,um welche Motten es sich handelt? Es gibt 3 Arten, die in der küche auftauchen können, also guck in alle entspechenden Packungenm, auch in Gewürzpackungen: https://de.wikipedia.org/wiki/Lebensmittelmotte

Um die Imagos (die "erwachsenen" Motten) zu fangen, die du beim Putzen nicht erwischt hast,  kannst du Feromonfallen austellen, gibts in jeder Drogerie. Die fliegen sie dann an, wenn sie sich vermehren wollen - und bleiben kleben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Charlis85
07.10.2016, 12:16

Aber nur die Motten, nicht die Maden, richtig? Ich sterbe vor Ekel bei dem Gedanken, dass da 4 Wochen lebendige Maden in meiner Küche rumkrabbeln sollen. Daher mein spontaner Gedanke an den Kammerjäger (also vermutlich würde ich auch da alles machen - erst Kammerjäger, dann Pheromonklebestreifen + Schlupfwespen, also vermutlich ist die Frage eher, ob es den Kammerjäger braucht).

Hätte ich "nur" die Motten, wäre für mich klar, dass ich zunächst die Viecher töte und dann das mit den Streifen + Schlupfwespen mache um auf Nummer Sicher zu gehen. Ich habe vorher auch in meinem Leben noch keine Mottenlarve rumkrabbeln sehen und die machen mich grad etwas hilflos und panisch :D

Nach Google sehen die Motten aus wie Dörrobstmotten, allerdings hab ich in dem Schrank, der offenbar der Herd ist, nur sowas wie Haferflocken, Müsli, Leinsamen, Chiasamen... usw.

0

Also die Chemiekeule kannst du auch selbst machen, dann kostet sie 15 statt 250€! 

Dazu brauchst du nur einen so genannten Fogger in der Küche sprühen lassen. 

Fogger werden meist gegen Flöhe eingesetzt, helfen aber auch bei Motten, Milben usw.

Das gute dabei ist, das Fogger gegen ausgewachsene Insekten, sowie gegen Eier, Puppen und Larven wirkt. 

Wenn du eh öfter nicht da bist, ist das ideal, da Fogger bis zu 3 Monate nach wirkt. Ich habe das schon öfter gegen Flöhe angewendet (Habe Frettchen, und Besuch mit Hund schleppt leider immer mal wieder was ein) 

Ich wende das Zeug auch in dem Raum wo ich schlafe an, und trotz Asthma habe ich null Probleme damit.

So ein Fogger arbeitet selbstständig: Du stellst die Dose auf einen Tisch/Arbeitsplatte in der Küche, drückst den Knopf, und gehst raus. 

Die Dose sprüht dann so 10-15 min ganz von alleine, und verteilt dabei das Mittel als feinen trockenen Sprühnebel überall im Raum. Das Zeug geht echt in alle ritzen. 

Das es wirkt, erkennt man auch daran, das man in den Monaten danach vermehrt tote Insekten in der Wohnung finden wird, da auch fliegen die von draußen kommen sterben, wenn sie sich auf irgendwelchen Oberflächen niederlassen. 

Ich konnte bisher noch keine negativen Folgen der Chemiekeule feststellen, klar sollte man Oberflächen auf denen Lebensmittel zubereitet werden danach gründlich reinigen, ebenso das Geschirr, weil es auch in die Schränke geht (oder vorher rausstellen) aber ansonsten ist das echt kein Problem.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ergänzung nach dem Lesen der ersten Antworten:

Ich war 3 Wochen in Urlaub. Kurz vorher hatte ich alle paar Tage mal ne Motte entdeckt und gekillt, mir aber nichts bei gedacht (habe oft die Türen und Fenster auf und da fliegt öfter mal Viechzeug rein, zumal ich einen Hund habe). Ich habe da dann aber schon Lebensmittel aussortiert und Schränke geputzt u.a. mit Essigreiniger und werde nun ALLES, aber wirklich ALLES, wegwerfen, weil mein Ekel riesig ist! ;-) Und natürlich nochmal durchputzen... :-(

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung


Also ich habe schon mal eigene Erfahrungen mit der Lebensmittelmotte gemacht. Bei mir waren Backpflaumen in einer Pappbüchse befallen und irgendwann haben die Maden eine Öffnung durch die Pappe gefressen und haben die Büchse verlassen, um einen Platz zur Verpuppung zu suchen.

Im Grunde genommen musst du nur die befallenden
Lebensmittel entsorgen. Vor allem offene Packungen kontrollieren.
Wenn du da Gespinste entdeckst, dann weg damit. Am besten auch geschlossenen Verpackungen öffnen und kontrollieren. Wenn du nichts verdächtiges entdeckst, dann in dicht schließenden Behältern lagern. So würden die Falter auch keine offenen Nahrungsmittel finden, wo sie wieder Eier ablegen können.


Die Maden würde ich nicht aufsaugen, sondern in die Toilette entsorgen. Wenn du die Maden nicht anfassen möchtest, dann

nimm eine Pinzette zum einsammeln. Falls ihr zufällig ein Aquarium mit Fischen habt, dann könntest du die Maden auch verfüttern. :-)


Die Falter können aufgesaugt werden. Ich schätze, die überleben das nicht. Jedenfalls habe ich damals nach paar Tagen kein Falter mehr entdecken können und dann war auch Ruhe.

Ein Befall mit Lebensmittelmotten hat nichts mit fehlenden Reinlichkeit oder Sauberkeit zu tun. Die kann man sich mit Lebensmittel einfach einschleppen.


Nach meiner Meinung könntest du dir das Geld sparen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, ich hatte auch schon durch Tierfutter ähnliche Probleme.

