Kann ich Word Dateien in LibreOffice öffnen?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Prinzipiell geht das. LibreOffice unterstützt die Word-Formate .doc und .docx.

Es könnte u.U. aber sein, daß, falls sehr spezielle Funktionen in der Word-Datei genutzt wurden, das von LibreOffice nicht korrekt umgesetzt werden kann, z.B. enthaltene Makros.

Hier gibt es mehr Infos.

Es gibt hier inzwischen ein/zwei Direktiven, die einen Kompatibilitäts-Modus ermöglichen (z.B. "Option Compatible").

1

Wenn es ein PDF-Dokument ist, ist es kein Word-Dokument. Also kannst Du das schon mal vergessen.

Und alle OpenSource-Offices können alle MS-Office-Dokumente öffnen, was auch MS-Word-Dokumente mit einschließt.

Lediglich Mikrosaft weigert sich, dies umgekehrt auch leicht und direkt zu bewerkstelligen. Dabei wäre es so herum noch leichter, da OpenSource eben offen ist.

Nur gibt es einige wenige Hemmschuhe, bei denen M$ nicht mit der präzisen Dokumenten-Beschreibung rausrückt, die dann nachgebaut werden muss und so kann es mal sein, dass die Abmessungen nicht 100% genau gleich sind oder Makros erst etwas umständlich umschrieben werden müssen. Aber das ist marginal und auch nur bei sehr speziellen Dokumenten unschön gelöst, lässt sich aber dennoch dann auch ganz leicht und mit wenigen Modifikationen nachbearbeiten. Im Normal-Fall und für den Normal-User kommt das aber nicht vor.

Selbst Access-Datenbanken lassen sich in anderen Office-Datenbank-Lösungen importieren und das ist schon eine völlig andere Kiste und ein völlig anderer Datenbank-Typ.

Lange Rede, kurzer Sinn: Einfach öffnen und fertig!

LibreOffice kann Word-Dokumentenformate sowohl lesen als auch schreiben. Allerdings gehen öfter mal Formatierungsdetails verloren, und durch teilweise unterschiedliche Fonts kann auch mal die Layoutierung entgleisen. Das sollte man generell bedenken, wenn man LibreOffice als Ersatz für die Microsoft-Office-Produkte verwenden will.

Die unterschiedlichen Fonts ergeben sich nur durch die fehlenden Fonts im Ziel-System. Das kann auch von Word zu Word bereits geschehen, wenn im Ziel-Windows eine entsprechende Schriftart nicht vorhanden ist. Dann wird automatische eine annähernd ähnliche Schriftart oder die Default-Schriftart genommen.

Das sind dann zwar pro Font minimalste Unterschiede, aber in der Summe verschiebt sich dann das Layout durch die veränderten Breiten oder Höhen.

Der einfachste Weg wäre dann, die entsprechend fehlende Schriftart nachzuinstallieren, sofern das Zielsystem dies ermöglicht.

0
@MarkusGenervt

Letzteres ist öfter mal im Kontext Linux nicht möglich. Schon deshalb, weil einige der Schriften direkt mit Microsoft-Copyright daherkommen. Es gibt dann zwar "nachempfundene" Schriften, die sehr ähnlich aussehen, aber diese werden regelmäßig nicht automatisch als Fallback verwendet. Man muss also etwas Handarbeit anlegen.

Wenn man die kleinen Tücken und Glitches kennt: alles kein Problem. Aber für einen Neuling in der LibreOffice-Welt kann das doch vielleicht erstmal zu unerwarteten Überraschungen führen.

0
@dan030

Also unter Ubuntu gibt es da ein Paket mit den wichtigsten Windows-Fonts und das funktioniert wunderbar:

sudo apt-get install ttf-mscorefonts-installer

Und wie es der Zufall will, gibt's da auch gleich ein zweites Paket:

https://sourceforge.net/projects/mscorefonts2/

Und wenn das immer noch nicht reicht, dann kopiert man einfach die betreffenden Fonts aus den Installations-Archiven der Windows-DVD oder von einem installierten "Windows/Fonts"-Ordner.

