Kann man einen Umzugskarton im Zug mitnehmen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich weiß nicht welche Informationen die anderen hier heranziehen (wahrscheinlich einfach mal irgendwas behaupten auf gut Glück) aber die Deutsche Bahn (leider hast du nicht geschrieben mit welcher Bahn du fährst) hat im Fernverkehr folgende Regelungen. Ein Blick in die Beförderungsbedingungen hilft weiter:

Neben Handgepäck darf ein Reisender ein Stück Traglast mit sich führen.
Tragelasten sind größere Gepäckstücke oder Gegenstände, die von einer
Person alleine getragen werden können. Diese müssen ggf. außerhalb
Ihres Sitzplatzbereichs untergebracht werden. Für die Beaufsichtigung
des Gepäcks ist jeder Reisende selbst verantwortlich.

und als Standardabmessungen für die Gepäckstücke gelten

Folgende Standardabmessungen wurden bei
der Dimensionierung der Gepäckregale unterstellt und passen fast immer:
700 x 500 x 300 mm.

kannst du geren machen, solage es nur ein Karton ist.

Musst halt darauf achten, das du ihn gut verstauen kannst. In vollen Zügen regieren Schaffner logischerweise allergisch auf Sitzplätzen liegenden Gepäckstücken. Ebenso, egal wie voll der Zug ist, wenn sie im Weg stehen.

meinst du es geht wenn ich den Karton unter bzw vor meinen Sitz tue? Und dann meine Füße drauf?🤔

0
@antonpuk223

Das sollte kein Probelm sein, höchstens für dich (unbequem)

Ansosten gibt es in den meisten Zügen ja auch Kofferablagen, da kannst du den auch hintun

0

Auf welcher Grundlage basiert deine Information, dass man das darf?

0
@Nordseefan

Das ist ja mal richtig intelligent. Vielleicht hast du schonmal was von den Beförderungsbedingungen der Bahn gehört (siehe mein Beitrag unten). Die Information von dir ist nämlich prinzipiell falsch.

0

nimm lieber einen Koffer, dann sagt keiner was in der Bahn und Bus,  ist ja normales Reisegepäck ...

hab aber leider keinen Koffer^^

0

SEMESTERFERIEN , WOHIN MIT MEINEM HAUSTIER?

ich bin 19 jahre alt, studiere und wohne nicht mehr bei meinen eltern, sondern seit einem jahr lang lebe ich nun allein gute 350 km entfernt von daheim. ich habe, zu hause - also bei meinen eltern - lebt auch mein haustier, es ist eine katze. sie ist mein ein und alles! als ich umziehen musste in meine erste eigene wohnung, wollte ich meine katze am liebsten mitnehmen, das ging jedoch leider nicht, denn sie ist keine hauskatze, sondern verbringt eine menge zeit draußen und da ich in einer wohnung wohne und keine freigangschance für sie gehabt hätte, so konnte ich sie leider nicht mitnehmen. deshalb habe ich nun eine neue kleine katze bekommen, fürs gemütliche einleben allein, sie soll mir das alles ein wenig leichter machen. das funktioniert auch, ich versteh mich sehr gut mit ihr. nun ist mir leider klargeworden, dass wenn ich zum beispiel semesterferien habe und zu meiner familie für ein paar wochen fahren möchte, sie gar nicht mitnehmen kann, denn....

  1. sie ist und soll eine hauskatze bleiben
  2. sie würde sich nicht gut mit meiner katze die bei meinen eltern wohnt verstehen
  3. ich will ihr das nicht antuen mit dem ganzen hin und hergefahre...

ja nun ist das problem natürlich...wohin mit ihr? das soll sich jetzt nicht abwertend anhören, ich bin wirklich sehr tierlieb und liebe katzen einfach über alles! aber ich weiß, dass katzen dieses hin und hergefahre nicht mögen und ich will ihr das auch wirklich ungern antuen... das einzige was mir jetzt einfallen würde ist, einen freund oder so fragen ob er in der zeit auf sie aufpassen kann bzw. ob er täglich be mir in meiner wohnung vorbeischaut und guckt ob es ihr gut geht, doch da kommt wieder das problem, darf man sie überhaupt so lange alleine lassen in einer wohnung? ich denke eher nicht! also könnte nur noch die tierpension helfen, aber hmmm...ich habe schon mit eigenen augen gesehn wie die tier leiden, wenn sie dort abgegeben werden und dann aufeinmal ein komplett anderes leben führen. ich finde das schrecklich und will das auch wirklich ungern. deshalb bin ich absolut sprachlos, ich weiß gar nicht was ich tu soll. ich hoffe ihr versteht meine lage und könnt mir eventuell ein paar tipps geben?

vielen dank , lg. niklas

...zur Frage

Ersatzführerschein in einer anderen Stadt beantragen?

Ich bräuchte dringenden Rat von helfenden Lösungsfindern! :D

Problem:

Ich bin mit meinem Auto zu meiner Familie gefahren (über 400km) und musste es dort unglücklicherweise in die Werkstatt bringen, da die Motorleuchte des öfteren geblinkt hat (Mein Auto wurde auch in dieser Werkstatt gekauft und hat dort auch noch Garantie, weshalb es auch unbedingt dort repariert werden muss.)

Nun muss ich aber morgen früh unbedingt wieder nach Hause, da ich arbeiten muss, zur Uni muss und ganz nebenbei noch am Umziehen bin.