Alle Lebensmittel wegschmeißen. Alle Schränke mit einer alkokolischen Lösung (Geheimtipp: Glasreiniger) aussprühen.

Dann diese Klebefallen mit Duftlockstoff aufstellen. Es gibt dann 2-3 Intervalle. Jetzt gehen die Motten an die Fallen, dann nach dem Schlupf der Maden kommt der nächste Schwung Motten und dann gibt es nochmal einen Schwung bis sich die jetzt abgelegten Eier in Maden und dann in Motten verwandeln. Somit musst Du die Mottenklebefallen immer wieder die nächsten Wochen erneuern.

Aber ganz wichtig, alles an Lebensmittelvorräten entsorgen. Die hocken auch in den Ritzen von Kartons.

Das ist die günstigste und beste Methode. Bis die Schlupfwespen die Motten gefangen haben kann ewig gehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von banane131
07.10.2016, 11:47

Super Antwort!

1
Kommentar von Charlis85
07.10.2016, 12:13

Das heißt aber direkt gesagt, dass ich damit mindestens 2 bis 4 Wochen lebende Maden durch meine Küche krabbeln hätte und sie damit de facto nicht wirklich für Lebensmittel nutzen kann, richtig?

0
Kommentar von Bitterkraut
07.10.2016, 12:25

Wenn die befallenen Lebensmittel weg sind, schlüpft auch nix mehr.

Und wenn doch noch irgendwo ne Larve überlebt hat, landet die nach dem Schlupf aus der Puppe direkt an der Falle. Und vermehrt sich nicht mehr.

2
Kommentar von Charlis85
07.10.2016, 13:05

Aber das Eine schließt ja das Andere nicht aus. Sprich Papier für die bestehenden Motten und die bestehenden Larven die noch (hoffentlich zeitnah - weiß das Jemand?) welche werden und Schlupfwespen für die Eier. Denn ohne die Eier zu "bekämpfen", sprich nur das Papier nutzen, würde ja dennoch heißen, dass aus allen bestehenden Eiern (bei 20 Motten, die ich mindestens habe, und 200 Eiern je Motte heißt das 4.000 Eier aktuell in meiner Küche) erst mal Larven werden die rumkrabbeln und erst wenn sie zu Motten werden durch das Papier gekillt werden. Und 4.000 Larven in der Küche...?? Oder verstehe ich das etwas an den System falsch? Und gehen nicht nur männliche Tiere an das Papier, weil weibliche Sexualhormone dran sind? D.h. werden von den 4.000 Larven ca. 2.000 weibliche Motten, überleben die ja auch erst mal 2 Wochen? Ist da "doppelt gemoppelt" nicht sicherer?

0

Warum schmeißt du nicht einfach alle Lebensmittel weg, säuberst die Schränke, sprich gesamte Küche und wiederholst das ganze alle zwei Tage. Dann holst du dir Klebepapier gegen Lebensmittelmotten, weiß nicht, wie es richtig heißt und legst damit die Schränke aus.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bitterkraut
07.10.2016, 12:21

nö,nicht mit Klebepapier auslegen, die Fallen pappt man an die Schrankwand oder stellt sie irgendwo in der Küche auf.

2
Kommentar von Charlis85
07.10.2016, 12:59

Weil ich leider nicht mal alle 2 Tage zuhause bin :-( Wegwerfen und Schränke säubern und zukünftig Lebensmittel besser lagern ist selbstverständlich :-) Bzgl. des Klebepapiers habe ich die Befürchtung, dass ich damit auch Motten von außen in die Wohnung "locken" könnte, wenn die Balkontür aufsteht (da geht kein Fliegengitter dran)... Hast du damit Erfahrung?

0
Kommentar von sternenmeer57
07.10.2016, 13:03

Dann mach gleich sauber, wenn du wieder zu Hause bist. Das Klebepapier hast du nicht ewig in der Wohnung, nur so lange, bis alles Neugeschlüpfte eingefangen ist .Hat die Wirkung wie ein Fliegenfänger , nur nicht so eklig

2
Kommentar von sternenmeer57
07.10.2016, 13:04

Die auch in den Schränken anbringen.

1

Öha.... fieses Problem.

Wir hatten auch mal welche eingeschleppt in einer Mehlpackung, und die wieder loszuwerden ist eine langwierige Angelegenheit. Diese Lebensmittelmotten legen Eier an Stellen, die völlig unzugänglich sind, und auf die du im Leben nicht kämst. Zwei von vielen Beispielen bei mir:

Eier hinter dem angeklebten Griff der Kaffeemaschinenkanne zwischen Glas und Griff! 

Zwischen den Ritzen von Twist-off Gläsern in ungeöffnetem Zustand.

Frag nicht, wie die das machen.

Was geholfen hat: Wirklich alles! wegwerfen, was irgendwie für Lebensmittelmotten interessant ist, Sämtliche Schränke mit Essigwasser (Essigessenz 25% 10ml in 5 l Wasser) gründlich auswaschen. Daran denken, dass die Bietser fliegen und ihre Eier nicht auf einen Raum beschränken - leider. Also auch mal die anderen Zimmer genau angucken.

Dann Nexalotte Lebensmittelmottenpapier auslegen. Wenn du Pech hast, dauert das 4 - 6 Wochen, weil eine überlebende Motte den ganzen Prozess wieder von vorn auslöst.

Ich wünsche dir viel Energie und halte dir die Daumen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Charlis85
07.10.2016, 13:00

Baaaaaaaah! Das heißt, wenn ich jetzt n Glas von der Küche mit ins Schlafzimmer genommen habe, kann da theoretisch auch was dran sein und ich hab die Viecher dann im Schlafzimmer! Meine Güte, wer erfindet solche Viecher?! :D

0

Was möchtest Du wissen?