Also einfacher geht es einfach nicht. 😜

1
@MarkusGenervt

Ja. Deckt interessanterweise dennoch nur ca. 80 % aller Dokumente ab. Keine Ahnung, warum. Ich habe offengestanden auch nicht weiter nachgeforscht, da es hier keine praktische Relevanz hat. Kriegt der Kunde halt irgendwelchen Dokumentenmüll mit leicht abweichender Formatierung zurück. Ist halt so.

Wollte halt nur drauf hingewiesen haben...

0
@dan030

Wieso deckt das nur 80% aller Dokumente ab?

Das mag vllt den Privat-Sektor betreffen, wo jeder mit seinen Exotik-Fonts angeben will, aber ganz sicher macht kein halbwegs gescheiter Geschäftsmann/frau solche Spielereien. Da ist der Ärger vorprogrammiert.

Es gibt aber auch noch genug GPL-Fonts wie z.B. die FreeFont-Familie und die können alle und überall nachinstalliert werden.

Wer aber seinen Kunden solch ein Dokument abliefert, womit der Kunde hilflos davor steht und nicht weiß, wie und woher er diese Formatierungs-Probleme lösen kann, dann ist das eine ganz miese Praxis. An solche Kunden vertreibt man gesicherte PDF's mit eingebetteten Fonts. Das geht übrigens auch in Office, bläht das Dokument aber nur irrsinnig auf, im Gegensatz zu PDF's. Die meisten Hobby-Office'ler können ja nicht mal gescheit mit den Formatvorlagen umgehen und ändern ihre Überschriften direkt per Style und Size.

Also mal ernsthaft, wer seinen Kunden so etwas antut, der verliert seine Kunden ganz einfach oder quält sich selbst mit endlosen Nachbesserungen herum, was dann unnötig Zeit kostet und so herum das eigene Geschäft schädigt.

Ich (Linux/LO) hatte noch nie Formatierungs-Probleme mit Austausch-Dokumenten (Windows/MSO+OO/AO) und bei mir hat sich über meine Layouts auch noch niemand beschwert. Ich selbst übrigens auch nicht, denn ich arbeite auch an beiden Plattformen – nur so zum Spaß und um mich immer wieder daran zu erinnern, wie grottig unterirdisch MSO eigentlich im Preis-Leistungs-Verhältnis wirklich abschneidet. Aber das ist ja auch so gewollt …

Da sag ich nur: Glücklich ist derjenige, der weiß, wie's geht – und seine Kunden. 😜

0
@MarkusGenervt

Hier gibt es eine klare Unterscheidung: Dokumente, die "präsentabel" sein müssen. Und dann gibt des Arbeitsdokumente, die man sich mit dem Kunden hin- und herschickt und wo im Zweifelsfall rumgesaut wird, Hauptsache beide Seiten haben Infos und können weitermachen.

Mir ging es bei oben geschriebenem um letztere Kategorie. Wenn es "präsentabel" sein muss, dann gehen hier zusätzlich zum Rrohdokument auch fertige PDFs raus. Und da ist die Formatierung dann natürlich auch passend.

Glücklicherweise ist das hier aber keine Grafikdesign-Bude, sondern eine Software-Entwicklung mit eher backendlastigem Fokus. Da hat man mit der ganzen Mickeyschrott-Dokumentenfamilie ohnehin nicht sooo fürchterlich viel zu tun. Und deswegen werde ich jetzt auch einen Teufel tun, hier stundenlang hinter irgendwas im LO- und Font-Kontext zu untersuchen, was für das Geschäft keine wirkliche Relevanz hat.

0
@dan030

Ich dachte, wie reden hier von Office-Formatierung und nicht von Source-Code-Formatierung?

Für Letzteres gibt es aber auch Tools um den Source Code neu zu formatieren. Das ist ja nun wirklich kein Akt der Unmöglichkeiten. 😜

0
@MarkusGenervt

Es ging schon um "Dokumente", nicht um Sources. Wenn man Projektkunden hat, wo größere Anwendungen betreut werden, dann fliegt in diesem Zusammenhang auch schnell ein Haufen an Partikulardokumentation rum. Und die wird halt mit dem Kunden hin und her ausgetauscht, und tlw. schreibt man beiderseitig auch was rein. Ist hier in mehreren Projekten gelebte Praxis. Mir wäre es auch lieber, wenn man da einfach auf ASCII-Ebene bleiben könnte. Aber der Durchnittskunde ist ja nicht mehr in der Lage, eine Standard-Textdatei zu bearbeiten...

