Können Gläubiger einen Strafantrag stellen, wenn ich Schulden bei ihnen habe?

18 Antworten

Ich habe mit 22 jahren 44 unterschiedliche Gläubiger und circa 25000 € schulden.

Reife Leistung!

Einige haben auch schon den Vollstreckungsbescheid beantragt.

Dann musst du aber schon beim Mahnbescheid gepennt haben. So hättest du vielleicht noch einige Gebühren loswerden können, die jetzt ggf. unnötigerweise mittituliert wurden.

Muss ich Angst jhaben, dass Strafanträge hineinprasseln ??

Wenn die Schulden nicht aufgrund eines Diebstahls, Betrugs oder als Folge sonst einer Straftat hevorgerufen wurden, nein.

Auch ein Haftbefehl droht dir nur, wenn du die Vermögensauskunft verweigerst.

Hier musst du ein paar Dinge voneinander trennen.

Schulden zu haben, ist keine Straftat, dafür wird es keine Strafanträge geben und dafür kommt man auch nicht in den Bau.

Nur stellt sich die Frage, auf welche Art und Weise diese Schulden zusammengekommen sind. Wenn du schreibst, du hättest 44 Gläubiger und 25.000 € Schulden, dann liegt die Vermutung nahe, dass du einige Verträge im Wissen, dass du die daraus erwachsenden finanziellen Verpflichtungen nicht einhalten kannst. Dies ist der Straftatbestand des Betruges.

Weiter wirst du Besuch vom Gerichtsvollzieher bekommen. Dieser wird Auskunft über alle Vermögenswerte und Einkommensquellen verlangen. Verweigerst du diese Auskünfte, kannst du in Erzwingungshaft kommen. Machst du falsche Angaben, ist dies ebenfalls eine Straftat, für die du belangt werden kannst.

Ein "Vollstreckungsbescheid" ist ein Titel, mit dem die Schulden bei dir gepfändet werden könnten (zu Hause, von deinem Konto oder auch direkt von deinem Einkommen beim Arbeitgeber...).

Bist du nicht zahlungsfähig, könnte von dir eine "Vermögensauskunft" eingeholt werden. Würdest du diese verwehren, hätte das ggf. strafrechtliche Konsequenzen....

Wenn du nicht mehr in der Lage bist, deine Schulden zu begleichen, solltest du dir Hilfe bei einer "Schuldnerberatung" suchen.....

Die Vermögensauskunft zu verweigern ist nicht strafrechtlich relevant. Kann aber zur Erzwingungshaft führen.

Falsche Angaben wären strafrechtlich relevant.

3

Gibt es bei den Gläubigern eine "Reihenfolge"?

Hey!

Ich habe gehört, dass es so etwas wie Hauptgläubiger gibt.

Ich erkläre das an einem Beispiel.

Jemand hat bei Gläubiger A 33.600€, bei Gläubiger B 11520€ und bei Gläubigr C 10.000€ Schulden.

Einer von den 3 ist der Hauptgläubiger oder? Oder sind alle 3 Hauptgläubiger?

Insgesamt betragen die Schulden also 55.120€.

Jetzt häufen sich Schulden bei Gläubiger E an, in Höhe von 400€.

FRAGE:

Darf sich Gläubiger E vor die anderen drängeln und auf sein Geld als ERSTER beharren?

Es gibt doch hier ein "Reihenfolge" oder?

...zur Frage

Aufgrund von Überschuldung Lohnabtretungen beim Arbeitgeber - ist das gefährlich?

Hallo.

Aufgrund meiner persönlichen Überschuldung (Private Person = ca. 35.000 € Schulden), habe ich bereits eine Lohnabtretung (Lohnpfändung) bei meinem Arbeitgeber vorliegen.

Ich habe aber noch ungefähr 6 weitere Gläubiger und ich vermute, dass diese auch einen Teil meines Lohnes pfänden wollen könnten.

Damit würde ich in diesem Jahr noch rechnen, zusätzlich zu der bereits bestehenden.

Meine Frage ist, ob überhaupt so viele Gläubiger zur selben Zeit pfänden dürfen, ob die meisten Gläubiger sich (aufgrund von - nicht zahlen könnens ... -) überhaupt durch das Gericht einen pfändbaren Titel ausstellen lassen würden, - erfahrungsgemäß?

