Kind zeigt Erzieherin nicht eingehaltene Regeln der anderen? Bedeutung?

7 Antworten

Diese Kinder wollen gelobt werden, weil sie doch brav sind. Oft finden solche Kinder den Zugang zur Gruppe nicht. 

Etwas Verbotenes tun ist faszinierend, erst recht, wenn man es nicht selbst tun muss und den Effekt trotzdem hat.

Darauf reagiert man am besten entspannt:  "Ja darf man nicht, wenn ich das mal sehe, kläre ich das mit Mäxchen."

Dann erklärt man, dass Petzen auch nicht nett ist. Petzen ist nur angebracht, wenn jemand Schaden nimmt.

Viele jüngere Kinder machen das weil ihnen selber regeln wichtig sind. Alles muss sein wie immer - das gibt ihnen Sicherheit. Es irritiert Sie wenn andere Kinder etwas machen, was gegen die gruppenregel verstößt. Sie möchten dass alles so ist wie immer damit es sich wohl fühlen. Und sie wissen dass die Erzieherin dafür sorgen wird dass alles wieder in den richtigen Bahnen läuft. Also wird Bescheid gesagt.

Wenn sie dann etwas älter werden (4/5) ändert sich der Beweggrund. Entweder haben sie selber wegen so einem Verstoß schon Ärger bekommen und wollen dass es gerecht abläuft.
Oder sie wollen die Anerkennung der Erzieherin und meinen sie ist stolz wenn sie es melden. Das Kind kann in dem Alter noch nicht unterscheiden was Petzen ist und was wichtig ist Bescheid zu sagen.
Die großen (6) machen es auch schon mal extra um anderen Ärger einzuhandeln. Das ist dann wirklich Petzen.

Ich wüsste aber nicht dass es eine bestimmte Phase ist.

Ich finde es ja schade, dass das Kind schon so auf "man darf nicht" getrimmt ist.

Ich finde es viel besser, wenn Kindern vorgelebt wird, dass jeder Mensch seine eigene Grenzen hat.
Also ihm gesagt wird "ich finde es schade, dass A gerade X gemacht hat".

Aber nein - Erziehungsjunkies verstecken sich lieber hinter "man".

Hat ein Kind die Kontrolle über sein Verhalten?

Wenn ein Kind ab 9 Jahren Schwerwiegende Fehler begeht und diese Fehler immer wiederholt, weiß dieses Kind was es tut und hat die Kontrolle über sein Verhalten?

...zur Frage

Darf ein Kindergarten vormittags für alle offen sein? Bitte Text lesen!

Hallo!

Ich hab nämlich keine bessere Formulierung gefunden, deshalb bitte lesen!

Also, heute hatte mein Sohn das Aufnahmegespräch in seinem Kindergarten. Es gefällt mir alles sehr, sehr gut, aber ein Punkt bereitet mir Kopfzerbrechen: Vor dem Kindergarten ist ein ca. 180 cm hohes Tor, das von außen durch einen hohen Knauf (damit die Kinder nicht raus können) zu öffnen ist. Die Kindergartentür selber läßt sich genauso öffnen. Noch bevor man vor dem Haupteingang steht, ist links ein kleines Gartentor (ca 1Meter hoch), dass sich ebenfalls von außen problemlos öffnen läßt und durch das man zum Außengelände kommt, auf dem die Vorschulkinder vormittags alleine spielen dürfen und später, gegen 12, kommen die Erzieher mit den anderen Kindern raus. Es handelt sich um einen Kindergarten in Bochum.

Nun meine Frage: Ist das überhaupt rechtlich OK, dass quasi jeder Beliebige das Kindergartengelände jeder Zeit betreten kann? Ich habe der Erzieherin meine Bedenken genannt, aber sie zog alles ins Lächerliche und sagte, "wenn jemand sich an einem Kind vergehen will, bekommt er eh eins" und "dann müßte man hier ja eine Hochsicherheitszone aufbauen und die würde den Kindern Angst machen". Das fand ich doch sehr unprofessionell. Selbst vom Dorfkindergarten, wo es keine 400 Einwohner gab, kenne ich es so, dass um 9 Uhr, wenn die Bringzeit beendet ist, das Törchen abgeschlossen wird. Ist das nicht Vorschrift? Würdet Ihr Euer Kind in einen solchen Kindergarten geben? Oder ist es bereits drin?

Danke für Eure Antworten und sorry wegen der Länge!

...zur Frage

Erziehung will das Gegenteil von dem, was das Kind will?

Anna Freud:" Schritt für Schritt will die Erziehung das Gegenteil von dem, was das Kind will, zu jedem Zeitpunkt erscheint ihr der Gegensatz zu der beim Kind vorgefundenen Triebregung als das Erwünschte".

Sie geht hierbei auf die psychosexuellen Entwicklungsphasen bei Kindern ein. Zum Beispiel möchte das Kind weiter gestillt werden, jedoch wird es nach einiger Zeit dazu erzogen, aus einer Flasche zu trinken.

Glaubt ihr das stimmt, oder seht ihr das eher kritisch? Meiner Meinung nach will die Erziehung ja nur das Beste für das Kind und nicht alle seine Triebregungen unterdrücken...

Danke schon mal für Antworten.

...zur Frage

Kindergarten / Vorschule

Hallo, unser Sohn ist nun im Kindergarten in der Vorschulgruppe.Ist es normal , dass dort eine Erzieherin für 17 Kinder zuständig ist. Hat sie denn dann noch Zeit für jedes einzelne Kind sich individuell zu kümmern; gerade in der Phase auf die Schulvorbereitung. Ich habe Angst, dass hier einige Kinder u.a unser Sohn auf der Strecke bleiben. LG

...zur Frage

Mein Kind wurde am 2. Tag im Kindergarten von seiner Erzieherin angeschrien, weil er weinte. Was tun

Hallo ich bin total zerrissen, weil ich nicht mehr weiter weiß was ich jetzt machen soll!!! Mein Kind kam den 2. Tag in den Kindergarten und weinte bitterlich als ich gehen wollte (ich habe bisher mein Kind noch nie so herzzerreißend weinen hören - und das war absolut kein zorniges weinen!). Er weinte nach 15 Minuten immer noch und da wurde er von der Erzieherin angeschrien (was mir eine andere Mutter berichtete) das er jetzt endlich aufhören soll zu weinen und sie wäre mit den Nerven runter. Er hatte die ganze Woche Alpträume und hat jede Stunde nach mir gerufen. Vielleicht hat jemand von euch schon so eine Erfahrung gemacht und kann mir weiterhelfen.

...zur Frage

Kinderküche im Kindergarten?

Hallo zusammen. Ich mache die Ausbildung zur Erzieherin und bin gerade dabei eine Spielwarenanalyse zu schreiben. Ich habe mich für die Kinderküche entschieden. Welche Vor- und Nachteile hat diese für die kindliche Entwicklung? Wisst ihr da was? Danke im Voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?