Kindergarten Probleme mit den Erziehern?

...komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Ich bin selber Erzieherin und kann Sie verstehen. Bei uns läuft das dann so: entweder das Kind bekommt auch etwas vom Essen oder eine Erzieherin beschäftigt sich mit dem Kind in einem anderen Raum und spielt bis die Eltern da sind.

Ich versteh dein Problem und als Mama kann ich das sehr wohl nach vollziehen. Also Erzieherin muss ich sagen, es ist manchmal sehr schwierig.
Vor der Umstellung der betreuungszeiten meines Trägers, gab es früher die Mittagessen kinder und die ohne. Die ohne wurden um 12.30 Uhr geholt, wir aßen aber schon um 12. also wurden die separat in einem Raum betreut oder wenn es Personal mäßig nicht ging durften sie leise in einer Ecke spielen.
Neue Regelung, ALLE müssen essen bezahlen, es wurde auf 11.30 Uhr vorverlegt und erste Abholung ab 12.30. so müssen alle mit essen und bekommen essen. Schwierig ist es deswegen nicht mehr bei uns.
Wenn unsere Leitung damals nicht im Haus war und kinder länger blieben (in Ausnahmen), haben wir das trotzdem gemacht.
Heute als Leitung weiß ich genau, wie schwierig die Kalkulation mit dem Essen ist.
Wir bekommen pro kindergarten Kind 250 Gramm essen. Dazu kommt, dass die Praktikanten mit essen, ohne das mehr essen bestellt werden darf. Auch Erzieher bekommen einen "pädagogischen Happen" da man ja als Vorbild auch von Salat und Gemüse probieren soll.
Unsere Krippen kinder bekommen noch kleiner Portionen. Und gibt es zum Beispiel Schnitzel oder Fisch rechnen die 1 Fisch für 4 kinder, 1 Schnitzel für zwei kinder. Das ist dann haargenau ausgerechnet. Kommt dann da noch ein Kind dazu (und es fehlt nicht zufällig eins) geht das Essen garnicht mehr auf.
Trotz allem hätte dein Kind von mir trotzdem etwas zu essen bekommen. Vielleicht hätte er ja noch Brotzeit gehabt oder bei uns gibt es immer Obst. Wenn alle Stricke reißen hätte er trotzdem vom Mittagessen eine kleine Portion bekommen.
Ob alle meine Kolleginnen so halbdunkel würden oder eben auch aus Angst vor Konsequenzen so handeln wie in deiner Situation kann ich nicht sagen.

Sprich auf jedenfall an, dass du enttäuscht bist und ob man das, falls es noch mal vorkommt, anders regeln könnte.
Liebe Grüße

Genau genommen liegt die Schuld bei Dir.

Wenn vereinbart ist, dass die Kinder bis un 12 abgeholt werden, und Du Dich nicht daran hälst, musst Du keinem anderen die Schuld geben, wenn Deinem Kind dadurch Nachteile entstehen.

Das klingt jetzt hart, und vielleicht fragst Du Dich, was ist denn das für einer? Hat der überhaupt Kinder?

Ja, hat er. Und die Situation kenne ich auch.

Die KiTa / Kiga Leitung ist aus meiner Erfahrung in solchen Fällen unerbittlich. Essen ist bezahlt - Kind bekommt Essen. Halbtagskind ohne Mittag - kein Essen.

Das ist das digitale System. Essen 0 oder 1.

Ich hätte es auch nicht übers Herz gebracht, ein hungriges Kind am Tisch sitzen zu lassen und einen Happen Essen zu verweigern.

Oft genug habe ich erlebt, dass Asi-Eltern ihre Kinder abgeladen haben, und die hatten nicht mal Frühstück dabei. Da wurde schon einkalkuliert, dass die anderen sicherlich was abgeben. Super.
Dazu gehörst Du ganz sicher nicht.

Was ich glaube: Die Erzieherinnen haben ungeheuren Druck von oben. Wenn rauskommt, da hat ein Kind Essen bekommen und dafür nicht bezahlt, und irgend ein anderes Kind behauptet (muss nicht stimmen), nicht satt geworden zu sein, dann gibt es Zoff.

