Kann man mit einem 50ccm Motorrad auf der Autobahn fahren?

...komplette Frage anzeigen

15 Antworten

60 kmh ist die mindestgeschwindigkeit aufautobahnen -wenn eine fünfziger ( kleinkraftrad ) schneller fährt , dann darf man auf die autobahn .-lg.

Nun, eine vorgeschriebene Mindestgeschwindigkeit gibt es auch auf Autobahnen nicht, aber die Kfz müssen eine bbH von mehr als 60 km/h haben. ;)

0
@Eichbaum1963

richtig !- aber ne zwölhunderter eichbaum läuft natürlich jenseits der 60 km /h :))

kleiner auszug aus sonstwoher :

Die 60 km/h ist eine Zahl in den Fahrzeugpapieren aber keine vorgeschriebene Fahrgeschwindigkeit.

Theoretisch kann man also mit einer geringeren Geschwindigkeit als 60 km/h über die Autobahn fahren. In manchen Situationen kann dies sogar die Verkehrs-, Straßen- oder Wetterlage erfordern. Beispielsweise bei extrem starken Regen oder Hagel, bei Staus oder in Baustellen. Doch kann man nicht in jedem Fall so langsam fahren wie man will!

§3 Abs.2 StVO: Ohne triftigen Grund dürfen Kraftfahrzeuge nicht so langsam fahren, daß sie den Verkehrsfluß behindern.

Ein Cabrio-Fahrer der nur mit 40 km/h auf der Autobahn unterwegs ist, weil ihm sonst beispielsweise der Fahrtwind zu stark ist, kann sich nicht darauf berufen, dass sein Fahrzeug die Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h theoretisch erreichen kann. Er stellt in diesem Fall eine Behinderung für den Verkehr dar und hat hierzu auch keinen triftigen Grund.

.-lg. :)

0
@opperator

Naja, meine "Eichbaum" hat zwar nur ¼ von den zwölfhundert, läuft aber dennoch weit jenseits der 60 km/h. :D

Und auf den Verweis auf § 3 StVO hab ich ehrlich gesagt regelrecht gelauert und dies daher mal hier nicht erwähnt.^^

Du hast es gut erkannt und dafür auch nen DH! ;)

0
@opperator

60 kmh ist die mindestgeschwindigkeit aufautobahnen -wenn eine fünfziger ( kleinkraftrad ) schneller fährt , dann darf man auf die autobahn .-lg.

Naja, vermutlich meist Du das Richtige aber so wie es geschrieben steht, ist es nicht richtig. Für die Autobahn müssen nun mal zwei Voraussetzungen erfüllt sein. Einmal muß das Fahrzeug nach den Fahrzeugpapieren schneller als 60 Km/h fahren können, also würden 61 Km/h reichen, zweitens müßte sie auch entsprechend zugelassen sein. Viele haben ihr Kleinkraftrad aufgemotzt und oder entdrosselt aber sind nur als Kleinkraftrad zugelassen. Dann dürfen die trotzdem nicht auf die Autobahn, selbst wenn diese 200 Km/h fahren könnten. Eine Mindestgeschwindigkeit auf Autobahnen gibt es als solches nicht. Wer alleine unterwegs ist und keinen Behindert oder stört, kann auch mit 30 über die Piste tuckern. Aber diese Zeiten sind bekanntlich seit den 50 er Jahren vorbei.

0
@Abahatchi

meinte eigendlich die in den siebzigern . -ok die begriffsbestimmung hat sich bis heute gewandelt . andrerseits schreibt der fragesteller "50ccm Motorrad " was mich der annahme kleinkraftrad bewog :

Durch das Oligopol wurde eine Marktabsprache der so genannten „großen Drei“ (Zündapp, Hercules, Kreidler) möglich, welche die Leistungsangabe der Kleinkrafträder auf 3,9 kW (5,3 PS, ca. 80 km/h), und später auf 4,6 kW (6,25 PS, rund 85 km/h) festschrieb. Die tatsächlichen Leistungswerte der Motoren bewegten sich Ende der 1970er Jahre allerdings bereits jenseits von 6 kW (über 8 PS).

http://de.wikipedia.org/wiki/Kleinkraftrad

.-lg.

