König, Kaiser, Graf, Fürst... wo ist da der Unterschied?

3 Antworten

Der Wiener Kongress hat in Mitteleuropa die Staaten neu konstituiert und unter wichtigsten Familien des Hochadels neu aufgeteilt. Danach gab es ein Kaisertum (Österreich), einige Königreiche (z.B.: Hannover), einige Großherzogtümer(z.B. Luxemburg), einige Herzogtümer (z.B. Lauenburg) und einige Republiken (z.B.. Hamburg).  Ob es noch Reichsgrafschaften gab, weiß ich nicht genau. M.W. war Turin eine solche, aber der Graf von Turin war zugleich König von Savoyen. und der Graf von Hohenzollern war der König von Preußen. Da dessen Nachkommen ab 1871 deutsche Kaiser waren, sind dessen Nachkommen die ranghöchsten Adeligen in Deutschland. In Österreich wurden alle Adelstitel abgeschafft, aber natürlich beansprucht das Haus Habsburg denselben Rang wie das Haus Hohenzollern. Alle diese Adelstitel wurden Fürsten genannt, solange sie regierten; darüber hinaus trugen ehemalige Reichsgrafen ab 1815 den Titel Fürsten als niedrigsten Titel des regierenden Adels, z. Die Fürsten von Bückeburg. Speziell deren Nachkommen in ältester männlicher Linie nennen sich auch heute noch so.- mit welchem Recht auch immer.Der Fürst von Monaco regiert heute noch.

Der Kaiser ist der höchste, gefolgt von König, Graf und Fürst.

Der Kaiser ist ein vom Papst gekrönter König. Der König ist der oberste Lehensherr in einem Land - ihm "gehört" sozusagen das Land. Das hat sich allerdings im Lauf der Geschichte geändert, insbesondere in den konstitutionellen Monarchien. Der Graf erhält sein Lehen direkt vom König, gehört daher zum "Hochadel". Der Herzog war ursprünglich ein Kriegsherr "Der vor dem Heer zog", erhielt aber auch später weltliche Macht.

Ursprünglich ging es immer um die Lehensfolge - wer gab wem wie viel Land als Kapital.

Für Feinheiten am Beste googeln oder so.

Shag d'Albran

es gibt bzw. gab auch Kaiser die den Papst nicht mal kennen/ gekannt haben. z.B der Kaiser von China...

0

Was möchtest Du wissen?