Und ich behaupte sogar, dass man Dir im Falle einer Beschwerde kein Stück entgegenkommen wird. Vielleicht wird Dir die Leitung lächelnd anbieten, die Betreuungszeiten zu erweitern und das Essen mitzubuchen - für den Fall, dass Du Dich öfters verspätest.

Wir leben nicht mehr in der "lass mal 5 gerade sein" - Zeit, wo einer für den anderen einsteht und Leute gerne ein Auge zudrücken.

Das Geld wird knapper, die Kitas / Kigas müssen sparen. Die Gruppen werden größer, die Erzieher(innen) gestresster, jeder guckt jedem auf die Finger, ob auch bloß alles nach Vorgabe läuft und nirgendwo ein Penny an der Kasse vorbeigeschleust wird.

Da sitzt jetzt die gestresste Erzieherin mit einem Kind am Tisch, was eigentlich gar nicht mehr da wäre.

Sie weiß genau, dass ihr ein riesen Ärger blüht, wenn sie Essen ausgibt, das nicht bezahlt ist. Sie weiß eventuell nicht, ob dieses Kind dieses Essen auch verträgt - kann ja auch sein, dass gleich der Vater reinkommt und schreit "Nein - keine Möhrchen! Die verträgt er nicht! Deswegen haben wir auch kein Mittagessen gebucht!!"

Ich hatte mit 2 Kindern insgesamt 6 Jahre Kita / Kiga.

Ich habe nicht ein einziges Mal die Zeiten überschritten. Nicht im Winter, nicht trotz Arbeit, nicht trotz Auto kaputt. Und ich bin NICHT Supermann.

Und mir hätte es genauso das Herz zerissen, wenn mein Kind hungrig zwischen den anderen essenden gesessen hätte und beim Versuch, sich einen Happen zu nehmen eins auf die Pfoten bekommen hätte.

Genau deswegen: gib Gas und sei pünktlich. Fahr früher los, nimm eine andere Strecke, whatever.

Erwarte keine Großzügigkeit, wo Menschlichkeit mit dem Budgetrechner ausradiert wird.

So ist meine Erfahrung.

Sorry nochmals für die rauhen Worte.

Grüße, ------>

eko3460 24.02.2017, 09:34

Es gibt Tage im Leben da laufen einige Sachen nicht wie geplant, dazu gehören Staus oder sonst etwas mal eben dazu. Was ist wenn du dich auf dem Weg zur Arbeit machst, die Strecke die du sonst immer nimmst gesperrt ist wegen einem Unfall oder sonst etwas. Darüber brauche ich garnicht zu diskutieren sowas kommt nun mal vor. Natürlich keine schöne Situation aber es kommt nun mal vor!

Ich weiss auch das die Zeiten sich geändert haben aber Menschen sollten noch menschlich sein. Ich glaube nicht das die Kita davon ärmer wird selbst wenn angenommen 10 Kinder ungeplant Essen kriegen sollen. Dafür gibt es Feten in den KITAS wo Mama und Papa auch ein paar Groschen in die Kasse schmeissen sei es durch Kaffe und Kuchen oder sonst etwas...

Ich merke es ist einfach eine Ansichtssache.
In meiner Kindheit hatte ich einen Freund bei dem ich einen Nachmittag verbringen durfte. Die Mutter hat den Sohnemann zum Tisch gerufen während ich in seinem Zimmer warten sollte.
Irgendwann kam dieser Freund zu mir, die selbe Sitzation; meine Mutter hat gekocht, für uns alle! Weil sowas selbstverständlich ist! Selbst wenn mein Freund satt ist. Man isst nicht während andere nichts zu essen haben. Zumindest nicht am selben Tisch

Ich sag nur Mentalität. Es ist wohl Normal

1
PoisonArrow 24.02.2017, 10:46
@eko3460

Ich finde nicht, dass es strittig sein sollte, ob man einem hungrigen Kind (oder Gast allgemein) eine Portion Essen verweigert oder nicht. Da darf es einfach keine zwei Meinungen geben!

Die Erzieherinnen sind da leider nicht die Entscheidungsträger, nur die ausführenden Kräfte ohne Handlungsspielraum im "eigenen Ermessen".

