Kann man einen Marathon ohne Training laufen?

15 Antworten

Auf keinen Fall! Das hältst du auch nicht durch und du schafft vermutlich nicht einmal 5 km. Ich bin in einer Laufgruppe und wir trainieren dreimal die Woche. Die beste Läuferin ist seinerzeit nach New York geflogen, wo sie an dem Marathon-Lauf teilgenommen hat. Am Rande standen ihre Familie und Freunde, um sie anzufeuern, aber beinahe wäre alles schief gelaufen, weil sie die 42 km nicht geschafft hat.

Wahlweise könntest du Staffel-Marathon trainieren, dann bist du in einer Gruppe und läufst nur ein Viertel der Strecke.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Hallo ichbus!

Der Normalmensch kann das nicht. Aber es gibt Ausnahmen. Wer eine Sportart betreibt die viel Ausdauer erfordert so wird man auch Marathon laufen können.

Wie der Radprofi oder der Biathlet

Gerade bei der Kondition kann man sich unglaublich steigern. Eine Bekannte läuft Ultramarathon - 100 km, sogar in den Bergen, auch mal über 10 Stunden ohne Pause. Sie hat beim ersten Versuch auch nur 2 Minuten geschafft

Ich wünsche Dir einen schönen Tag  

Sorry, aber das passt nicht zusammen. Wer ohne Training nicht länger als 2 Minuten laufen kann, der hat absolut null Talent zum Laufen, denn so ziemlich jeder schafft mehr. Bei absolut null Talent wird sie aber auch bei intensivstem Training niemals 100 km am Stück schaffen. Deine Aussage ist entweder maßlos übertrieben ( was aber beim Sport ja gerne gemacht wird) oder einfach nur unglaubwürdig.

0
@schachspiele694

Du kannst ja glauben was Du willst aber ich lüge und übertreibe nicht.

Die erwähnte Bekannte at übrigens in den ersten 2 Jahren Training über 40 kg verloren

0
@Rheinflip

ddd - stimmt aber. In der Kalahari haben Menschen noch bis vor kurzem Antilopen zu Tode gehetzt.

Berühmt sind die Tarahumara als Langstreckenläufer. Traditionell betreiben die Tarahumara die Hetzjagd (auch Ausdauerjagd) auf Wildtiere (wie z. B. Hirsche, Rehe) die sie im Dauerlauf die Berghänge hinauf jagen.

Kein Säugetier hat einen so komplexen Muskel- und Sehnenapparat im und am Fuß wie der Mensch. Er hat mehr Schweißdrüsen als alle Säugetiere - wenn diese Schatten suchen müssen, kann er weiter laufen.

Der Mensch hat ein - fast unbekanntes - Nackenband, dieses stabilisiert den Kopf beim Dauerlauf - fehlt den Menschenaffen 

1
Von Experte kami1a, UserMod Light bestätigt

Bei solchen Fragen erinnere ich mich immer wieder gern an Marcel Wüst beim Köln Marathon 2005, der völlig unzureichend trainiert in das Rennen gestartet war. Anfangs noch mit großer Klappe unterwegs wurden seine Interviews mit dem WDR-Kommentator auf dem Begleitmotorrad mit der Zeit immer kürzer und die Gehpausen dafür immer länger. Im Schlussdrittel ging ihm so einiges durch den Kopf ... hier hatte dann auch die Regie irgendwann ein einsehen. Für einige nette Einspieler bei TV-Total war das Filmmaterial dennoch ausreichend.

Ins Ziel ist er gekommen, aber in einer für einen ehemaligen Leistungssportler beschämend schlechten Zeit. Hinterher räumte er selber ein, das Projekt 'Marathon' unterschätzt zu haben.

Ohne Training einen Marathon zu laufen ist auf jeden Fall keine gute Idee. Ob man das Ziel erreicht, ist eine Frage der Zeit, die man sich lässt. Spaß macht es sicher nicht und ob 7 oder mehr Stunden wandern noch als 'Marathon laufen' gilt, muss jeder für sich selbst entscheiden.

Kommt auf den Mensch an. Ich habs selbst mal im Alter von vielleicht 16 ohne Training versucht und nicht geschafft, nach 30km war Schluss. Ich war zwar sportlich, aber habe keinen "Laufsport" betrieben.

Ich denke aber, dass es möglich ist, wenn du generell eine gute körperliche Form hast und sportlich bist.

Woher ich das weiß:Beruf – Wing Chun Ausbilder seit 2013

Kann man, schlau ist es aber nicht.

Ich nenne das den "Männermutprobenmarathon". Man läuft testosterongesteuert los, eine Zeit lang geht alles gut. Man überholt vielleicht sogar hier und da Leute und muss bei Kurven außen Laufen, weil innen immer die langsameren Läufer blockieren.

Das kehrt sich dann allmählich um und du bemerkst, dass du nun immer auf der optimalen Spur laufen kannst, während du den dich überholenden Läufern als Hindernis im Weg bist. Du brauchst jetzt öfter Gehpausen, insbesondere jede Getränkestation macht es dir unmöglich, einfach weiterzulaufen.

Mit der Zeit fehlt dir jegliche Power, die Oberschenkel schmerzen. Als Laufanfänger hast du wahrscheinlich auch blutgefüllte Blasen an den Füßen, möglicherweise auch unter den Zehennägeln. Die Zehennägel wirst du dann für eine gewisse Zeit verlieren, aber die wachsen wieder nach^^. In dieser bemitleidenswerten Verfassung eierst du dem Ziel entgegen, während dich Frauen, Rentner und stark Übergewichtige Leute überholen. Die haben trainiert!

Im Ziel bist du dann schlauer und weißt, dass nicht du der Held bist, sondern diejenigen, die trainiert haben und ihr Tempo haltend bis ins Ziel gelaufen sind.

Ich erzähle aus Erfahrung. Andere Erfahrungen können bitterer sein, weil diese Mutprobe und die Unerfahrenheit (zum Beispiel durch zu viel Trinken) durchaus lebensgefährlich sein können.

Was möchtest Du wissen?