Lehrer bewertet mich aufgrund einer NPD- Mitgliedschaft schlechter als andere - was tun?

23 Antworten

Ich kann dir nur zu deiner Annahme, deine Klausuren würden abgestuft werden- trotz guter Leistung- raten.

Oft kann ein Schüler sich selbst nicht einschätzen. Der Lehrer hat gerade in der Sek 2, die Pflicht die Notenvergabe transparent zu halten.

Du kannstDich an einen anderen Politiklehrer wenden und um Prüfung deiner Klausur bitten oder herausfinden, wer der Fachleiter  für Politik ist und sich an ihn wenden.

Wenn du z.B. in der Erörterunsaufgabe eine eigene Meinung mit qualifizierten Argumenten begründest, dann ist das auch eine gute Leistung. Sollten sich deine Aussagen aber gegen unsere freiheitlich- demokratische Grundordnung wenden, ist ein Punkteabzug gerechtfertigt. Bei Sachfragen dürftest Du bei angemessener Leistung auch angemessen bewertet werden.

Hole Dir eine zweite Meinung zur Klausur. Dass, dein Lehrer dich so anschaut, ist für mich verständlich- auch wenn er zur Neutralität verpflichtet ist- ich wäre auch nicht begeistert, würde aber versuchen Deine benotung sachlich anzugehen.

Hallo fabianausberlin,

ich kann dein Problem gut verstehen, denn bei mir war es genau andersherum.

Das einzige was du machen kannst ist ...

a) Weiter machen. Solange du objektiv und messgenau an Themen herangehst und dabei sachlich, freundlich und diskret formulieren kannst, kann dir niemand die Meinung verbieten.

b) Mit dem Vertrauenslehrer sprechen. Schildere deine Probleme offenkundig und objektiv der nächsthöheren Instanz NACHDEM du ganz offiziell mit dem entsprechenden (Problem-)Lehrer gesprochen hast.

c) Respektiere Meinungen und Erfahrungen. Meist resultiert eine Einstellung aus "gewaltigeren" Aktionen heraus. In meinem Beispiel war es so, dass die rechtsorientierten in NRW gewalttätig ggü. jeder Person waren, die Frieden angestrebt hat. Ich habe die Meinung, wer gutes als Ziel hat, darf nicht dafür betraft werden und vor allem dann nicht, wenn bei dem Versuch kein Mensch zu schaden kommt.

d) Kompromisse finden und eingehen. Ich prophezeihe, dass mindestens von deinem Lehrer keine Findung in die Mitte geben wird. Ihr werdet euch auf der Diskussionsebene gegenseitig versuchen mit Argumenten zu überlagern. Versuche dahingehend es nicht eskalieren zu lassen. 

... im Endeffekt läuft es darauf hinaus, dass Du deine Meinung nach dem Grundrecht immer und offenkundig darstellen kannst, solange du das in gesitteter Art und Weise tust.

Sobald man anfängt mit einer Einstellung die Aktionen andere zu torpedieren wird die Diskussion nicht mehr sachlich, gerade bei einem Thema wie der NPD nicht.

Ich finde es höchst erfrischend einen bekennenden NPD'ler zu treffen, der eine intelligente und sachlich formulierte Frage stellen kann.

Die Meinung kann man sehr wohl unterbinden, wenn sie denn in bloße Nazi-Propaganda ausartet.

4

Für die Beurteilung in der Schule sollte in jedem Fach gelten: Hast Du Deine Meinung gut/logisch/... begründet? Bist Du mit den Aussagen eines Textes, einer Karikatur... sachgerecht umgegangen? Ist Deine Argumentation in sich stimmig? Gründet Deine Argumentation auf Tatsachen oder auf Meinungen/Vorurteilen? . . .

An diesen Maßstäben muss sich die Bewertung des Lehrers halten. Bist Du anderer Meinung, kannst/solltest Du mit dem Lehrer diskutieren. Ansonsten bleibt der Weg zu Fachkollegen Deines Lehrers, zum Vertrauenslehrer.

(Solltest Du allerdings mit Äußerungen kommen wie "Die Ausländer nehmen uns die Arbeitsplätze weg", "Die Ausländer sind kriminell." u.ä., musst Du Dich m.E. nicht über eine schlechtere Note wundern, da solche verallgemeinernden Aussagen von keiner Statistik, von denen ich in den letzten Monaten/Jahren gehört habe, stimmen.)

Ich kann den Lehrer sehr gut verstehen.

Trotzdem solltest Du Dich an den Rektor wenden und ihm Beweise vorlegen. Denn gerecht ist dies natürlich nicht.

Aber an Ablehnung wirst Du Dich erfreulicherweise schonmal gewöhnen müssen.

ach was, der Fragesteller hat ne selektive Wahrnehmung, hat abwegige Ansichten, wofür man ihn natürlich nicht auch noch gut benoten kann. Wer NPD-Ansichten vertritt, kann unmöglich angemessen den Unterricht in Politik begleiten. Schlechte Noten sind da eine notwendige Konsequenz. Etwas Besseres hat er einfach nicht verdient.

4
@voayager

Ja, das wird dann dabei rauskommen, wenn die Klausuren unabhängig nachkorrigiert werden. Davon gehe ich auch aus, aber wenn er meint ungerecht bewertet worden zu sein, ist das halt der Weg, der zu gehen ist.

1

Ein Nazi der sich ungerecht behandelt fühlt, na sowas.

Man sieht einmal mehr, dass im Osten die Uhren noch immer anders, rückwärtsgewandter ticken als im Rest der Republik.

Jedenfalls wäre es in Bayern sicher nicht möglich, dass ein NPD-Funktionär an einer Schule sein Unwesen treiben könnte. Hier wärest du schon lange entfernt worden.

Ich halte es jedenfalls für einen handfesten Skandal wenn so ein Subjekt im Ostwen tatsächlich Abitur weitermachen darf. Unglaublich, was in Deutschland alles an rechtsextremen Exzessen geduldet wird.

Was du tun sollst?

Dich schläunigst von deiner menschenverachtenden unheilvollen Idiotologie abwenden.

Ansonsten wünsche ich dir eine Karriere am untersten Ende des Lebens, ausgeschlossen und verachtet von allen Menschen.

Alles klar. Einen Schüler aufgrund seine Parteizugehörigkeit der Schule verweisen. Wer denkt hier rückwärtsgewandt?

2

Und schade, ich werde nämlich studieren und eine erfolgreicherer Karriere als die meisten Linken und Deutschenhasser an den Tag legen

2
@fabianausberlin

In deinen Augen hat Hitler sicher auch eine "erfolgreiche Karriere" hingelegt! Hoffentlich schägt dir in Zukunft noch mehr Verachtung entgegen.

0
@fabianausberlin

Ich dachte dein altes ich entweder maxialexander oder valentinomaxi wollte mal der linken beitreten will seine Eltern ihn zur NPD gezwungen haben?  

Was denn nun ;) du solltest bei einer Geschichte bleiben 

0

Was möchtest Du wissen?