Mich kotzt dieses digitale System genauso an.

Aber wie hier schon zu lesen ist: Leute wie Du oder ich würden eine Ausnahme wegen besonderer Umstände nicht zum Anlass nehmen, generell großzügiger mit den vereinbarten Zeiten umzugehen.

Andere schon.

Mir wurde gleich am ersten Tag im KiGa aufgedrückt, dass großer Wert auf Einhaltung der Zeiten gelegt wird!

Es wäre unfair gegenüber denen, die verlängerte Zeiten gebucht haben (und bezahlen), wenn man selbst den kleinen Tarif gewählt hat aber "immer" die längeren Zeiten in Anspruch nimmt.

Sehe ich ein.

Auch wenn es bei mir ebenso kein "immer" geben wird oder würde. Wäre ja nur für den Fall, dass....
Aber ok, ist halt klar geregelt. Wenn man nicht gerade SELBST den Unfall gebaut hat, oder eine Sturmflut die Straße weggespült hat, dann gibt´s Mecker.

Das digitale System hat keinen Platz für "Im-Stau-Steher", Menschen mit Durchfall, Leute die Geld verdienen müssen und auch nicht nach pünktlichem Feierabend gefragt werden und so weiter.

In einem Fall ist mir fast das Auto abgebrannt, weil eine beheizbare Wischwasserdüse einen Kurzschluss hatte.

Aber das Bild vor Augen der unerbittlichen KiGa-Domina mit dem erhobenen Zeigefinger habe ich noch ein paar km/h draufgelegt und es rechtzeitig zum Parkplatz geschafft.

Wo ich dann einen geschätzten Kubikmeter Schnee (zum Glück lag da welcher) unter die Motorhaube geschüppt habe, um den Brand zu löschen. Die Kinder standen am Zaun und haben sich amüsiert über den hektisch agiernden Mann mit dem qualmenden Auto.

Die "Frau mit der Stoppuhr" stand auch da und hat verstohlen auf die Uhr geschaut....

Mit ihrer künstlich-freundlichen Art spielte sie dann die Besorgte
"Ach Herr xy, hat ihr Auto gebrannt?"

"Ach was, alles in Ordnung. Wollte nur den Kindern eine Freude machen!"

Hab sie dann genauso lächelnd stehen lassen.

Grüße, ----->

1
TrudiMeier 24.02.2017, 17:31
@eko3460

In meiner Kindheit ..... usw.......meine Mutter hat gekocht, für uns alle! Weil sowas selbstverständlich ist!

Ja, für dich ist es selbstverständlich. Für mich auch  und für viele andere auch. Und für genauso viele eben nicht.  Aber das ist auch Privatbereich. In der Kita müssen die Eltern für das Essen bezahlen - isst ein Kind außerplanmäßig mit, kommen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Eltern an und beschweren sich. Nämlich eben die, die auch privat dein Kind während des Essens im Zimmer warten lassen. Privat kocht man halt ein bißchen mehr, wenn der Kumpel da ist. Die Kita kriegt das Essen "abgezählt".  Die Kita hat das sicher nicht aus Boshaftigkeit gemacht.

1
GroupieNo1 24.02.2017, 13:03

Ich finde deinen Beitrag leider auch als Erzieherin sehr passend.
Ob es jetzt menschlich okay ist oder nicht, aber wenn wir so etwas machen gibt es echt Stress

2

Ich kann deinen Ärger sehr gut nachvollziehen, auch wie weh es tut, sowas anzusehen. So ein Zwerg weiß doch noch garnicht warum man ihn zugucken lässt und er nichts abbekommt.

Die Gründe warum das (wahrscheinlich) so passierte sind schon erschöpfend erörtert worden.

Nun aber zu deinem (subjektiv berechtigten) Ärger. Du machst gerade aus einem eigentlich kleinen Vorfall ein Riesendrama. Und ich habe bisher auch kaum konstruktive Vorschläge zur Lösung des Problems gelesen.

Nutze deinen Ärger, genau das bei der nächsten Elternversammlung anzusprechen und sammle in der Zwischenzeit umsetzbare Lösungswege.

