Kies statt Rasen?

6 Antworten

Hi, was dein Vater sagt ist richtig bis zum betonieren, das muß nicht sein. wenn es nicht auf die Kosten angeht, würde ich eine sehr gute Teichfolie verwenden ( sie hat eine lange lebensdauer )mit einem gefälle versehen, das das Wasser ablaufen kann. Dieses gefälle kann man dann später mit dem Kies ausgleichen. Der Rasen muß auf alle fälle raus und ihr werdet euch wunder, wie tief die wurzel in der erde verankert sind. die ander variante ist, mit der Chemi Keule arbeiten, das der Rasen samt wurzel vernichtet wird. dieses dauert aber lange und wenn Ihr kinder oder tiere habt, würde ich diese nicht anwenden.

In unserer Gegend wird auch viel mit Zierkies gearbeitet. Dass da drunter aber Beton soll, ist mir neu. Hier wird der Boden vorbereitet (Rasen, Unkraut, etc.) raus, Folie gespannt und dann gekiest. Ob da noch das eine oder andere Unkrautpülverchen zum Zuge kommt, weiß ich nicht. Aber Beton ist's auf jeden Fall nicht. Diese modischen "Geröllwüsten" sind ja außerdem meistens aufgelockert durch Pflanzinseln mit Sträuchern, japanischem Schlitzahorn, etc. Da muss der Boden tiefgründig sein.

Jain. Wenn man langfristig wirklich Kies haben will, dann sollte man schon ausbetonieren. Wir hatten nur ein kleines Stück für den Gartenweg mit einer Folie ausgelegt und da weißen Sand mit Trittsteinen hingelegt, nach ca 2 Jahren war die Folie teilweise durchgegammelt und kaputtgeschabt (obwohl das laut Baumarkt nie passiert :P). Jetzt haben wir das ganze mit soner speziellen Beton/Gips Mischung (weis leider nix genaueres mehr) gemacht, sieht nicht nur besser aus sondern hält auch schon 4 Jahre

Beton selber mischen? Pfostenträger für Carport einbetonieren

Ich habe einen günstigen Carport (3x5m) erworben, den ich die Tage aufbauen möchte.

Laut Beschreibung sollen die H-Pfostenträger in Punktfundamenten mit den Maßen 40x40x80 cm aus C25/30-Beton einbetoniert werden.

Meine Frage: Kann ich den Beton selber mischen? Mischmaschine wäre vorhanden, Magerbeton habe ich auch schon selbst gemischt.

Falls ja, welche Rezeptur kann ich verwenden?

Laut Wikipedia hat "ein Kubikmeter Beton der Festigkeitsklasse C25/30 [..] als Mengenanteile 300 kg Zement, 180 l Wasser sowie 1890 kg Zuschläge, was einem Mischungsverhältnis (nach Gewichtsanteilen) von 1 : 0,6 : 6,3 entspricht."

Frage: Was bedeutet das in Bauschaufeln?

Für B25-Beton, der nach alter DIN ja dem C25/30 entsprechen sollte, habe ich diese Mischung gefunden:

"B25-Mischung für eine Ladung in der Betonmischmaschine: 9 Schaufeln Kies/Sandgemisch + 3 Schaufel Zement (z.B. Portlandzement)+ Wasser (ca. 10-12 Liter). Masse darf nicht zu wässrig werde, sonst wieder Kies/Sand zufügen"

Kann man das so machen? In einem Expertenforum wurde mir vom Selbermischen abgeraten, da ich mit der Mischmaschine keinen richtigen, also DINgerechten C25/30 herstellen könne.

Was würdet Ihr empfehlen? Ich will ja kein Einkaufszenztrum bauen, sondern lediglich verhindern, dass der Carport nach dem nächsten Herbst in Nachbars Garten liegt.

Noch ein paar Hintergrundinfos: Gewachsener, schwerer lehmhaltiger Boden. Carport steht direkt an Nachbars Garage, daher relativ windgeschützt.

Würde mich über Tips freuen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?