Kann man ein Account (Instagram) hacken?

9 Antworten

Vom Prinzip her ist es immer möglich einen (Insta) Account zu hacken. Die Hacker erraten sozusagen nur mit einem Computer das Passwort des Accounts. Je länger das Passwort desto länger dauert es das Passwort zu erraten. Dann gibt es noch die Möglichkeit, dass die Opfer dem Hacker ihr Passwort selbst verraten, z.b. durch gefakete Loginseiten.

Wenn man ein DAU-Passwort wie "passwort", "geheim", "123456" oder so was benutzt, ist das mit Wörterbuchattacken blitzschnell geknackt. Deswegen ist es so wichtig, dass man gute Passwörter hat. "Gut" heißt aber in erster Linie "lang" anstatt "kompliziert". Das ein oder andere Zusatzzeichen schadet zwar nicht, aber man muss es nicht übertreiben.

Nutzt man keines dieser DAU-Passwörter, das in jeder Wörterbuchliste zu finden ist, bleibt oft nur noch Brute-Force, also das Durchprobieren sämtlicher Kombinationen. Und das dauert. Und es dauert umso lange, je länger dein Passwort ist, da sich die Anzahl der Kombinationsmöglichkeiten durch

ergibt. Und wenn man den Exponent größer macht (also ein längeres Passwort wählt), schießt die Zahl WESENTLICH schneller in die Höhe, als wenn man die Basis erhöht (mehr Zeichen im Passwort).

Beispiel: Die PIN auf der Bank. Da hast du 10 Zeichen {0, ..., 9} zur Verfügung, die auf vier Stellen abgebildet werden. Also 10.000 Möglichkeiten.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Viele Frauen angesprochen und nun in glücklicher Beziehung

Natürlich kann man so etwas „hacken“, also rechts- oder ordnungswidrig sich Zugang zu diesen Konten beschaffen.

Je nach Kompetenz des Hackers, ist so eine Handlung auch äußerst leicht oder eben eher schwer.

LG

Generell ist jede Software Hackbar. Wichtig ist an erster Stelle, ein sicheres Passwort! Dann gibt es Seiten, die vortäuschen, z.B. Instagram zu sein. Sobald du dich dort einmal anmeldest, haben die deine Zugangsdaten. (Meist Links in Emails)

Woher ich das weiß:Beruf – Gelernt ist gelernt :)

Phishing nennt man sowas

0

Leider sind Wörterbuchangriffe auf das Passwort selbst halt nicht die einzigen Möglichkeiten die ein Angreifer hat... die meisten "Hacks" geschehen nunmal über manipulierte Links oder Phishing Webauftritte, auf welche das Opfer gelockt wird und so unwissentlich sensible Daten direkt an den Angreifer liefert...

Angriffsvektor Nummer eins für solche Fälle sind gefälschte E-Mails. Die sind leider manchmal so gut, dass man schnell mal darauf reinfallen kann. Man sollte nur immer daran denken dass solche Seiten niemals nach euren Authentifizierungsdaten fragen oder euch kuriose Links schicken würden. Das sollte bei jedem ein Alarmsignal auslösen.

Was möchtest Du wissen?