Kann eine Grafikkarte überhitzen?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ja, eine Grafikkarte kann überhitzen.

100°C sind sowohl für einen Prozessor (CPU) als auch eine Grafikkarte mit Grafikprozessor (GPU) deutlich zu heiß. Sie sollte eigentlich gar nicht erst über 80°C gehen, 85°C sind dann schon kritisch. Bei 100°C ist es absolut zu heiß und so darfst du gar nicht weiter machen.

Schraube die Lüfter mit der entsprechenden Software hoch. Es ist absolut falsch, dass die Grafikkarte erst bei 101°C voll aufdreht. Schon längst vorher müssten die Lüfter auf 100% laufen. 

Deine Grafikkarte taktet ab einer bestimmten Temperatur dann auch runter und wird somit leistungsschwächer, damit weniger Hitze entsteht. Das bringt dir unter anderem mehr FPS Einbrüche.

Du musst unbedingt dafür sorgen, dass du ein anständiges Lüftungssystem in deinem Computer herstellst. Solche Temperaturen sind viel zu hoch. Baue am besten auch Gehäuselüfter ein.

_______________________________________________________

Liebe Grüße

TechnikSpezi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HardcorePlay
18.06.2017, 16:50

100°C sind sowohl für einen Prozessor (CPU) als auch eine Grafikkarte mit Grafikprozessor (GPU) deutlich zu heiß.

Ich habe (in meinem Notebook) bei Volllast eine CPU Temp von ca. 100° und eine GPU Temp von ca. 80° was aber bei 105° Tmax (CPU) und 100° Tmax (GPU) drin ist. Trägt jetzt zum Thema nichts bei und bei einer Desktop GPU sind 100° natürlich zu heiß aber es geht auch ohne Probleme über 100°.

0

Ich frage mich wieso du das machst und du den Lüfter langsam einstellst?

1) Bevor die Grafikkarte zu heiß wird, taktet zuerst die Frequenz herunter. 

--> Somit weniger Leistung.

2) Erst dann , wird wie bei dir der Lüfter voll aufgedreht um Überhitzung zu vermeiden. Wenn sie auf Dauer zu heiß wird, geht sie auf jeden Fall schneller kaputt, da es nicht gut ist, wenn durchgängig die Teile so heiß sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Moin,

wie schon bemerkt wurde, eine Grafikkarte kann überhitzen. Meiner Meinung nach sollte ein Prozessor nicht über 80°C heiß werden, die Grafikkartenhersteller, lassen oft Werte bis 90/95°C zu.

Die Grafikkarte wird durch das Überhitzen beschädigt, um es extrem zu formulieren. Problem, Materialbelastung, also das Silicon, Sand, wird zu sehr beansprucht.

Habe zwei Empfehlungen für dich, das Problem in den Griff zu kriegen. Erstens, direkt von nVidia:

http://www.nvidia.de/object/sysutility_de.html

nTune, mit dieser Anwendung kannst du viele Einstellungen machen, selber habe ich eine R7 240, kann also nicht viel über dieses Programm berichten, steht aber viel auf der Webseite, wie z.B. überwachen der Temperatur. Dann sollte es auch die Möglichkeit geben, die P-States (Powerstates, Performancestates), die Powerstates zu nutzen, um die Grafikkarte runterzutakten. wenn eine Überhitzung bemerkt wird. Also am Besten dort irgendwo 80°C eintragen.

Zweiter Ratschlag, untertakte die Grafikkarte. Dies wird häufig negativ aufgenommen, runtertakten = Leistungsverlust. Wahr. Weiß aber nicht, welche Spiele du spielst. Wir haben 2017, und die Titan X ist draußen. Die Spiele sind anspruchsvoller geworden. Kann ich nichts zu sagen, kenne deinen Rechner nicht. Lohnt sich aber vielleicht. Wenn die Karte ständig drosseln muß, um nicht zu überhitzen, um nicht kaputt zu gehen, kann das stören, und schränkt die Leistung (vielleicht mehr) ein.

Beim runtertakten darauf achten, auch die Spannungszufuhr, Volt, runterfahren, ansonsten wird die Karte instabil. Das ganze solltest du Testen, also erstmal den Multiplikator um eins runtersetzen, die Voltzahl um 0,05 mitruntersetzen, etc. bis die Karte nicht mehr überhitzt, und du zufrieden mit der Leistung bist. Später die Voltzahl, bei gefundener Taktzahl, getrennt einstellen. Bei langsamen vorgehen, sollte es nicht zu gefährlich werden. Alles auf eigene Gefahr, wenn ich hinweisen darf.

Ansonsten, wenn der Geldbeutel es erlaubt, nach der RX460 suchen. Sollte mehr Leistung bringen, wie die GTX 760, und kostet, ohne Versandkosten 93,00€, mal auf geizhals nachsehen. Die RX460, weil sie das beste Preis/Leistungsverhältnis hat. Die AMD Radeonsettings haben den Wattman, um zu über/untertakten, außerdem kann man für jedes Spiel ein Profil anlegen, Lure of the Temptress wird keine Höchstleistung brauchen, aber wohl nicht so viele Einstellungen wie nTune. Wattman ist bei den Radeon Treibern dabei. Ich erwähne das jetzt, weil ich schon viel über meine jetzt ausgebaute RX460 ( -> Lure of the Temptress, Zork, Ultima) geredet habe. Warum auch immer die Leute etwas anderes annehmen, die Grafikkarte ist eine leistungsfähige Grafikkarte. Call of Duty Advanded Warfare, etc. alles bei hohen bis höchsten Grafikeinstellungen kein Problem. (Hab gehört, Ashes of Singularity soll besonders Anspruchsvoll sein.... (ohne Kommentar))

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klar kann die überhitzen, und 101*C sind eindeutig zu viel. Dabei verformen sich teile und Plastik kann schmelzen. Außerdem kann die Platine beschädigt werden. Und die 760 ist nicht mehr diese "neue weite Technik". Diese Karte ist schon ziemlich alt und gehört zu den Unmodern Modellen.

Stell das ganze so ein das die karte nur noch maximal 70*C heiß werden darf. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ETaxx
18.06.2017, 20:35

Hab eine HD 6770 die locker über 100° erreicht und die läuft immernoch ohne Probleme und das seit Jahren.

0

wenn es schlecht gekühlt wurde, also vom Pc

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Same.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?