0
@opperator

Bei Dart würde ich jetzt sagen: "Bulls Eye" :D

Diese Kleinkrafträder welche es noch bis 1980 gab, dürfen auch auf Autobahnen und Kraftfahrstraßen fahren, denn deren bbH liegt ja weit über 60 km/h. Wenn es die denn noch gibt.^^

Sind die berühmten "Kreissägen auf zwei Rädern". :D

In der Beziehung ist in der Tat die Frage nicht ganz eindeutig. Allerdings gab es damals noch keine Roller in dieser Bauart. ;)

Und da das ganze schon 32 Jahre her ist, bin ich auf diese Art Kleinkrafträder nicht eingegangen. ;)

Und danke noch für das Kompliment. ;)

0
@Eichbaum1963

Diese Kleinkrafträder welche es noch bis 1980 gab, dürfen auch auf Autobahnen und Kraftfahrstraßen fahren, denn deren bbH liegt ja weit über 60 km/h.

Krafträder die vor 1984 gebaut wurden und schneller als 40 Km/h sind (Außnahme Made in GDR bis 60 Km/h) dürfen nicht als Kleinkraftrad sondern nur als Leichtkraftrad zugelassen werden. Diese Leichtkrafträder dürfen auf die Autobahnen, wenn sie mit mehr als 60 Km/h in den Fahrzeugpapieren ausgewiesen sind. Es sind aber in diesem Fall keine Kleinkrafträder sondern Leichtkrafträder.

0
@Abahatchi

So ist es seit 01.04.1980. ;)

Aber bis 31.03.1980 waren es Kleinkrafträder. Ab o. g. Datum wurde die neue Klasse der Leichtkrafträder eingeführt (bis 80 ccm) - und diese 50 ccm Kleinkrafträder wurden zu Leichtkrafträdern.^^

Die Bezeichnung "Kleinkrafträder"fiel dann den Mokicks zu.

0
@Eichbaum1963

"waren" ist ja nicht "ist". Wenn wir uns heute auf den Straße bewegen ist das "ist" wichtig und nicht das "war". So weit ich weiß, gab es sogar mal eine Zeit. Da bedurfte es für keinerlei Kraftfahrzeuge einer Zulassung. Auch galten noch keinerlei Geschwindigkeitsbegrenzungen. Soweit ich richtige unterrichtet bin, wurde 1909 vom Kaiser erst malig ein Kraftfahrgesetzt erlassen.

0
@Abahatchi

Nun, die Kraft kam bei den Römern eben von Pferden, Ochsen etc.

Und wenn man denn Erbsen zählt, waren auch das "Kraft"fahrzeuge - denn Kraft ist ja nur eine gerichtete physikalische Größe und ist so gesehen nicht nur auf Motoren abonniert. :P

0
@Eichbaum1963

Da es aber auf deutschem Boden um deutsche Verordnungen und Gesetzte geht, sind Gäule vor einem Karren keine Kraftfahrzeuge im Sinne der StVO oder des Kraftfahrgesetzes.

Hat es die StVO oder das Kraftfahrgesetz zu interessieren, was die Römer unter Kraftfahrzeugen verstehen oder verstanden? Wir greifen ja auch nicht auf Sklaven zurück, wenn wir an Diener im Hause denken. Mag bei Dir anders sein ;-)

0

nur dumm das man mit rollern nur 45km/h fahren darf :P

0

Danke für's Sternchen :) -lg

0

Hallo Ratisdy.

Es kommt einfach darauf an, als was Dein 50 ccm Motorrad zugelassen ist. Ist es als Kleinkraftrad mit bis max. 50 ccm und bis max. 4 Kw und bis max. 45 Km/h zugelassen, dann darfst Du nicht auf die Autobahn. Kleinkrafträder die vorher noch bis 50 Km/h zugelassen waren und die Kleinkrafträder aus der DDR die sogar bis 60 Km/h zugelassen sind, gelten mit zu den Kleinkrafträder. Wenn Dein Fahrzeug nicht als Kleinkraftrad zugelassen ist (sieht man ja auch am Kennzeichen und Kfz Brief oder Fahrzeugschein) und wie Du sagst mit 100 Km/h Höchstgeschwindigkeit zugelassen wurde, kannst Du auf die Autobahn.

