Lehrer nennt Mitschülerin und deren Familie Schlitzaugen?

10 Antworten

Naja das klingt mir alles sehr konfus und dieser Lehrer scheint mir für politische Themen eher ungeeignet.

Mir klingt das so als hätte er einen ziemlichen Hass gegen die AFD (was ich durchaus nachvollziehen kann). Dass eine Familie die selbst ihre Wurzeln nicht in Deutschland hat auf die Propaganda einer fremdenfeindlichen Partei herein fällt hat ihn da wohl komplett aus der Fassung gebracht.

Ich kann mir vorstellen, dass er es nicht rassistisch gemeint hat, aber das einfach die erst beste Beleidigung war, die ihm eingefallen und raus gerutscht ist. So oder so sollte sich der Lehrer ordentlich entschuldigen.

Es geht ja nicht darum, dass du jemand verteidigst, dessen Eltern AFD wählen, sondern es geht darum, dass du bezeugst, dass der Lehrer einen Fehler gemacht hat. Also würde ich sagen dass du ihr da ruhig zur Seite stehen kannst.

Ich würde halt nicht zusammen mit ihren Eltern zum Direktor gehen. Deine Freundin kann ja alleine mit ihren Eltern die Sache erzählen und wenn der Direktor die Sache bezweifelt kann er ja in die Klasse gehen und nachfragen. Es würde mich auch sehr wundern, wenn der Lehrer abstreitet diese Sachen gesagt zu haben - bei so großem Publikum wäre das gar keine gute Idee - also musst du ihr vermutlich noch nicht mal direkt helfen.

Steh deiner Freundin ruhig bei , denn hat sich dein Lehrer daneben benommen.  Deine Freundin hat ja schließlich von Anfang an kundgetan, dass das ihre Meinung ist und an der Meinung deiner Freundin kann ich nichts rassistisches erkennen 

Was die, eventuelle, Wahl ihrer Eltern betrifft, damit hat sie ja nichts zu tun. Und es ist erstmal nur ein "Eventuell", also steht es noch gar nicht richtig fest. 

Wer dich wegen diesem Beistand als "Nazi" bezeichnet, dem ist nicht mehr zu helfen. 

Es sieht bald so aus als ob der überhaupt nicht weiß was das ist, überhaupt wird heute alles mit rassistisch erklärt. Scheint bequem zu sein, weil sich die meisten dann nicht mehr sich trauen zu widersprehen.


Streit mit Lehrer und Direktor

Ich habe mir am 2 Mail eine Verletzung am Bein durch Sport zugezogen. Vorab: Habe am 3 Mail in der siebten und achten Stunde Sport. Hatte eine Entschuldigung bzw. einen Attest von meinen Eltern, dass ich am Sportunterricht nicht teilnehme. Habe die Entschuldigung meinem neuen Lehrer in Sport gezeigt und er sagte, dass ich bleiben >muss<, um mich kennen zu lernen und ich da nicht einfach weg gehen soll/könne. Habe mich dann vorgestellt (damit der Lehrer mich besser kennenlernt, denn mehr als meinen Namen, hat der Typ sowieso nicht zu wissen verdient) und der Lehrer sagte, dass sei ihm schiet-egal (das ist die tatsächliche Redewiedergabe, ehrlich, der Lehrer hat zu mir gesagt, dass es ihm scheißegal ist, was ich mehr als dreist finde) und ich doch zum Direktor dafür gehen solle. Bin prompt zum Direktor gegangen, da ich schon mit meinen Eltern abgemacht hatte, dass sie mich nach der sechsten Stunde abholen, habe dem Direktor den Attest gezeigt, woraufhin er meinte, dass ich trotzdem passiv an dem Unterricht teilnehmen müsse, um z.B. den Ball zu holen. Habe dem Direktor klar gemacht, dass ich verdammt noch mal doch nicht einmal dem Ball herlaufen könne, da ich mich verletzt hatte (ich habe schlimm gehumpelt und es stand am 2 Mai in Frage, ob ich überhaupt damit in die Schule kann) und ich einen Attest von einem Unfall-Chirurg und Praxisarzt. Nein, ich müsse in der Schule bleiben. War vor dem Direktor völlig verzweifelt in Tränen ausgebrochen, woraufhin dieser mich nur noch kälter zurückwies. Habe dann meine Eltern angerufen, die sagten, dass es ein ärtzliches Attest sei (von meinem Vater ausgestellt) und ich damit nach Hause dürfte. Bin dann nach der sechsten Stunde gegangen. Habe dann am 4 Mai erfahren, dass sich der Sportlehrer ziemlich über mein Verhalten aufgeregt hat. So, und wo wäre nun der Unterschied, wenn ich nach der sechsten Stunde gesagt hätte: "Ich muss mich gleich übergeben, ich muss abgeholt werden". Dann darf man doch nach Hause. Aber wenn man ein ärtzliches Attest hat, dann nicht...?

Aufklärung bitte :?

...zur Frage

Mein Lehrer beleidigt mich als Rechtspopulisten?

Also ich (13 Jahre und in der 8 Klasse eines Gymnasium) hatte eine auseinandersetzung mit meinem Lehrer .Heute haben wir Klassensprecher gewählt und ich meinte dass wir letztes Jahr jemanden nur aus Spaß gewählt haben , unser Lehrer ist darauf total ausgerastet und meinte dass eine Wahl nichts lustiges ist und man die ernst nehmen soll darauf meinte ich dass eine Wahl doch nichts Besonderes wäre da unsere Klassensprecher doch eh nix tun dies hat ihn dann noch wütender gemacht und hatte gemeint dass wegen Leuten wie mir die AFD 20% erhält und das damals Hitler an die Macht gekommen ist da es zu viele Leute wie mich gab die aus protest gewählt haben doch ich habe ja nicht auf Protest gewählt sondern aus Spaß (was die Nsapd damals nicht taten)doch unser Lehrer hat das nicht verstanden und meinte zu mir dass ich später mal ein rechtspopulistischer AFD Wähler werde

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?