Argumente für das Für und Wider findest du in den Antworten zu genüge, und nutze die Zeit, Argumente dafür zu sammeln, die das Wider entkräften.

Dann wirst du feststellen:

Jedermann Recht getan, ist eine Kunst die Keiner kann!

Wir leben in einem der sichersten Länder der Welt, alles ist durch Vorschriften geregelt. Aber diese "Regulierungswut" geht auf Kosten sowohl der Menschlichkeit, als auch der Eigenverantwortung.

Du kannst die Anderen nicht ändern, nur dein eigenes Denken und Verhalten.

Aber du kannst Denkanstösse geben- ob sie fruchten und was bringen ist wieder ein anderes Ding.

Das was deinem Zwerg, der ja noch nicht richtig versteht, passiert ist, ist meiner Tochter als Grundschulkind in ähnlicher Weise passiert. Die Kinder des Blocks spielten gemeinsam hinterm Haus auf dem Spielplatz. Eine der Mütter gab dann allen Kindern (es war ein sehr heißer Tag) ein Eis- außer meiner Tochter. Ihre Worte: Ihr bekommt alle jetzt ein Eis von mir außer XXX-.

Und das ohne jede Begründung!

Damals hat sie es nicht verstanden, aber ihre Verletzung und die Tränen waren echt. Heute weiß sie, es gibt Menschen, die sind einfach nur gemein.

Es liegt also tatsächlich an der Mentalität eines jeden Einzelnen ob er sich menschlich verhält oder nicht!

Nimm dir solche einfach nicht zum Vorbild, und mach es selber anders, sei Vorbild. Und lass das Fremdschämen, es bringt nichts außer Magengeschwüren...

Ich begreife deinen Unmut.


Die Gegenseite sieht so aus, dass klare Regeln dafür da sind, die um "koste was es wolle" befolgt werden, um genau diese Regel handhaben zu können.


Es gibt auch Kindergärten, wo man für jede Verspätung ab 16.00 Uhr einen dicken Batzen Geld hinlegen muss als Eltern - auch wenn es höhere Gewalt ist.

Logik in "deinem\euren Fall" ist wahrscheinlich, dass alle anderen Eltern bezahlt haben, und dass dann ein Unbezahlter nicht dazwischen "mit durchgefüttert" werden soll- um Proteste der anderen Eltern zu vermeiden.


Königsweg: Eltern am Telefon fragen, ob das Kind mitessen darf und ob die 4,50 Euro (oder was das kostet) hinterher bezahlt werden.

Diese Lösung erscheint mir nervenschonender für alle Beteiligten.

Dass du stinkig bist, kann ich nachvollziehen. Ist auch eine doofe Situation. Jedoch: Wenn man jetzt dein Kind hätte mitessen lassen, dann ist die Gefahr, dass sowas zur Gewohnheit wird groß. Nicht bei deinem Sohn, aber es gibt sicherlich noch andere Kinder, die nur bis 12 angemeldet sind und mal verspätet abgeholt werden. Wenn man also deinen Sohn mitessen lässt, müsste man das bei allen anderen Kindern, die verspätet abgeholt werden, auch machen. Und man will vermeiden, dass manche Eltern ihre Kinder dann so abholen, dass sie bereits kostenlos abgefüttert wurden. Die Befürchtung der Erzieher ist, dass es zum Selbstläufer wird, wenn man bei einem Kind damit anfängt. So wird die Sicht der Kita-Leitung sein. Es müsste aber möglich sein es so zu organisieren, dass Kinder, die zu spät abgeholt werden mitessen dürfen, die Eltern dann aber einen kleinen Obulus dafür bezahlen. Das schließt die Kinder nicht aus, vermeidet aber  ein dauerhaftes Verspäten mancher Eltern.

eko3460 24.02.2017, 08:16

Es kam das erste mal vor. Wir sind immer pünktlich! Das mit dem Selbstläufer wäre eine Art schnorren, dass haben wir zum Glück nicht nötig

0
TrudiMeier 24.02.2017, 08:32
@eko3460

Ich hab ja auch nichts davon geschrieben, dass DU da so handhaben würdest. Aber dein Kind ist nicht das einzige in der Kita. Wenn dein Kind heute mitessen darf, kommt nächste Woche Frau Müller zu spät und beschwert sich, dass dein Kind ja schließlich auch mitessen durfte. Lässt man Müllers Kind auch mitessen, ist es ein paar Tage später Frau Meier usw.  Und dann kommt Frau Meier des öfteren zu spät, weil sie ihr Kind dann abgefüttert abholen kann. So wird das zum Selbstläufer. Es geht dabei nicht darum, dass du dein Kind einmal zu spät abgeholt hast.