Ps. Was wird eigentlich in den Fahrschulen vermittelt oder willst Du schwarz farhren?

Gruß Abahatchi

Ps. vielleicht als kleiner Nachtrag noch das passende Gesetz!

Im §18 Abs.1 StVO steht:

Autobahnen dürfen nur mit Kraftfahrzeugen benutzt werden, deren durch die Bauart bestimmte Höchstgeschwindigkeit mehr als 60 km/h beträgt / werden Anhänger mitgeführt, so gilt das gleiche auch für diese.

Du kannst also erkennen daß die 60 Km/h in der Zulassung keine vorgeschriebene mindest Fahrgeschwindigkeit darstellt. Die kann aber durch entsprechende Verkehrschilder anderweitig geregelt werden.

0

Ich lese ja aus deinen anderen Kommentaren, dass du im Prinzip schon das Richtige meinst, aber: es kommt weniger darauf an als was das Fahrzeug zugelassen ist, als darauf dass es eben mehr als 60 km/h fahren darf.

Ergo darf auch ein Traktor mit z. B. bbH 70 auf die Autobahn. ;)

0
@Eichbaum1963

Wenn aber ein Fahrzeug nur als Kleinkraftrad zugelassen ist und trotzdem 100 schafft, darf es trotzdem nicht auf die Autobahn, denn es schafft diese 100 nur illegal.

Ich habe die oben gestellt Frage beantwortet und nicht bin nicht auf mögliche Traktoren oder sonstiges eingegangen. Sonst könnte ich ja gleich mit Vollgummireifen anfangen.

In seinen Fall geht es darum, daß ein Zweirad etwas schneller als 60 ist, und dann muß es eben auch entsprechend zugelassen sein. Wenn etwas als Motorrad zugelassen ist und es aber nur 20 nach den Papieren bringt., darf er auch nicht auf die Autobahn aber dies war nicht die Frage. Beim fahren auf der Autobahn kommt es eben auf beides an. Was als Kleinkraftrad zugelassen wurde darf eben nicht auf die Autobahn, egal wie schnell es fahren könnte.

0
@Abahatchi

Eben, darum habe ich oben ja auch das "darf" extra hervorgehoben. ;)

Klar geht es geht ums Dürfen nicht ums Können - allerdings sieht dabei die StVO in der Tat keinen Unterschied zwischen den Fahrzeugtypen - sondern eben nur aufgrund der Geschwindigkeit die in den Papieren angegeben ist.

Und die Kleinkrafträder dürfen nur deswegen nicht auf BAB und Kraftfahrstraßen, weil sie von der in der Betriebserlaubnis stehenden Geschwindigkeit her (die bbH) zu langsam sind.^^

0
@Eichbaum1963

ja, genau des wegen hatte ich ja noch einmal die StVO zitiert, damit er sich am Ende nicht auf meine Art von Formulierung beruft, sondern sich an den exakten Wortlaut der StVO halten kann.

0

Nein, mit den Kleinkrafträdern (50 ccm) darf man nicht auf Autobahnen und Kraftfahrstraßen fahren.

Dort dürfen nur Kraftfahzeuge fahren, deren bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit mehr als 60 km/h beträgt - ergo gilt das, was in den Papieren steht, also das, was diese Kfz fahren dürfen und nicht was sie können. ;)

Allerdings: auch auf Autobahnen und Kraftfahrstraßen gibt es keine generell vorgeschriebene Mindestgeschwindigkeit die gefahren werden müsste.

http://www.gesetze-im-internet.de/stvo/__18.html

Nein, mit den Kleinkrafträdern (50 ccm) darf man nicht auf Autobahnen und Kraftfahrstraßen fahren.

Meine 48 ccm Maschine läuft 80 und ist als Motorrad zugelassen. Wo steht, wie groß eine Motor sein muß, um auf der Autobahn fahren zu dürfen? Ich fahre seit Jahren auf der Autobahn und war auch schon in Polizeikontrollen, bei denen nichts beanstandet wurde.

