Kennen Deutsche das Wort "Filzbappen/pappen"?

4 Antworten

Einen richtigen Begriff haben wir dafür nicht. Du meinst sicher den trockenen Mund, den man nach wenig Schlaf - meist in Verbindung mit Alkohol - hat. Manche nennen das "Pappmund".

Ich kenne im Französischen einen Begriff dafür: Die Franzosen nennen das "gueule de bois" (wörtlich: "Holzmaul").

Im Bairischen gibt es zumindest das Wort "Bapp'n/Papp'n" in "Halt dei Papp'n!", kein sehr feiner Ausdruck, den ich wohl auch nicht übersetzen muss. Da ich das kenne, habe ich zumindest verstanden, was du meinst.

Stimmt genau! Aussprache wahrscheinlich "Fuizbappn" :)

1

Nie gehört. Meinst Du vielleicht "Filzschlappen"? Das wären dann Filzpantoffel.

Ich kenne natürlich nicht alle Dialektwörter, die in allen möglichen Ecken Deutschlands existieren.

Nach der Lektüre der anderen Antworten erscheint mir aber nachvollziehbar, dass es ein süddeutsches Dialektwort für Mundstuhl ist. Also das Gefühl, das man nach einem feuchtfröhlichen Abend am nächsten Morgen hat. Dieses Gefühl, als hätte man einen trockenen Tennisball im Mund.

Kenne nur" meine Pappenheimer" was aber es genau heißt,weiß ich auch nicht!?🤔

Würde man das Wort 'Palatschinke' in Deutschland kennen oder sagt man dort Pfannkuchen?

Also ich hab mal gehört das man in Deutschland (ich komme aus Österreich) Pfannkuchen zu den Palatschinken sagt. Würde man das Wort 'Palatschinken' dort trotzdem kennen?

...zur Frage

Was ist das längste deutsche Wort?

Hi leute ich frage mich was das längste deutsche Wort ist? Albertoson hat ja mit Captain Axel dieses lied gemacht: ,´Donaudampfschifffahrtsgesellschaftskapitän` ich glaub aber nicht das das das längste deutsche wort ist... xd :p

...zur Frage

Schwabo - wer ist das?

Ich habe auf österreicherischen Seiten öfters mal das Wort Schwabos gelesen, aber  sind nun Deutsche oder Österreicher ?

...zur Frage

Wie kann ich mir einen "neutralen" Akzent angewöhnen (statt meinem österreichischen)?

Hallo liebe Community :)

Ich komme aus Österreich und befinde mich zur Zeit im Ausland, wo ich nun zum ersten Mal Gelegenheit habe, mich mit Menschen verschiedener Nationalitäten auszutauschen. Die deutschsprechende Mehrheit stellen natürlich Deutsche und es ist immer wieder schön sich in der Ferne in seiner Muttersprache austauschen zu können.

Schnell ist mir aber aufgefallen, dass meine Art zu sprechen immer wieder für Belustigung sorgt. Ich stamme aus einer ländlichen Region Niederösterreichs und wurde dort oft dafür kritisiert zu "deutsch" zu sprechen, einfach weil ich den Dialekt in meiner Heimat zwar problemlos verstehe, es mir im allgemeinen aber angewöhnt habe "nach der Schrift" zu sprechen. Gerade deshalb hat es mir auch verwundert, dass mein Akzent doch sehr auffällig zu sein scheint. Es ist kein Problem für mich, bestimmte österreichische Begriffe durch bundesdeutsche zu ersetzen, allerdings würde ich gerne einen Schritt weitergehen und mir einen "neutralen" Akzent angewöhnen, der nicht sofort auf meine Herkunft schließen lässt, so dass ich zwischen den beiden Arten zu sprechen wechseln kann, je nach dem ob ich mit meinen Landsleuten oder Menschen aus anderen deutschsprachigen Regionen zu tun habe.

Ist das möglich? Habt ihr Tipps wie ich meine Aussprache anpassen kann, damit sie neutraler klingt? Mir ist natürlich klar, dass ihr nicht wissen könnt, was den jetzt genau so "österreichisch" an meinen Akzent klingt, darum bitte ich eher um allgemeine Hinweise :)

Vielen Dank, dass ihr euch das durchgelesen habt :)

Schöne Grüße aus Taiwan!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?