2

Ganz erlich ich hätte dem kleinen was gegeben Buchungszeiten hin oder her da kommt bei mir das menschliche hoch das sind Kinder und keine Maschinen. 

Die Erzieher haben vielleicht damit gerechnet, dass der Junge jeden Moment abgeholt wird - es wäre dann eventuell nicht in Eurem Sinn gewesen, warten zu müssen, bis der Sohnemann aufgegessen hat.

Ich habe auch schon davon gehört, dass Eltern, deren Kinder in der KITA ein Mittagessen bekommen, vorab bezüglich Allergien/Unverträglichkeiten des Kindes und ob vegetarisch oder nicht, befragt werden.

Es ist möglich, dass es zu heikel war, dem Jungen "irgendwas" an Essen zu geben.

Auch gilt fast überall die Devise - nur wer zahlt, bekommt...

Sieh' es nicht so eng. Dein Sohn konnte lernen, dass man im Leben manchmal auch auf etwas verzichten muss...

eko3460 24.02.2017, 08:09

Stimmt. Er hat gelernt das man einfach essen kann während vor ihn jemand Hunger hat und zuguckt

0
Samika68 24.02.2017, 08:11
@eko3460

Das Leben ist nunmal kein Ponyhof.

Die Erzieher haben dem Jungen vermutlich aus Haftungsgründen nichts zu essen gegeben.

Es gibt Lebensmittelallergien, die lebensbedrohliche Symptome äußern können...wäre Dir das lieber gewesen?

1

HI,

heutzutage ist es ja nicht mehr so einfach, jeder hat irgendwelche dubiosen Unverträglichkeiten, Allergien etc. Ich persönlich hätte mich auch nicht getraut, ohne Rücksprache mit den Eltern, einem fremden Kind ein Essen zu geben! Das kann im schlimmsten Fall tödlich enden! Der Kindergarten Haftet dann! Die persönlichen Schuldgefühle kommen noch dazu..

Außerdem lernt das Kind ja auch, dass das Leben nicht immer fair ist. Ist zwar hart, aber er wurde weder misshandelt noch sonst was. Er hat halt diesen Kindergarten Pampf nicht essen dürfen, sehe das halb so dramatisch. Kinder akzeptieren schnell. Er hat es sicher schon längst wieder vergessen^^

Ich hätte einfach mal die Erzieherin gefragt, weshalb sie so gehandelt hat. Eventuell wären alle Missverständnisse schon längst aus der Welt.


 

Da geht es nicht darum dass der Kindergarten so gierig ist, sondern um eventuelle Haftung.

Nachdem ihr den Kleinen für das Essen nicht angemeldet habt, wissen die vielleicht nicht was er essen darf und was nicht.
Heutzutage melden ja Eltern für ihre Sprösslinge sämtliche Sonderwünsche an (Vegan, kein Schwein, etc.) - da würde es mir im Traum nicht einfallen einem unangemeldeten Kind etwas zu essen geben.

Sieh es von der anderen Seite. Stell dir vor die Erzieherinnen speisen dein Kind ab und beim Abholen kommst du daher und regst dich fürchterlich auf wieso es zu essen bekommt!

Emmakili 24.02.2017, 08:12

Das ist natürlich eine interessante Sichtweise...weiß nicht wie es in anderen Kitas zugeht...bei uns ist alles ziemlich familiär, es wird auch in den Gruppen jede Woche z.b.ein gesundes Frühstück gemacht oder mal zusammen gekocht - hier müssen die Erzieherinnen auch wissen ob irgendwelche Kinder etwas nicht essen dürfen..oder jedes Kind hat eine andere Pause dabei..Kinder teilen/tauschen oft gerne-auch hier müssen Erzieherinnen wissen welches Kind was evtl.nicht verträgt o.nicht darf-bei uns ist es bei der Aufnahme Standard dass gefragt wird nach Allergien o.religion (essen) usw...deshalb könnte ich nicht verstehen warum ein Kind ausnahmsweise nicht mitessen darf..