0
@Abahatchi

Äätsch deswegen habe ich ja auch "Kleinkrafträder" geschrieben.^^ Die dürfen grundsätzlich nicht mehr als 50 ccm haben, nicht mehr als 45 (50/60) km/h fahren und haben nur ein Versicherungskennzeichen. Außerdem sollte es ja nur etwas verdeutlichen welche ich meine. Und was du dann hast, ist ja ein Motorrad und kein Kleinkraftrad mehr.^^

Und im Rest meiner Antwort steht doch ganz genau, worauf es ankommt. ;)

0
@Eichbaum1963

Jetzt weiß ich was Du meinst. Der Fragesteller schrieb ja nicht Kleinkrafträdern. Dies wurde von Dir erst so geschrieben in einer verneinenden Antwort auf seine Frage. Dies hatte ich als Fehlinterpretation der Frage gewertet. Solltest Du meinen, was ich meine, ist die Aussage richtig aber aus meiner Sicht war es nicht die passende Antwort auf die Frage.

0
@Abahatchi

Ja, wir meinen in der Tat so ziemlich das Gleiche - schreiben aber teilweise etwas anneinander vorbei - weil es schriftlich eben nicht immer so gut zu erklären ist.^^

Allerdings haste recht - die Frage hat ihren eigenen Stil. ;)

Aber meine Antwort sagt ja das Wichtigste im 2. Absatz.^^ Der 1. Absatz allerdings lässt in der Tat Raum für Fehlinterpretationen.

0

jaein alos alles was schneller als 60 isr darf auf die autobahn aber die 50 mopeds pder roller laufen nur 50 ansonsten wurden sie entweder endrosselt oder ge tunt und haben keine betriebs erlaubniss mehr. glaub mir wen du mit den kleinen kennzeichen auf der autobahn bist kommt schller die polizei als du kucken kannst

Mit den alten Kleinkrafträdern (50ccm, ca. 6,5 PS und ca. 85 km/h Höchstgeschwindigkeit darf man definitiv auf deutsche Autobahnen. In Italien muss man aber mindestens eine 125ccm-Maschine haben.

Wenn ich mich richtig erinnere dann muss ein KFZ um auf der Autobahn fahren zu dürfen laut KFZ-Brief mindestens 60 Km/h fahren können - und das trifft auf dein Moped nicht zu.

Die 50-ccm-Maschinen dürfen üblicherweise nur maximal 45 km/h fahren und damit dürfen sie natürlich nicht auf die BAB, wofür sie wenigstens 60 km/h fahren können müssten.

Zwar ist jedes zweite dieser Fahrzeuge illegal(!) getunt und läuft schneller - 100 km/h aber nur sehr wenige - aber auf der BAB haben sie trotzdem nichts zu suchen und dürften da auch sehr schnell von der Rennleitung aus dem Verkehr gezogen werden.

Es gilt die eingetragene Geschwindigkeit und nicht die, die nach illegalen Umbaumaßnahmen erzielt wird. Sollte die Gurke allerdings als Motorrad, mit entsprechender Geschwindigkeit, eingetragen sein, geht das.

mit A1 führerschein und 80 km/h darf man auf die autobahn

Du darfst auf allen Straßen fahren außer Autobahnen und Kraftverkehrsstraßen, sind beide jeweils mit einem Schild gekennzeichnet, darauf gilt eine bauartbedingte Mindestgeschwindigkeit von über 60 km/h

Ps. Dein Profilbild ändert sich ständig, so daß man Dich nicht immer gleich erkennt.

Diese sogenannten Kraftfahrstraßen sind aus meiner Sicht das Überflüssigste was es gibt. Einfach ein Verkehrsschild zu viel. Da reicht auch das Autobahnschild mit 130er Begrenzung. Eine Kraftfahrstraße ist eigentlich nichts anderes als eine Autobahn mit begrenzter Höchstgeschwindigkeit und aus meiner Erfahrung kennen 60 % der Autofahrer diese weißblaue Schild eh nicht. eine Kraftfahrstraße ist Kreuzungsfrei wie eine Autobahn und es gilt das Rechtsfahrgebot. Nur eben keine Richtgeschwindigkeit. Auf den meißten Autobahnen ist eh die Geschwindigkeit inzwischen begrenzt. Wo gilt eigentlich noch die Richtgeschwindigkeit? Weiß Du auf wieviel % der deutschen Autobahnen dies noch so ist?

