Können Fische ohne Pumpe überleben?

18 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

ja,wenn du jeden Tag die Hälfte des Wassers erneuerst

Wasser säubern, Sauerstoff in´s Wasser mit einbringen.

Eine gewisse Zeit geht das gut, dann herrscht Sauerstoffmangel, wenn nicht z.B. noch eine Membranpumpe für Luftbläschen von unten im Einsatz ist.

Erstmal können Fische ohne die Pumpe locker leben. Meinst du den Filter wird es sicherlich etwas haarig, aber bei einem gut überlegtem Besatz gibt es sogar techniklose Becken ohne Heizung, Beleuchtung und Filter jeglicher Art.

Eine Luftpumpe die über einen Ausströmerstein die Fische mit Sauerstoff versorgen soll halte ich nur in Ausnahmefällen kurzzeitig für annehmenswert, das hat aber nur einen erste Hilfe Charakter.

Du wirst seltenst bei vernünftigem Besatz und Bepflanzung in die Sauerstoffnot kommen. Evtl. im Sommer, wenn das Becken zu warm wird, sinkt die Sauerstoffsättigung des Wassers und es könnte eng werden. Dies ist aber ein Zeichen für ein sehr instabiles Becken und der Grund sollte behoben werden (Überbesatz/zu wenig Pflanzen).

Diese Luftpumpen mit ihrem Ausströmerstein sind sogar richtig schlecht im Bezug auf das Pflanzenwachstum. Sie treiben das für Pflanzen lebenswichtige CO2 aus dem Wasser. Aus CO2 wird aber ein Grundlegender Baustein der Zelle gewonnen, der Kohlenstoff. Fehlt CO2 kümmern die Pflanzen.

Ich habe in meinem Becken eine CO2 Düngung, da wird aktiv das Gas im Wasser gelöst. Ich habe damit ein Pflanzenwachstum von feinsten, wenn ich nicht aufpassen würde, dann würde das Becken komplett verkrauten und zwar in kurzer Zeit.

Ach so, meinst du den Filter, der hat die Aufgabe das Wasser zu reinigen. Im Filter bilden sich aufgrund der enormen Görße der Oberfläche Bakterienrasen, die Verdauungsprodukte der Lebewesen in Nitrat umwandelt, das wiederum ein Pflanzendünger ist. Dies Bakterienkulturen sind sehr wichtig fürs Becken, da diese Bakterien Substratgebunden sind und nicht in nenneswerten Mengen im Wasser vorhanden sind. Da ein normales Becken einen extrem dichten Besatz hat, der so nie in der Natur vorkommt muß mann unterstützen.

Sollten diese Bakterien nicht vorhanden sein und sich erst im neuen Becken entwickeln müssen, kommt es zu einem Nitritpeak, den die Fische selten überleben, sie vergiften sich selbst. Darum ist es wichtig den Filter nur ganz grob zu reinigen, und zwar erst wenn die Durchflußleistung nachlässt. Schlimm ist es genauso, wenn der Filter für einige Stunden steht. Die Bakterien sind sehr Sauerstoffhungrig, sie sterben ab und vergiften das Wasser. Es entsteht eine stinkende Brühe.....

0

Wenn Du ein kleines Becken oder Aquarium hast, solltest Du Dir eine Pumpe anschaffen, denn Sie versorgt die Fische mit genügend Sauerstoff. Meist wird das Wasser auch noch gefiltert, damit der Dreck dort hängen bleibt und sich nicht so viele Algen bilden...

Ich passe nur auf die Fische einer Bekannten auf solange sie im Urlaub ist. :S

0
@SeviiiXD

Dann wird Sie Dir sicher gesagt haben was Du tun sollst oder nicht ? Im Zweifelsfall kannst Du ja immer noch in einem Fachgeschäft nachfragen bzw. Deine Freundin erreichen... Da wir die genauen Lebensumstände der Fische ja nicht kennen ist es ansonsten recht schwer...

0

Das kommt vor allem auf die Besatzung(Pflanzen und Fische) und die Abmessung des Beckens an. Ich hatte mal bei einem 30 ltr Becken 3 Jahre lang ca 20 Guppys als Dauerbestand ohne irgenDwelche Geräte zu benutzen; Einzig das verdunstende Wasser habe ich immer wieder mal ergänzt und ab und zu etwas zugefüttert. Der Bestand blieb ziemlich gleich. Hauptproblem war natürlich, dass mit der Zeit die Fische verbuttet sind aber sonst waren sie eigentlich topfit.

Was möchtest Du wissen?