Konzernvereinbarung vs. Arbeitsvertrag?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Woran muss ich mich nun rechtlich gesehen halten?

Schlicht und einfach, ohne "wenn und aber": Für Dich ist Dein Arbeitsvertrag entscheidend!

Die Konzernvereinbarung (ist damit eine Konzernbetriebsvereinbarung mit dem Betriebsrat gemeint?) kann nur die betriebsübliche Arbeitszeit festlegen, nicht aber die individuelle Arbeitszeit eines einzelnen Arbeitnehmers: die bleibt dem Arbeitsvertrag vorbehalten.

Wenn Du weniger Arbeitsstunden leistest, als es nach dieser "Konzernvereinbarung" betriebsüblich vorgesehen ist, dann bist Du Teilzeitkraft mit den gleichen Rechten und Pflichten der Vollzeitkräfte.

Wäre diese "Betriebsvereinbarung" mit 40 Wochenstunden für alle Arbeitnehmer unsinnigerweise bindend, würde das bedeuten, dass es im Betrieb keine Teilzeitkräfte geben könnte - wozu es aus betrieblichen Gründen ganz sicher keinen Anlass gäbe und was auch mit den Bestimmungen nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz TzBfG unvereinbar wäre.

Als Teilzeitkraft bist Du übrigens nicht verpflichtet (abgesehen von konkreten Notfällen wie z.B. Lagerräumung bei Überschwemmung), Überstunden zu leisten - wenn Dein "Chef" meinen sollte, dass Du bei individuellen 35 (Teilzeit-)Stunden mit 5 Überstunden auf die betriebsüblichen 40 (Vollzeit-)Stunden kommen würdest.

Ich würde sagen, Dein Vertrag hat Vorrang. Eine Vereinbarung gibt meines Wissens nach allgemeine Bausteine vor. Da es ja auch einen Anspruch auf TZ gibt, wäre dieser ja damit komplett aushebelt. 

Bin aber kein Jurist - zur Sicherheit wahrscheinlich am besten einen Fachmann konsultieren.

So oder so denk ich grad eins: damit kann ich dann ja jeden AN fröhlich a*en- ich sag: Gehalt x für y Stunden. der An nimmt an.

Und dann höhö, gilt die Betriebsvereinbarung, nämlich Gehalt x für y +5 (pro Woche.. also ca 20 pro  Monat .. Gehalt verändert sich interessant))

Das,w as im vertrag steht, gilt.

Man kann ja auch generell 24 Tage Urlaub haben.. aber der Vertrag sichert 28 zu. Dann gelten auch die 28)


Habt Ihr nen Betriebsrat, bist Du in ner Gewerkschaft oder hast ne Rechtschutzversicherung?

Wir bekommen Stundenlohn. Mein Gehalt würde also entsprechend der 5 Überstunden steigen...

Abgesehen davon, dass Überstungen extra Vergütet werden.

0

Verrechnung von Überstunden

Hallo,

ich bin (leider) noch bei einer Zeitarbeitsfirma beschäftigt. Meine Arbeitsvertrag besagt eine Wochenarbeitszeit von 40h. Davon werden 35h fest ausbezahlt und 5 h gehen solang auf ein AZK (Arbeitszeitkonto) bis 100 Stunden aufgebaut sind. nach Aufbau der 100 h wird jede Mehrarbeit nach Monatsabschluss ausbezahlt.

Ich muss meine Zeiten selbst notieren und den Nachweis unterzeichent der Zeitarbeitsfirma übermitteln. Diese errechnen dann die Überstunden.

Zum Problem:

Ich arbeite eig. in der Regelwoche mit 5 Arbeitstagen 42 Stunden - bekomme also korrekter Weise 7 Überstunden notiert. Wenn aber Urlaub oder Feiertag in einer Woche ist, wird dieser nicht in die Kalkulation einbezogen.

Bsp.: ich arbeite 3 Tage zu je 9 Stunden, 2 Tage sind Feiertag / Urlaub. 3 x 9h = 27h. Die Zeitarbeitsfirma rechnet = Alles > 35h / Woche ist Überstunden. Also in diesem Fall keine Überstunden, weil 27h < 35h.

Als ich sie damit konfrontierte wurde mir gesagt dies wäre korrekt so! Das entzieht sich jeder Rechtsgrundlage, denn dies würde bedeuten, das Feiertage gegen meine Überstunden subtrahiert werden.

Würde mich über Hilfe sehr Freuen, Gruß...

...zur Frage

Von 35h auf 40h Neuverhandlung?

Hallo,

ich arbeite momentan 35h die Woche und diese Woche werde ich ein Gespräch mit meinem Chef haben bezgl des Aufstocken auf 40h die Woche. Da ich neue Aufgaben bekomme, möchte ich dementsprechend mehr Gehalt bekommen.

Da mein Chef leider oft tricky ist, vermute ich sehr stark, dass er sagt; "Na ja jetzt haben sie doch mehr Geld" In seinem Kopf bedeutet dies: mehr Stunden automatisch mehr Geld (->nun leider nicht pro Stunde!) Wie soll ich mich dabei verhalten. ich denke erst kommt überhaupt der Lohnausgleich (!) und dann Gehaltsanpassung.

Wie kann ich richtig in so einer Situation handeln und mich verhalten.

Danke Euch schon für alle Antworten!

...zur Frage

Wenn man vom Chef keinen Arbeitsvertrag bekommt und man nur Gemeldet wird ist das rechtlich okay?

Ist es Rechtlich okay wenn ich in einem Betrieb neu anfange zu arbeiten und ich dort keine Arbeitsvertrag bekomme?
Ich wurde nur gemeldet.
Ich bekomme Monatlich meine Gehaltsabrechnungen.

...zur Frage

befristeter Arbeitsvertrag und Minusstunden?

Hallo,

ich hatte bis 31.1. einen befristeten Arbeitsvertrag. Dieser wurde nicht verlängert. Ich gehe mit rund 25 minusstunden aus diesem Arbeitsvertrag. Laut Vertrag stehen mir für das Jahr 2012 noch 2 Urlaubstage zu.

Das mein Chef die Minusstunden nicht vom Lohn abziehen darf ist mir klar, denn er hat mir nicht die Möglichkeit eingeräumt die Minusstunden abzubauen und ich habe meine Arbeitsleistung immer in vollem Umfang zur Verfügung gestellt. Wie verhält sich das nun mit den Urlaubstagen? Entfällt hiermit der Anspruch auf meine Urlaubstage? Muss er sie mir auszahlen?

MfG

Steff

...zur Frage

Kann man nicht änderbare Grundsätze für Firmen wie AGs festlegen?

Ich denke ich mache das an einem Beispiel fest:

Hans hat eine erfolgreiche Traktorenfirma aufgebaut, die TraktorHans heißt. Er möchte jetzt an die Börse und dort den Großteil seiner Anteile verkaufen. Zum Beispiel 60%. Theoretisch würde er dabei ja die Kontrolle über seine Firma verlieren und wenn jemand anderes die 60% kauft, könnte dieser alles bestimmen und die Firma umbennen.

Kann man aber nicht änderbare Grundsätze für eine Firma festlegen? Könnte Hans z.B. festlegen, dass seine Firma nicht umbenannt werden darf und bis in alle Zeiten TraktorHans heißen muss, auch wenn er vielleicht irgendwann keinen einzigen Anteil mehr an der Firma haben sollte?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?