0
@Abahatchi

Veeetoo.^^

Eine Kraftfahrstraße ist eigentlich nichts anderes als eine Autobahn mit begrenzter Höchstgeschwindigkeit.

Jein. Hat sie nur einen Fahrsteifen je Fahrrichtung gilt außerort Tempo 100, mit baulicher Trennung in der Mitte oder mehr als einen Fahrsteifen je Fahrrichtung gilt auch auf Kraftfahrstraßen Richtgeschwindigkeit 130 km/h.

Außerdem: eine Kraftfahrstraße muss nicht autobahnähnlich sein - es gibt genügend Kraftfahrstraße die nur einen Fahrstreifen je Fahrtrichtung haben.

Eine Kraftfahrstraße ist Kreuzungsfrei wie eine Autobahn und es gilt das Rechtsfahrgebot.

Nein, eine Kraftfahrstraße muss nicht kreuzungsfrei sein. Sie kann und darf Kreuzungen und Einmündungen enthalten. ;)

Beispiele haben wir hier in der Gegend zur Genüge. Z. B. die B9 zwischen Oppenheim und Guntersblum: einen Fahrstreifen je Fahrtrichtung und Einmündungen bei denen die Linksabbieger kreuzen. ;)

0
@Eichbaum1963

Ich habe die Fahrschule wegen der Bundeswehr mehrmals machen dürfen, dann erkläre dies bitte meinen Fahrlehrern und den Prüfern.

Danke

0
@Eichbaum1963

Naja, ob du da u. U. etwas missverstanden hast oder die sich besser einen anderen Job suchen sollten, lass ich hier mal im Raum stehen. :D

Daher:

§ 18 StVO, Absatz 2

2) Auf Autobahnen darf nur an gekennzeichneten Anschlußstellen (Zeichen 330.1) eingefahren werden, auf Kraftfahrstraßen nur an Kreuzungen oder Einmündungen.

Warum sollte es also so in der StVO stehen, wenn es dort keine Kreuzungen gäbe? :D

§ 3 StVO (Geschwindigkeit), Absatz 3, 2 c

Höchstgeschwindigkeit außerhalb geschlossener Ortschaften:

  • c) für Personenkraftwagen sowie für andere Kraftfahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht bis 3,5 t100 km/h.
    • Diese Geschwindigkeitsbeschränkung gilt nicht auf Autobahnen (Zeichen 330.1) sowie auf anderen Straßen mit Fahrbahnen für eine Richtung, die durch Mittelstreifen oder sonstige bauliche Einrichtungen getrennt sind. Sie gilt ferner nicht auf Straßen, die mindestens zwei durch Fahrstreifenbegrenzung (Zeichen 295) oder durch Leitlinien (Zeichen 340) markierte Fahrstreifen für jede Richtung haben.

http://www.gesetze-im-internet.de/stvo/index.html

0
@Eichbaum1963

Eine Kraftfahrstraße ist mit einer Kreuzung nur noch Kraftfahrstraße, wenn hinter der Kreuzung oder Einmündung oder Ausfahrt wieder ein Schild Kraftfahrstraße steht. Es muß also immer wieder die Straße zur Kraftfahrstraße gemacht werden. Steht auf der Kreuzenden Straße kein Schild, überquert man die Straße eben auch nicht als Kraftfahrstraße. Steht nur ein Schild, muß sie logischer Weise kreuzungsfrei sein, um auch nach dem "Abbiegen" eine Kraftfahrstraße zu bleiben. Steht kein Schild hinter der Kreuzung, ist es auch mit der Kreuzung keine Kraftfahrstaße.

Bevor ich mir jetzt hier den Mund fusselig rede mal die StVO

StVO zu Zeichen 331 Kraftfahrstraße

I. Mindestens der weiße Rand und das weiße Sinnbild, im Zeichen 336 auch der rote Streifen, müssen rückstrahlen.

II. Das Zeichen ist nicht bloß hinter allen Kreuzungen und Einmündungen zu wiederholen, sondern auch überall dort, wo verbotenes Einfahren oder Betreten ohne Schwierigkeiten möglich ist.