Wäre alles kein Problem, denn die Werkstatt bietet mir an, für 25€/Tag einen Wagen zu mieten. ABER: Ich habe dummerweise meinen Führerschein ZUHAUSE liegen lassen.

Und ohne Führerschein kriege ich natürlich kein Auto gemietet.

Mit der Bahn nach Hause fahren kommt für mich nicht in Frage, da ich Möbel und Gepäck transportieren muss und außerdem auch in den 8 Tagen, in denen das Auto frühestens fertig ist, mobil sein muss.

Jetzt wäre es sinnlos zur Polizei zu gehen und zu melden, dass ich den Führerschein verloren hätte, dann muss ich für den Ersatz nämlich min. 35€ zahlen, für den Eid, dass ich ihn tatsächlich verloren habe auch nochmal 30€ und der vorläufige kostet mich dann nämlich auch nochmal 10€. Dabei habe ich ihn ja einfach nur zuhause liegen.

Kann ich irgendwo hingehen und mir NUR einen vorläufigen Führerschein bzw. Ersatzführerschein oder einfach eine Bescheinigung ausstellen lassen, sodass ich den Wagen trotzdem mieten bzw. auch FAHREN darf?

Ich hoffe ihr könnt mir helfen. Achso. Und unnötige Kommentare könnt ihr natürlich für euch behalten. :)

...zur Frage

Ist mein Praktikum versicherungspflichtig?

Hallo,

ich hatte gestern ein Termin bei meiner Sachbearbeiterin im Arbeitsamt die mich etwas aus der Bahn geworfen hat.

Ich erkläre mal kurz meine Situation:

Ich beginne am 1.8. eine Ausbildung als Kaufmann für Büromanagement, werde aber vorher schon bei selbigem Betrieb, in der Stelle in der ich auch hinterher tätig werde, ein 2 monatiges Praktikum absolvieren. Ich bekomme während der Ausbildung 7xx€ Brutto und während des Praktikums 500€ Brutto. Ich werde auch umziehen, also nicht mehr zuhause wohnen, sondern in eine WG ziehen, 370€ Warmmiete. Ich bin selber 24 Jahre alt, werde im August 25, bekomme aber wegen Zivildienst noch ein Jahr verlängert Kindergeld.

Nun die Frage. Ist diese Tätigkeit, das Praktikum, Versicherungspflichtig, sprich, ca 20% meiner Einnahmen gehen für die Sozialversicherungen drauf oder muss ich mich selber versichern. Ich bin davon ausgegangen das es eine Sozialversicherungspflichtige Tätigkeit ist, weil ich ja mehr als in einem Minijob verdiene (451€). Meine Sachbearbeiterin meinte zunächst es sei keine, war sich aber auch nicht ganz sicher. Ich muss dazu sagen, sie ist eine etwas zerstreute und ihre Informationen die sie mir gegeben hat waren nicht immer vollkommen richtig. Ich will sie damit nicht beleidigen aber sie kommt gerne mal etwas durcheinander.

Wie sieht nun meine Situation aus bzw was kann ich erwarten? Muss ich mich selbst versichern oder bin ich versichert? Kann ich wegen Miete und Lebenshaltungskosten Hartz 4 beantragen oder sonst einen Zuschuss, denn ich glaube kaum das ich mit dem Geld über die runden kommen werde.

Falls noch ein paar Informationen benötigt werden, dann fragt immer. Ich hätte lieber eine genaue Erläuterung meiner Situation als eine wage Umschreibung.

LG, Johannes

...zur Frage

Pendeln oder doch lieber umziehen?

Hallo zusammen, ich habe eine Frage an euch.

Ich habe eine neuen Arbeitsplatz in Köln gefunden und arbeite dort eigentlich sehr gern. Zurzeit komme ich aber aus Simmerath was ca. 100 km weit weg von der Arbeit ist. Zur Arbeit Pendel ich mit der Bahn was so ca. 1 ½ Stunden dauert.

Jetzt zu meiner Frage. Ich könnte eine Wohnung (80qm) in der Kölner Innenstadt haben, nichts besonderes aber dafür mitten in der Stadt und zur Arbeit ist es nicht weit. Auf der anderen Seite könnte ich aber auch eine große Wohnung (120qm) mit Garten und so wie ich mir meine Wohnung vorgestellt habe in Simmerath bekommen. Mein Partner arbeitet hier in der Ecke und könnte auch in einen anderen Standort wechseln, der näher an Köln wäre. Wobei er das aber lieber ungern machen würde, weil er lieber in Simmerath bleiben möchte.

Ich bin hin und her gerissen ob wir das mit Köln machen sollen, oder ich einfach weiter das pendeln in Kauf nehmen soll, dann hätte ich nicht nur meine Traumwohnung sondern auch meine liebsten um mich rum. Auf der einen Seite gefällt mir die Innenstadt weil ich als Landkind das so nicht kenne, aber auf der anderen Seite liebe ich eben auch die Natur.

Das Problem ist, der Kölner Wohnung muss ich relativ schnell zu oder absagen. Bisher macht mir das pendeln eigentlich nichts aus. Klar finde ich das nicht total super, aber ich bin jetzt auch nicht mega darüber genervt. Höre die Zeit über Musik oder schlafe einfach etwas. Ich habe nur etwas bedenken wenn es Winter wird, ob ich das dann immer noch alles so locker nehme.

Wie würdet Ihr euch entscheiden? Ich bräuchte da ein paar Meinungen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?