Kennt ihr "lustige" Beleidigungen im Dialekt?

16 Antworten

Aapenköster (Affenküster): einer, der sich nervig witzig aufführt

Leckerjan: Liebhaber guten Essens

Bim, bam, beier / de Köster meck kine Eier. / Wat meck he dan? / Speck in de Pann. / Hu, wat ist't 'n Leckerjan!

Schmachtlappen (Hungerleider)

Kniesbühl (Geizhals)

Gaffeltange ("Gabelzange" = Ohrenkneifer, schwatzhafte Frau)

Kürklaos ("Redeklaus", schwatzhafter Mann)

Quaterbuxe ("Redehose", schwatzhafter Mensch)

Man merkt, dass im Norddeutschen nicht viel geredet wurde. Wer es trotzdem tat, wurde abschätzig beurteilt. 

Drömmelbuxe, Klüngelbuxe (zu langsamer Mensch)

Heute noch in westfälischer Umgangssprache: "Drömmel nich so!", "Klüngel da nich so rum!"


Dummschnacker. (platt, redet dummes Zeug)

Döspaddel (platt, ein ungeschickter oder dummer Mensch)

Laberfitten, auch Labertasche (aus Westfalen, redet einem ein Kotelett ans Ohr)


hat nen Patscher (aus Franken, der hat nen Knall).

A Debberla aus der Rummelsberger Anstalt (ein mental unterbemittelter
Einwohner der R.A.= von Diakonie geführt, altenhiolfe,
Behindertenwohnort usw.. Kommt aus Nürnberg, der begriff)

Du  komms auch vonne Drei Türmchen,wa?  (in meinem früheren Wohnort war das die psychiatrische Abteilung des Landeskrankenhauses in einem Altbau,  dessen fassade 3 Türme aufwies. Sehr speziell,d enn dafür mss man in der
Gegend wohnen)

Knallkopp (Knallkopf, aus Westfalen, jemand mit bekloppten Ideen, mit dem kann man nichts anfangen)


Klochschieter (so hört sich das zumindest an. Platt. Ein Klugsch..)

Sabbelheini (platt: der quatscht endlos)


Oller Stinkbüdel oder auch oller Stinkstiefel (platt bzw. aus Westfalen: der ist immer mies drauf, meckert immer rum. Penetrant wie ein stinkender Schuh eben)


(die) Bridschn (fränkisch. So weit ich weiss, ein sehr abwertendes Wort für ne biestige, unsympathische Frau)

Olles Blag (gesprochen Blaach, aus Westfalen, unsympathische Kind. Eigentlich nur Kind,a ber mittlerweile eben meist negativ gemeint)




Raddegiggl  (Rattenexkremente)

Muggesäggl (Fliegenhoden)

Lustig  ist es nicht wird aber unbedacht häufig im Bayerischen verwendet

Kruzitürken (Kreuzigt die Türken)

"Kruzitürken" ist nach mehreren Quellen eine Zusammenziehung von "Kruzifix" und "Türken", bedeutet also keineswegs "Kreuzigt die Türken".

Nach dem Schema, mehrere Kraft-Worte zusammen auszusprechen, sind auch weitere Flüche entstanden: HimmelSakrament => Himmisakra, SakramentKruzifix => Sakrefiz, usw.

1
@RudolfFischer

Himmel und Sakrament leuchtet ein, aber Kruzifix und Türken....wo liegt da der Zusammenhang? Das klingt für mich eher wie Beweisführung mit dem Vorschlaghammer um weiterzumachen wie bisher....

0

Was möchtest Du wissen?