0
@dan030

Also solche Sachen hab ich früher immer im Vorfeld besprechen und formalisieren lassen, damit man vernünftiger zusammen arbeiten kann.

Ist aber auch schon eine ganze Weile her.

0
@MarkusGenervt

Das läuft hier glücklicherweise etwas pragmatischer und weniger formalistisch. Letzltich kommt's drauf an, dass die Stimmung mit dem Kunden gut ist und die Abläufe effektiv sind. Und da die Bude wirklich gut läuft, scheint das aktuelle Procedere zumindest nicht völlig falsch zu sein... :-)

0

Aus Excel, Word-Datei öffnen, Verknüpfte Felder aktualisieren, als PDF speichern und Word und PDF-Datei ohne Speichern schließen?

Hey Leute,

der Fragetitel sagt alles aus:

Ich möchte aus Excel heraus eine bestimmte Word-Datei können, die vorhanden verknüpften Felder aktualisieren und dann daraus eine PDF speichern. Zum Schluss soll beide Dateien ohne Speichern und ohne das Nachgefragt wird geschlossen werden.

Ich habe bisher das, komme, aber nicht weiter....

Sub WordTEST()
Dim AppWD As Object
Set AppWD = CreateObject("Word.Application")
AppWD.Visible = True
AppWD.Documents.Open "...........docx"

AppWD.Selection.Fields.Update

.......

ActiveDocument.Close wdDoNotSaveChanges

End Sub

...zur Frage

Wie wandle ich ein Word-Dokument in eine PDF-Datei um?

Ich Habe PDFCreator auf meinem PC installiert aber ich kann es weder öffnen noch kann ich über word drucken eine pdf Datei erstellen wie wandle ich ein word Dokument in PDF um.

...zur Frage

Bei Doppelclick auf pdf-.Datei wird nun Word geöffnet und nicht Acrobat Reader

Hallo,

kann keine pdf-Dateien mehr mit Doppelklick öffnen, da immer Word gestartet wird, was zu einer Fehlermeldung führt.

Betriebssystem ist Windows 7

Gruß Andreas

...zur Frage

pdf-Dokumente alle plötzlich als Word-Dokumente gespeichert und nicht mehr lesbar-was kann ich tun?

Hallo, ich habe heute, nachdem ich aus einer E-Mail einen Pdf Anhang öffnen wollte folgendes Problem: alle meine Dateien (Zeugnisse, Bewerbungsanschreiben usw.), werden plötzlich nicht mehr mit dem roten PDF-Symbol vorne angezeigt, sondern als Word-Dokument. (die Dateiendung ist aber nach wie vor ".pdf") Auch in der E-Mail sind die Anhänge nun als Word-Anhang gespeichert. Ich habe keine Ahnung, was ich verstellt haben könnte. (Es war eine Hausaufgabe meines Sohnes geschickt von seiner Lehrerin, bei der ich versucht hatte diese Datei so zu bearbeiten, dass man darin arbeiten könnte) Ich habe bereits eineSystemwiederherstellung für Vista gemacht. Es hat aber leider nichts genutzt. Wenn ich die Dateien öffnen möchte, sehe ich nur Hieroglyphen. Aus dem Adobe Reader kann ich sie öffnen und sie werden korrekt dargestellt. Ich hoffe das war einigermassen verständlich. Hat jemand vielleicht einen Tip wie ich dies wieder rückgängig machen kann. Danke im Voraus für alle Antworten :-)

...zur Frage

Mehrere Word Dokumente in eine PDF Datei wandeln

Hallo,

ich will mehrere Worddokumente und 2 PDF Dateien (die ich leider nicht als Word-Datei zur Verfügung habe) zu einer PDF-Datei wandeln. Dazu wäre es gut, wenn die PDF Dartei relativ klein ist, zum E-Mail Versand. Manche Worddokumente sind 15 MB groß. Muss ich bestimmte Programme benutzen und muss ich die Worddokumente vorher verkleinern oder zuerst zu einer PDF-Datei umwandeln?!

Ich bitte um Hilfe ist dringend! :)

Schonmal vielen Dank! :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?