III. An allen Kreuzungen und Einmündungen ist auf den zuführenden Straßen das Zeichen 205 oder das Zeichen 206 aufzustellen.

So war dies gemeint, vermutlich ein gedanklicher Interpretationsfehler.

Auf nicht getrennte Spuren bin ich erst gar nicht eingegangen, da zahllose Bundesstraßen auch so sind. Ob ich da nun noch extra so ein blauweißes Schild in die StVO knüppeln muß? Deutschlands Straßenverkehr ist auch ohne dieses Sinnlosschild beherrschbar.

Der Kraftfahrstraße bedarf es nicht

0
@Eichbaum1963

hast es doch selber zitiert. Da muß erst wieder ein Schild hin, wenn eine Kreuzung ist, sonst ist es eben auch keine Kraftfahrstraße mehr. Teilen sich die Fahrspuren in verschiedene Richtungen auf und es steht nur ein Schild am Anfang der Straße und es solle eine Kraftfahrstraße bleiben, muß sie logischer Weise Kreuzungsfrei sein.

Mit jeder Kreuzung muß eine Straße wieder zur Kraftfahrstraße gemacht werden, sonst ist eben die Kraftfahrstraße mit der Kreuzung zu ende.

0
@Abahatchi

So gesehen wohl ja. ;)

Das Zeichen 331 muss an den Kreuzungen wiederholt werden, klar. An den Einmündungen stehen sie meist schon dort, von wo aus es nur noch Richtung Kraftfahrstraße geht (B 9 z. B.)

Ganz so sinnfrei sind Kraftfahrstraßen aber auch nicht, denn das sind Straßen, welche man von langsamen Fahrzeugen, wie z. B. landwirtschaftlichem Verkehr, freihalten möchte und dass nicht von jedem Feldweg aus eingefahren werden kann.

Dienen also auch ein bisschen der Sicherheit. ;)

0
@Eichbaum1963

das sind Straßen, welche man von langsamen Fahrzeugen, wie z. B. landwirtschaftlichem Verkehr,

In dem Fall würde ich das Zeichen 275 nutzen. Wer das nicht auf Lager hat, kann auch mit dem Zeichen 250 und 1049 Zeichen viel machen. Genaugenommen könnte man den Träcker gleich auf die 250 er aufdrucken. Fahrrad, Motorrad, PKW, LKW, Fußgänger sind schließlich auf darauf zu sehen. Es gibt bereits für alle Eventualitäten genügend Schilder nach StVO auch ohne 331.

0
@Abahatchi

Was würde das ändern? Zeichen 275 müsste dann auch an jeder Kreuzung wiederholt werden, obwohl es ja als Streckenverbot auch ohne Wiederholung über die Kreuzung hinaus weiter gilt. Vor allem müsste es schon an jedem Zubringer stehen.

Und Zusatzzeichen 1049-10 beschränkt sich nur auf Kraftfahrzeuge und Züge, die nicht schneller als 25 km/h fahren können oder dürfen.

Und was den Rest betrifft: das gäbe einen netten Schilderwald, ganz nach dem Motto: "Warum einfach, wenns auch umständlich geht". :D

0

Kann man aber darf man nicht. Und sag das nicht laut, dass Dein Feurstuhl 100 km/h fährt. Dafür ist der nicht zugelassen.

Kannst du ja, da die min Geschwindigkeit auf der Autobahn 80 ist, aber getunte Roller sind verboten

Es gibt auf Autobahnen und Kraftfahrstraßen in der Tat keine vorgeschriebene Mindestgeschwindigkeit. ;)

Aber die bbH der Kfz die dort fahren dürfen, muss mehr als 60 km/h betragen.

0
@Eichbaum1963

da die min Geschwindigkeit auf der Autobahn 80 ist

Wo steht das? Autos die Abgeschleppt werden dürfen nur mit max. 70 fahren und es darf rechts schneller gefahren werden, wenn auf der linken Seite weniger als 70 Km/h gefahren wird.

Was sagste jetzt?

0

Können ja dürfen nein, weil 50ccm meistens nur 45 km/h gehen dürfen

mit dieser Geschwindigkeit JA - mit dem kleinen Nummernschild NEIN

eig schafen die normalerweise nur 60-70

Was möchtest Du wissen?