Kartoffel im kalten Wasser aufsetzen. Warum?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Meine Oma hat immer gesagt:

Gemüse das unter der Erde wächst, wie Kartoffeln, Möhren, Sellerie, immer kalt aufsetzen. Alle anderen Gemüsesorten, die auf der Erde wachsen wie Blumenkohl, Kürbis usw. ins heiße Wasser. Und es stimmt. Für Salz-, Pellkartoffeln oder für Pürree setze ich die Kartoffeln in kaltem Wasser auf, dann den Deckel auflegen und sprudelnd kochen. Danach die Temperatur runterschalten. Ich gebe Salz erst dazu, wenn die Kartoffeln anfangen zu kochen. Dadurch verringert sich die Garzeit. Hab ich erst auch nicht geglaubt, hab's aber ausprobiert und es stimmt wirklich. Gar sind die Kartoffeln, wenn man mit einer Gabel oder einem Messer reinsticht und sie abfallen.

Noch ein paar Anmerkungen zum Thema "Kartoffeln":

Gerade lese ich bei http://de.wikibooks.org/wiki/Kochbuch/_Techniken/_Kartoffeln_zubereiten folgendes:

Es sei ein weitverbreiteter Irrglaube, dass man die Schale mitessen kann, weil sich die meisten Vitamine und verwendbare Inhaltsstoffe in der Schale befinden. Tatsächlich befinden sich aber giftige Alkaloide in der Schale. Die Kartoffeln bilden sie, um sich vor Fressfeinden zu schützen. Das meiste Gift steckt in den Augen, Keimen und grünen Stellen der Schale. Diese großzügig wegschneiden !

Die Kartoffeln sollte man am besten mit Schale kochen, um die Vitamine und Nährstoffe zu erhalten. Wenn Kartoffeln für die Zubereitung geschält werden müssen, dann mit Sparschäler und so dünn wie möglich – denn dicht unter der Schale befindet sich ein Großteil der wertvollen Inhaltsstoffe, nur nicht in Augen, Keimen und grünen Stellen, wie oben angegeben. Kartoffeln nach Möglichkeit nicht über längere Zeit in Wasser liegend aufbewahren, da wasserlösliche Nährstoffe sonst ausgeschwemmt werden.

Verwendet man beim Kartoffel kochen warmes Wasser, wird der Ankochvorgang verkürzt. Außerdem laugen die Kartoffeln nicht aus, es bleiben mehr hitzeempfindliche Inhaltsstoffe enthalten. So stehts bei Wikibooks ...

Ich machs so wie bei Omma und bin immer gut damit gefahren ...

lg sabeth49

Danke sehr für den Stern ...

lg sabeth49

0

Könnte ich auch nicht.

Schätzungsweise, um das kostbare warme Wasser zum Waschen aufzusparen. Oder weil die Kartoffeln dann länger brauchen (10 Min. bis zum Kochen, dann noch 20 Min., bis sie gar sind). So ist dann noch genügend Zeit, andere Speisen zuzubereiten und alles gleichzeitig auf den Tisch zu bekommen.

Energietechnisch jedenfalls ist das Kappes, die aufgewendete Energie ist immer gleich. Allerdings mit einem kleinen Unterschied: Wird das Warmwasser mit Gas aufbereitet und man kocht auf einem E-Herd, so ist es billiger, wenn man heißes Wasser in den Topf füllt anstatt es mit teurem Strom auf dem Herd zu erhitzen.

Das kann ich auch nicht erklären.

Ich gebe die Kartoffeln schon immer in kochendes Wasser und lasse sie ca. 10 - 12 Minuten kochen (kommt auf die Kartoffelsorte an).

Was möchtest Du wissen?