Kein Interesse mehr am Reiten?

10 Antworten

Wenn du dich unwohl fühlst oder momentan einfach keine Lust mehr hast, dann mach ruhig erstmal eine Pause. Du kannst ja jederzeit wieder anfangen wenn es dir doch fehlt. Es kann schon mal sein, dass man an einem Hobby das Interesse verliert, besonders in deinem Alter. Ich habe auch lange Reitunterricht gehabt und später eine Reitbeteiligung. Seit etwa zwei Jahren habe ich keinen Unterricht mehr, da der Stall aufgegeben wurde, aber ich habe noch meine Reitbeteiligung, da diese in einem anderen Stall steht. Zuerst bin ich dann immer auf ihr geritten aber sie ist schon alt und hat Rücken- und Herzprobleme und seit Anfang des Jahres reiten wir sie fast gar nicht mehr. Mir fehlt das reiten auch fast gar nicht, aber es würde mir definitiv fehlen, wenn ich gar nichts mehr mit Pferden zu tun hätte. Ich bin momentan sehr glücklich damit einfach nur Bodenarbeit zu machen und mich ab und an mal für ein paar Runden Schritt ohne Sattel drauf zu setzen.

Also, jeder Sport birgt Gefahren - aber noch gefährlicher ist keinen Sport zu betreiben. Dadurch wird man nämlich mit der Zeit so unbeweglich, dass der normale Alltag gefährlich wird. Eine völlig unsportliche Verwandte von mir ist kürzlich schwerst verletzt, weil sie die .Treppe herunter gestolpert ist. Und das nicht das erste mal.... So etwas kann natürlich auch einem Reiter passieren, aber man ist einfach fitter. Ganz zu schweigen von schleichenden Krankheiten, die durch mangelnde Bewegung kommen.

Ich hatte auch schon Ueiten, wo ich etwas bange war beim Reiten. Mir ist es einfach wichtig, dass ich sicher bin, dass das Pferd immer meinem Können angepasst ist. Ich habe auch schon. Als mal ein Achulpferd im Stall war, welches mir nicht geheuer vorkam, habe ich dem Reitlehrer gesät, dass ich mich da nicht drauf setzten würde - und auch warum. Das wird akzeptiert.

Im Zweifelsfall kann man ja auch den Stall, oder sogar die Reitweise wechseln. Wenn es mir je generell zu gefährlich werden sollte mit den Sportpferden, würde ich wohl in einen gemütlichen Western Stall wechseln.

( Nur  noch Bodenarbeit wäre für mich keine Option, weil ich im Reiten eben grade auch Gesundheitssport sehe)

Vielleicht ist tatsächlich der Unfall dafür verantwortlich, das es dir momentan so geht. Es ist natürlich alleine deine Entscheidung ob du weiterhin fun am Reitsport hast, oder nicht. So wie es aussieht hast du aber noch fun am Pferd.

Bedenke bei deinem Gedankengang,

wie gefährlich mein Hobby eigentlich ist und frage mich teilweise wirklich, warum ich mich wöchentlich in Lebensgefahr begebe. 

aber bitte eines, das Leben ist lebensgefährlich und das immer. Ganz viele Sportarten, das Fahren mit Motorrad und auch mit Auto, Skifahren, Rollerscates, Fahrradfahren, das simple überqueren einer Straße kann dich in Lebensgefahr bringen. 

Im Reitsport passiert oft weniger als in anderen Sportarten, wenn aber was passiert ist es meist dramatischer, weil auch noch ein Tier mit involviert ist.

Ich würde mal mit der Unfallperson reden, ob sie wieder reiten wird oder nicht. Nach ganz vielen Autounfällen steigen die meisten Menschen wieder in ein Auto.

Danke für deine Antwort. Ich bin heute mitgeritten und es hat mir gut getan. Vielleicht hat sich die Unfall-Sache in mein Unterbewusstsein geschmuggelt, gepaart mit Schulstress. Das hat mich vielleicht etwas überfordert. Ich habe meiner Reitlehrerin gesagt, dass ich erst einmal weiter machen werde, da Reiten eben ein Sport ist, den ich auf keinen Fall unüberlegt lassen werde. Ganz davon trennen werde ich mich sowieso nicht können. Will ich auch nicht.

1

Was möchtest Du wissen?