Ich wollte eigentlich versuchen, die Schulden selbst in Raten bei jedem Gläubiger abzuzahlen, weiß aber nicht, auf eine welche monatliche Summe (z.B. 20 € pro Gläubiger) sich die Gläubiger einlassen würden.

Was würde mit meiner Arbeit passieren (Arbeitgeber), wenn es nachher noch mehr Lohnpfändungen gibt, als bisher? Hätte er dann das Recht, mir zu kündigen?

Ich denke, eigentlich nicht, schließlich sind meine Schulden ja sozusagen meine Sache und und insgesamt 6 unabhängige Lohnpfändungen bedeuten doch eigentlich keinen besonders höheren Mehraufwand für den Arbeitgeber, oder?

Was würde mir im schlimmsten Fall blühen, vorausgesetzt, der Fall tritt so ein?

Und kann ich das nicht auch auf "die leichte Schulter" nehmen?

Es handelt sich u.a. um Schulden wegen meines finanziertem, nicht abgezahlten Auto und einige Kredite, die ich nicht zurückgezahlt habe. Außerdem habe ich noch weitere kleinere Sachen offen.

Aber eine Strafanzeige oder ein ziviler Prozess kann mir nicht blühen, oder?

Vielen Dank im Voraus für alle Antworten.

PS: Ja, das ist wirklich eine ernste Frage. (GUTEFRAGE)

...zur Frage

Was bedeutet "Schulden aufkaufen"?

Bitte ganz einfach erklärt mit einem einfachen Beispiel dazu. Was hat man davon, wenn man die Schulden eines anderen aufkauft? Was genau passiert da? Was haben die anderen Beteiligten (Schuldner und Gläubiger) davon? Wenn der Schuldner nicht zahlen kann - wie kommt dann der der die Schulden aufkauft an sein Geld, wie rentiert sich sowas?

...zur Frage

Mahnbescheid Versand und darauf den Vollstreckungsbescheid trotzdem einspruch?

Moin,

ich habe aufgrund schulden einer Person, einen Mahnbeschreid geschrieben. Dieser kam am 18.02.15 bei dem Schuldner an. Sommit lief die 2 Wochen frist am 05.03.15 ja ab. bzw ab dem 05.03. Konnte ich ja einen Vollstreckungsbescheid senden. den brachte ich ausgefüllt am 04.03.15 zur Post mit einem Zeugen. Dammit er püntklich am 05.03.15 dort ankommt.

Heute erhielt ich Post von dem Amtsgericht. das der Schuldner, am 09.03.15 Wiederspruch gegen den Mahnbescheid erhoben hat.

Dabei ist seine Frist doch schon abgelaufen & dammit kann er doch maximal ein Einspruch gegen den Vollstreckungsbescheid handelt ?

Nun frage ch mich, hat das Amt einen fehler gemacht. oder ist das trotzdem richtig ? Weil, im Internet habe ich dazu folgendes gefunden: " Der vom Amtsgericht erlassene Vollstreckungsbescheid steht einem für vorläufig vollstreckbar erklärten Versäumnisurteil gleich. Aus ihm kann somit sofort die Zwangsvollstreckung betrieben werden, selbst wenn der Schuldner noch Einspruch gegen den Vollstreckungsbescheid einlegt.

Der Vollstreckungsbescheid wird wahlweise vom Gericht automatisch („von Amts wegen“) dem Antragsgegner zugestellt oder durch einen vom Gläubiger beauftragten Gerichtsvollzieher. Letzteres kann Zeit sparen, da der Gerichtsvollzieher zeitgleich schon die Zwangsvollstreckung betreiben kann. Die Zustellung erfolgt, sofern nichts anderes angegeben wird, an die Adresse, die im Mahnbescheid angegeben wurde. "

Anbei erhaltet ihr ein Foto des Briefes den ich bekommen habe. natürlich ohne die ganzen Namen.

Grüße & Danke !

...zur Frage

Was passiert nach dem Vollstreckungsbescheid?

Mein Mutter hat einen Vollstreckungsbescheid über Schulden von circa 700€ bekommen, sie möchte diese nun Bezahlen, ist dies noch möglich? Oder kommt nun der Gerichtsvollzieher ( von diesem ist noch kein Brief gekommen), und pfändet einfach die Sachen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?