Lebenslauf eineinhalb oder zwei Seiten?

7 Antworten

Ganz egal, was du alles schon gemacht hast: das sollte ALLES auf eine Seite passen, sonst wird es unübersichtlich...und ich kenne keinen Personaler, der darauf Lust hat.

1,5 Seiten oder 2 ist definitiv von abzuraten....selbst mehrere Ausbildungen, Berufe/ Jobs passen auf eine Seite und trotzdem übersichtlich.  

Du musst nicht deine Grundschule, Hobbies, jede kleine Weiterbildung etc mit aufführen.....konzentriere dich bei dem CV auf das Wesentliche für den Job, auf den du dich bewirbst.

Falls du Schriftgröße 12 in Anschreiben und CV gewählt hast, so könntest du durch Größe 11 etwas Platz schaffen...dann aber in beiden.

0

Guck einfach dass es ordentlich formatiert ist, sodass es optisch gut aussieht. 1 1/2 Seiten ist vollkommen ok, wenn es von der Formatierung her stimmt.

Besser als den Lebenslauf "künstlich" auf zwei Seiten aufzustocken. :)

Was steht denn da alles drin, das es nicht auf einer Seite passen würde ?

Was du auch machen kannst, ist auf einer Seite eine Spalte setzen.. so hast du zwei Spalten auf einer Seite.. 

Ein Lebenslauf sollte immer schön übersichtlich sein. Deshalb würde ich auch empfehlen, nur eine Seite zu nutzen.

Hallo,

auch wenn hier viele schreiben, es sollte alles auf eine Seite passen, so sollte in einen Lebenslauf doch alles rein, was dich auszeichnet und von anderen abhebt.

Ich kenne auch einige Fachbücher, die das explizit hervorheben, und
darauf hinweisen, dass das persönliche Profil, das aus dem Lebenslauf
hervorgehen soll, viel wichtiger ist, als dass alles unbedingt auf eine
Seite passt.

Es ist wirklich enorm wichtig, dass du es schaffst, durch deinen Lebenslauf dein persönliches Profil hervortreten zu lassen, damit Mitarbeiter der Personalabteilung gut erkennen können, ob du in die Firma passt, und ob du von deinem persönlichen Profil her das mitbringst, was die Firma sucht. Wenn der Leser deines Lebenslaufs dein persönliches Profil interessant findet, wird er weiterlesen.

Mitarbeiter der Personalabteilung werden außerdem in erster Linie dafür bezahlt, gute Leute auszuwählen. Daher ist es zunächst mal zweitrangig, ob sie Lust darauf haben, eine Seite mehr zu lesen, oder nicht. Das gehört zu ihrem Aufgabenbereich, und die wenigen Personalverantwortlichen, die ich persönlich kenne, sehen das genau so. Einer davon arbeitet bei einer sehr großen Firma und ist dort seit Jahren Personalchef für seinen Bereich. Mit ihm habe ich mich in der Vergangenheit schon oft über seine Tätigkeit unterhalten. Daneben habe ich in meiner Familie einen Arbeitgeber, der sich grundsätzlich alle Bewerbungen anschaut, und diese auch komplett und sehr genau liest.

Darüber hinaus ist es – wie hier schon geschrieben wurde – wichtig, dass alles schön übersichtlich ist. Und es macht absolut keinen guten Eindruck, wenn alles "mit Gewalt" auf eine Seite gepresst wurde, und der Leser dann erst einmal die Lupe hervorholen darf.

Zudem ist es im Laufe der Jahre absolut normal, dass dein Lebenslauf länger wird, da du ja (hoffentlich) immer mehr Erwähnenswertes gemacht hast, und der Lebenslauf eben auch lückenlos sein muss.

Fazit: Eineinhalb Seiten oder zwei Seiten sind m. E. völlig in Ordnung. Es muss übersichtlich sein. Schlimmer wäre es, wenn nur zwei Zeilen oder so auf der zweiten Seite stehen würden. Ich würde dir davon abraten, alles "mit Gewalt" auf einer Seite unterzubringen, auch wenn es sicher manche Personalverantwortlichen geben mag, die lieber nur eine Seite lesen.

