Labrador Welpe (3Monate) ist stur ist das normal?

11 Antworten

ganz einfach, du besorgst dir einen Trainer, da ihr ja jetzt schon versagt. Dieser führt euch in ein Leben des Welpen ein und sagt euch mit Hilfestellungen, was ihr beachten solltet. Sonst landet er durch euer Versagen noch im Tierheim.

toll , das du das wort TRAINIEREN schon mal gehört hast-- zunächst ist ein welpe von 12 wochen froh bei euch angekommen zu sein und der muss keinesfalls gassie gehen --damit ist er tottal überfordert, wenn man mit ihm länge r als 10 minuten drussen rumläuft . rausgehen mehrmals am tag -ca alle 2 stunden .. lösen lassen immer an der sleben stelle ,weils dann dort nach ausscheidung riecht ,was ihn animiert dort imme rhin zu machen -- dann wider rein und ruhen lassen .

dann scheint ihr zu denken, dass hunde die menschliche sprache mit bekommen von geburt an -- NEIN , das muss man ihm beibringen , was NEIN und AUS bedeutet und auch die beisshemmung und zwar so , dass er es in verbindung bringen kann .nennt man verknüpfen

ich will hie r nichts weiter erklären ,dass müßt ihr euch selber erarbeiten in einer welpenschule ,in die ihr mit eurem schatz gehen solltet und anschließend in die hundeshcule - dort lernen in erster linie die halter nicht die hunde --aber da die halter was gelernt haben, können sie ihren hund besser verstehen, und ihn auch besser erziehen --vor allem sinnvoll erziehen .- viel erfolg !!

Mit dem Hundekauf fängt die Erziehung erst an!

Bitte besuche mit deinem Tierchen einen Welpenkurs oder Junghundekurs! Dort lernt ihr beide, wie man dem Hund Folgsamkeit und Gehorsam beibringt und du kriegt viel Input, wie du die Dinge die Woche über einüben kannst.
Hier würde die Beschreibung seitenfüllend ausfallen. Aber mein Versuch einer Kurzversion:

Wenn ihr raus geht, führst Du ihn links neben Dir in der Fuss-Position. Du ziehst den Hund niemals (!) an der Leine. Er soll dir von selber folgen. Das erreichst Du, in dem du in der linken Hand - besser eigentlich in der rechten über Kreuz vor Dir - ein Leckerli vor seiner Nase hältst. Wenn Ihr gemeinsam das Ziel erreicht habt, kriegt er es natürlich und wird auch mit Streicheleinheiten gelobt, dass er ein Braver und Guter ist!

Bei leichten oder mitteleren Freundschaftsbissen gibst Du ihm da Kommando "NO!", damit er los lässt. Du kannst das Kommando mit Aufstampfen am Boden unterstreichen, damit er ein klein wenig erschreckt. Aber bitte nur ein wenig erschrecken! Welpen sind junge Kerlchen und sie sollen nicht erschrecken. Das ist unfair und mit der Zeit würde er es lernen, dass er nur noch aufhört, wenn du tatsächlich aufstampfst. Natürlich kriegt er nach dem Loslassen - nicht unmittelbar, sondern ein paar Sekunden später - auch ein Leckerli und wird mit Streicheleinheiten gelobt!

Sei nett zu ihm und hab ihn lieb! Mit Liebe und Konsequenz erzieht man Hunde besser, als mit Strenge und Herumgezerre an der Leine.

Dringend Hundeschule, wo man euch beibringt, wie man einen Welpen erzieht. Offensichtlich habt ihr keinerlei Ahnung von Hunden.

Bis ihr morgen in einer Hundeschule seid, beherzigt schon mal den Rat von tenno5034.

Besonders im Welpenalter ist Erziehung wichtig. Wird nicht eingeschritten, kann das schwere Folgen im Alter haben. Dann beizubringen, dass er nun etwas nicht mehr darf, was vorher akzeptiert wird, ist schwer.

Es ist wichtig, dass der Hund ein Abbruchkommando kennenlernt und beherrscht. Ein klares "Nein".

Hast du Probleme mit der Erziehung ist eine Hundeschule ratsam.

Was möchtest Du wissen?