Kiffen mit 14 (Kiffen,Gras,Gymnasium)

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich rate dir dazu aufzuhören man merkt nich direkt auswirkungen aber raucht mit der zeit dann immer mehr wenn du dich noch nich so gut auskennst sind die chancen auch groß gestrecktes zu rauchen was nochmal extra schädlich is bevor man min. 18 sollte man nicht damit anfangen kann schnell zu psychosen kommen was man dann aber auch erst nach ner zeit merkt

"kann schnell zu psychosen kommen" - das ist ein wenig vage. Psychosen können durch Cannabis "getriggert" und gefördert werden, sie werden jedoch nicht dadurch erzeugt. Es gehört eine gewisse genetische Veranlagung dazu.

1

Also körperlich sollten die Auswirkungen sehr gering sein. Da solltest du dir eher Sorgen machen, falls du das Cannabis zusammen mit Tabak konsumierst. Tabak hat bei jungen Menschen teilweise wirklich schlimme Einflüsse.

Was die Psyche angeht, ist ein gelegentlicher Konsum unbedenklich. Das Problem entsteht erst, durch den regelmäßigen Konsum. Wenn man also auch vor der Schule kifft, und dann in der Pause, und nach der Schule, und immer. Dann wird er wohl deine Leistung in der Schule ziemlich runterreißen.

Wenn du sehr regelmäßig kiffst, kann es außerdem sein, dass du dich isolierst, und dich nicht mehr um deine Probleme kümmerst. Das hätte dann zur Folge, dass deine psychische Entwicklung nicht mehr weiter stattfindet. Du bleibst also stehen. Das kann nur passieren, wenn du wirklich sehr viel kiffst, und selbst dann muss es nicht passieren.

Ein Freund von mir kifft seit er 11 ist. Und er hat einen IQ von 142, besucht immer noch das Gymnasium, seine Noten sind vollkommen in Ordnung, die meisten sind schlechter als er. Er kifft übrigens seit er 15 ist oder so, fast täglich, auch vor der Schule und in den Pausen.

Manche Menschen können bekifft halt trotzdem wunderbar lernen, und kommen mit, dann ist das kiffen auch kein Problem.

Ich rate dir, es nicht so zu machen wie er, denn bei weitem nicht jedem würde es so gut laufen.

Ein verantwortungsvoller Cannabiskonsum sollte ich sich auf deine Entwicklung eher positiv als negativ auswirken. (Für diese Ausage werden mir bestimmt einige den Kopf abreißen wollen, aber es gibt zum Glück das Recht auf freie Meinung, und sie basiert durchaus auf Fakten und daraus resultierenden Schlussfolgerungen)

Schön, dass es Menschen gibt, die hier nach bestem Wissen und Gewissen antworten, ohne sich einfach nur dummen und populistischen Meinungen anzuschließen! Danke! Ich hoffe, Du wirst in diesem Geiste weiter wachsen!!

2

Alle 2-3 Wochen mal kiffen? Keine, selbst in dem Alter. Das ist vergleichbar mit alle 2-3 Wochen mal ein paar Bier trinken, nur schonst du hierbei noch die Leber.

Das steht in keinem Zusammenhang mit Bier, Alkohol ist ein tödliches Gift und THC kann nicht durch seine Nichtgiftigkeit töten. Es sei denn das THC wurde geraucht, dann ist die Lungenschädigung vermutlich mit der Leberschädigung zu vergleichen. Alle 2-3 Wochen mal eine Honigmilch mit THC zu trinken, ist definitiv wesentlich unschädlicher als alle 2-3 Wochen die Menge Bier zu trinken, die im Verhältnis das gleiche Rauschlevel wie die Milch auslöst.

Im pubertierenden Alter sollte man allerdings generell auf THC verzichten, da es die Entwicklung in der Regel negativ beeinträchtigt, noch übler ist da allerdings der Alkohol.

SCHLIMM, war das jetzt aber trotzdem nicht, lass es einfach erst mal ein paar Jahre bleiben, dann kommst du noch unbeschadet davon!

Übrigens, ob du mittelmäßiger Schüler auf dem Gymnasium bist oder ein schlechter auf der Hauptschule, macht dabei keinen Unterschied, das Zeugs wirkt auf verschiedene Menschen unterschiedlich. Das richtet sich aber nicht danach, welche Schule diese besuchen.

Lackinger

0
@Lackinger

LackingerFALSCH. Was ist denn THC? Tetrahydrocannabinol, ein NERVENGIFT. Also von Nichtgiftigkeit kann man nicht sprechen.

0

Das problem ist nicht das du 2-3 Wochen einmal rauchst, das problem ist das du später irgentwann jeden Tag rauchen wirst, obwohl du dir jetzt denkst ne auf keinen fall ...

Ich kiffe regelmäßig - habe zwei abgeschlossene Ausbildungen, einen guten Job, eine tolle Lebensgefährtin (die sehr wenig kifft), eine intakte Familie - man kann sagen ein gutes Leben! Schade, dass ich nicht in dein Weltbild passe - und viele meiner Freunde auch nicht ... (übrigens alle - ich auch - über 30)

1
@Basmoid

Ließ dir noch mal meine Antwort durch, du bist anscheinend nicht ganz bei der Sache. Ich hab mein Leben auch ganz gut im Griff und kiffe jeden Tag trotzdem bin ich mir im klaren das dass nicht Gesund ist und nicht unbedingt sein muss...Du solltest auch nicht immer von dir auf andere schließen, nicht jeder kann dann noch ein normales Leben führen, viele verbauen sich damit die Zukunft und ich kenn ziemlich viele.

0

Was möchtest Du wissen?