Gruß, BerchGerch

PS: Mein eigener Lebenslauf (ohne Anschreiben und Zeugnisse) ist mittlerweilse 3 volle Seiten lang – und ich habe das Rentenalter noch lange nicht erreicht! Und ich hatte nie Probleme, einen Job zu finden. Wenn ich dann bei einem Vorstellungsgespräch war, sagte man mir manchmal lobend: "Sie haben ja schon wirklich viel gemacht!", aber noch nie: "Ihren Lebenslauf hätten Sie aber kürzer fassen können."

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Ich arbeite seit ca. 25 Jahren nahezu täglich mit Word.

Das mag sicherlich in kleineren Unternehmen so sein, oder bei Stellen, auf die sich nur 10 Leute bewerben, dass der Chef genügend Zeit und Lust hat, sich zwei- und dreiseitige CVs durchzulesen....bei großen Unternehmen und Stellenausschreibungen, bei denen man 200-300 Bewerbungen pro Ausschreibung erhält, hat man keine Zeit und Lust dazu. Das geschulte Auge kann die Spreu sehr schnell vom Weizen trennen. Dazu bedarf es keiner romanhaften CVs 

Die vielen Personaler, die ich kenne, (ch war selber mal einer) sehen das anders, als du. Natürlich soll der Lebenslauf lückenlos und vor Allem übersichtlich sein, daher passt man ihn auf den jeweiligen Job an.

0
@rotreginak02

Nun, das ist in erster Linie nicht meine Meinung zu dem Thema, auch wenn ich das im Kern sicherlich genauso sehe. Wie gesagt, ich kenne ein paar Fachbücher zu dem Thema und ein paar wenige Personaler, und nicht alle arbeiten bei kleinen Firmen.

Außerdem ist das zwar richtig, dass das geschulte Auge die Spreu sehr schnell vom Weizen trennen kann, und bei der Menge an Bewerbungen in größeren Firmen auch muss, aber das heißt nicht, dass das geschulte Auge nicht auch auf die zweite Seite schaut, wenn es eine gibt.

Jeder Personaler, den ich kenne, hat mir bisher bestätigt, dass es das reinste Armutszeugnis wäre, sich wirklich nur auf die erste Seite zu fixieren, wenn es noch mehr Aussagekräftiges zu einem Bewerber gibt.

Ich will nicht behaupten, dass Personalverantwortliche jeden Lebenslauf von vorne bis hinten durchlesen, aber zu behaupten, dass ein Lebenslauf, der länger als eine Seite ist, gleich weggelegt wird, oder jede weitere Seite immer unbeachtet bleibt, ist aus den Gesprächen, die ich bisher mit Personalverantwortlichen geführt habe, ebenso falsch.

Darüber hinaus arbeiten viele meiner Bekannten bei größeren Firmen, und von denen haben die wenigsten einen Lebenslauf mit nur einer Seite (und ja: ich habe durchaus den ein oder anderen davon zu sehen bekommen). Das liegt schlicht daran, dass ihre Referenzen, Berufserfahrungen und Qualifikationen zu umfangreich sind, als dass sie neben den persönlichen Daten und der Ausbildung noch auf eine Seite passen würden; da kann man das alles auf die Firma oder die Stelle anpassen, wie man will – das geht nicht auf eine Seite!

Übrigens: Übersichtlich ist nicht immer das gleiche wie überschaubar.

0
@BerchGerch

Ich kenne den Unterschied zwischen übersichtlich und überschaubar :-)

Wir wissen nicht, auf welche Stelle und Firma sich der FS bewirbt..und ob er tatsächlich so viele für DIESEN Job relevante Eckdaten hat, dass.sie tatsächlich in den CV gehören und nicht konprimiert auf eine Seite passen.

Aber ich versuche immer, die Frage aufmerksam zu lesen und gezielt darauf zu antworten.

Wenn jemand - wie hier -ernsthaft überlegt, seinen CV von ohnehin 1,5 Seiten auf 2 ganze zu strecken, dann kann ich davon einfach nur abraten.... manchen Menschen fehlt es an Struktur und das spiegelt sich auch oft in Bewerbungen und Fragen dazu wieder...oft sagen die Arbeitszeugnisse ohnehin viel mehr über den Kandidaten aus als das, was er meint, alles an Fachkenntnissen und Fertigkeiten zu haben....

P.S.: auch ich habe das Rentenalter noch lange nicht erreicht, habe an zig Projekten europaweit teilgenommen und war in vielen verschieden Firmen tätig. Mein CV = 1 Seite....

0

Was möchtest Du wissen?