0
TrudiMeier 24.02.2017, 08:36
@Emmakili

Weil sie dann alle anderen Kinder, die zu spät abgeholt werden, auch ausnahmsweise mitessen lassen müssen. So wird aus ausnahmsweise schnell Gewohnheit, weil Eltern sich darauf verlassen, dass ihre Kinder mitessen.

1
GroupieNo1 24.02.2017, 13:17

Bei uns ist im anmeldebogen die Frage nach Allergien und Unverträglichkeiten weil wir auch im Alltag viel mit Lebensmitteln und gesunder Ernährung machen.
Das sollten wohl alle wissen egal ob Mittagessen oder nicht

0
eko3460 08.03.2017, 09:16

Trudi für mich hast du total einn an der Klatsche
Wieso sollte es zur Gewohnheit werden? Sowas wäre schnorren

0

Würde mich mit denen zusammensetzen, Sie und Ihre Frau, und ein Wörtchen mit denen reden. Sowas geht nicht! Erzieher sollen stets ruhig bleiben & ein vorbild für die Kinder sein.

Ich verstehe das du dich darüber ärgerst... Die Situation war schon etwas blöd :/

Also ich weiß in meiner Einrichtung in der ich arbeite wäre es überhaupt kein Thema gewesen! Wir hätten den Jungen ohne groß darüber zu diskutieren mit an den Tisch geholt und etwas mitessen lassen.

Aber in jeder Einrichtung ist es anders. Die Erzieherinnen hätten wenigstens ihn sein Vesper holen lassen können wenn er noch welches gehabt hätte oder hätten ihm vielleicht etwas Obst oder ähnliches anbieten können

Aber so finde ich das schon ein wenig harsch.... 

Das hätte es bei uns nicht gegeben. Klar, es ist selbstverständlich, dass man den Kleinen nicht zuschauen lässt, wie die anderen essen, da gibt man doch was ab. Egal ob das Essen bezahlt ist oder nicht. Vor allem bleibt da bestimmt eine Menge übrig.

Wahnsinn...nein sowas gabs bei uns nie...selbst die Kinder die nicht fürs Mittagessen gemeldet waren bekamen immer etwas wenn was übrig blieb..und wenn es mal dazu kam dass man zu soät kam..klar wurde dann geteilt..ich würde ein gespräch Suchen mit der kitaleitung...es kommt ja denk ich mal nicht stets und ständig vor..hattest ja geschrieben das erste mal...

eko3460 24.02.2017, 08:07

Nein es war wirklich das erste mal. Ich hätte vor Wut die Erzieherinnen ausknocken können. Aber da sind ja Kinder ;)

1

Wie alt ist der Kleine?

eko3460 08.03.2017, 19:56

18 Jahre geworden gestern

0

Das geht ja gar mal nicht!

Da hätte ich sofort das Gespräch gesucht. Ich würde sicher nicht darauf warten, dass so etwas noch mal vorkommt.

eko3460 24.02.2017, 08:06

Gespräch suchen fehgeschlagen. KITA Leiterin Krank

0
Kandahar 24.02.2017, 08:07
@eko3460

Zunächst einmal hätte ich die Erzieherin angesprochen. Das Gespräch mit der Leiterin kann man auch später noch führen.

0
stefan1531 24.02.2017, 08:13
@eko3460

warum muss man da gleich mit der Leiterin sprechen, statt mit der Person, die eh' da ist???

2
Menuett 08.03.2017, 19:57
@stefan1531

Da diese Erzieherin kein Problem hat, Dinge weiterzutratschen, ist sie als Gesprächspartner ja nun wirklich ausgeschlossen.

Solche Scherze sind Grund für eine Abmahnung, da muß man sich nicht gnädig zeigen.

0

Was möchtest Du wissen?