Leatherface oder Michael Myers?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Tobe Hooper's Original Blutgericht in Texas von 1974 ist schon von Grund auf ein starker und spannender Independet Horror-Slasher Film seiner Zeit. Mit Leatherface hat man hier auch einen der ersten Slasher Killer und Kult Kannibalen erschaffen. Mir gefällt es aber auch, das es gerade diesem Streifen überzeugend gelingt seine Spannung bis ins Unermessliche zu steigern und man es trotzdem schafft den sadistischen Gewaltpegel im Vergleich zu heutigen Vertretern, verstärkt auf die Fantasie des Zuschauers auszurichten.

Der Film erreicht letztendlich dass was er vorgibt zu sein, nämlich ein Film der das pure Grauen mit einem Budget von gerade mal 140.000 USD nicht nur durch seinen Unruhe erzeugenden Soundtrack erreicht. Er leidet aber meiner Ansicht nach auch unter deutlichen schauspielerischen Schwächen und die Leistungen einzelner Schauspieler hätten hier für mich noch authentischer sein können, weshalb mir hier Halloween dann auch ein bisschen besser gefällt, denn gerade Carpenters Erstling hat es geschafft aus seinem ebenfalls geringen Budget von gerade mal 325.000 USD ein atmosphärisches Meisterwerk des Horrorfilms zu erschaffen und deshalb ist gerade dieser Streifen in vielerlei Hinsicht stilbildend für sein Jahrzehnt. Denn Kamera, Schnitt und Musik liefern hier die perfekte Einheit, die hektische Unruhe vom Chainsaw Massacre wird hier durch eine ruhig aufbauende und wie ich finde noch stimmigere Spannung umgesetzt.

Als Schauspieler überzeugen hier allen voran der damals schon bekannte Donald Pleasence und Jamie Lee Curtis, die hier ihre Rolle mit einer perfekten Mischung aus Angst und Mut mit großartiger Authentizität verkörpert und dessen Rollenbild sie auch in ihrer gesamten Karriere bis heute begleitet.

Abschließend möchte ich es aber auch nicht versäumen einen Blick auf die gesamte Reihe mit ihrem Kultkiller zu werfen. Klar konnten die Fortsetzungen nicht mehr auf ganzer Linie überzeugen, trotzdem funktionierten sie bis auf Teil 3 gerade durch die Verkörperung von Michael Myers der letztendlich im Laufe der Reihe von verschiedenen Stunt Double, Schauspielern und auch John Carpenter selbst dargestellt wurde. Seine typischen Bewegungen und seine Emotionslosigkeit haben das Horrorkino jedenfalls bis heute geprägt, auch wenn die Reihe zwischenzeitlich einen deutlichen Tiefpunkt erreichte, so schaffte sie es trotzdem immer wieder sich von diesen Rückschlägen zu erholen und feierte mit Halloween H20 1998 erstmals ein Comeback, das zwischenzeitlich mit der Neuverfilmung und dessen Fortsetzung von Rob Zombie unterbrochen wurde und 2018 mit der alternativen Fortsetzung Halloween einen erneuten erfolgreichen Siegeszug an den Kinokassen markierte.

Klar ist es da auch dem Produzenten und Regisseur Michael Bay zumindest kommerziell erfolgreich gelungen den Chainsaw Massacre Filmen einen neuen und moderneren Anstrich zu verpassen. Nur kann diese Neuverfilmung meiner Ansicht nach nicht darüber hinwegtäuschen das Bay zusammen mit dem deutschen Regisseur Marcus Nispel eher auf optische Reize mit Videoclip Ästhetik setzt.

Deshalb ist Halloween und somit Michael Myers für mich gruseliger.

Aber das ist dann letztendlich auch nur meine Meinung.

Mit filmischen Grüßen,

SANY3000

Woher ich das weiß:
Hobby
3

Wow Dankeschön für dein ausführliches Kommentar. Du hast es voll gut formuliert, ich habe jetzt The Texas Chainsaw Massacare von 2003 angeschaut, aber schaue Halloween auf jeden Fall auch noch an.

1

Ich finde Texas grusliger. Michael ist zwar geil aber nicht so gruselig

3

Dankeschön glaub ich auch 🥀

0

Was möchtest Du wissen?