Jobcenter fordert nach 5 Jahren Geld zurück

3 Antworten

Du musst eine Aufforderung vom Jobcenter bekommen haben, das Geld zurückzuzahlen, darauf hin hättet ihr Einspruch einlegen müssen, den auch das Jobcenter ist verpflichtet Rückforderungen zu belegen. Das ihr keine Belege mehr habt , ist soweit nicht strafbar, als man als Privatperson Papiere nur 2 Jahre aufbewahren muss

Ich meine, die Verjährungsfrist für solche Forderungen beträgt eigentlich 5 Jahre...

Aber ihr habt natürlich euch auch jetzt wieder um gar nichts gekümmert. So hätte man ja schon dem Bescheid widersprechen können. Das habt ihr verpennt.

Die vom Jobcenter meinte ja, sie schickt mir eine genau Auflistung auf, von dem was wir in 2009 an ALG empfangen haben, sie meinte dann sehen wir weiter. Ich habe auf dieses Schreiben gewartet und hätte dann gegebenenfalls Widerspruch eingelegt. Das die Frau das Schreiben mir nie schickt udn der Fall stattdessen an das Vollstreckungsamt weitergeleitet wird, hätte ich nicht gedacht.

0
@maiki4ever

Come on, stell dich nicht ahnungsloser, als du wirklich bist. Die schicken dir nicht irgendwelche sinnfreien "Zettel", sondern Bescheide! Das Wort steht auch dick und fett auf dem Papier und genau diese Bescheide kann man mit Widersprüchen angreifen. Weiterhin enthalten die IMMER eine Rechtshilfebelehrung, die dich über die Widerspruchsfrist und die Rechtsfolgen ihrer Versäumnis informiert... :-/

Jetzt wird es vermutlich auf "zahlen und freundlich sein" hinauslaufen... :-/

0

Klarer Fall für einen Anwalt

Auf jeden Fall, der wird dich dazu beraten und alles mit dem Job-center abklären.

0
@PizzaOmNomNom

Nur wenn man keine Rechtschutzversicherung hat, ist der Anwalt unter Umständen teurer als der Betrag der zu Zahlen ist

0
@ponter56

Mein Mann hat sogar eine Rechtsschutzversicherung :) :)

0
@ponter56

Mein Mann hat sogar eine Rechtsschutzversicherung :) :)

0
@maiki4ever

Dann los, 3 Wochen sind nicht viel Zeit wenn es um Behördenarbeit geht ;) Nicht Aufschieben, sondern direkt zu einem Anwalt.

0
@ponter56

Im Zweifelsfall kann man die Rechtsberatung beim Amtsgericht in Anspruch nehmen, die kostet nix. Dann gibt es noch die Arbeitslosenberatungszentren, die ebenfalls kostenfrei beraten.

0

Jobcenter fordert, daß ich einen Verkauf eines Grundstück rückgänig mache. Ist das rechtens?

Ich habe vor 3 Jahren ein Gartengrundstück meinem Bruder verkauft. Kaufpreis 18.000 € Schätzpreis laut Liegenschaftsamt 16.500 €. Da er den Kaufpreis nicht aufeinmal aufbringen konnte, zahlt er mir im Monat 200,-- € ab. Nur fordert das Jobcenter von mir, daß ich den Kauf rückgängig mache und es anderweitig teuer verkaufe und ich das Geld sofort zu Verfügung habe, damit ich nicht auf Alg 2 angewiessen bin. Ist das rechtens? Wo kann ich nachlesen welches Gesetz hier angewendet wird?

Sollte das wirklich rechtens sein, wovon soll ich bis zur Rückgänigmachung und dem Neuverkauf leben ?

...zur Frage

Hartz IV am Monatsanfang - Gehalt am Monatsende - Überzahlung ja oder nein?

Habe am 01.07.2010 meinen neuen Job (410 € Brutto) angefangen. Alle Unterlagen termingerecht beim JobCenter eingereicht. Am Monatsende habe ich mein erstes Gehalt bekommen. Jetzt fordert das JobCenter für die Zeit vom 01. bis 31 Juli 282 € zurück wegen Überzahlung. Dass sie mir vom Hartz IV 282 € abziehen ist korrekt - aber schon ab 01. Juli? Wovon habe ich denn in der Zwischenzeit mit meinen Kindern gelebt?

Angeblich zählt hier wieder das Zugangsprinzip, d. h. weil mir Ende Juli das Gehalt gezahlt wurde, stand es mir auch im ganzen Monat Juli zur Verfügung?????

Ist das tatsächlich neue deutsche Rechtsprechung?

...zur Frage

Darf das Jobcenter Geld von den Kindern zurückverlangen?

Hallo,

ich wende mich mal wieder mit einer Frage von euch und zwar hat eine Freundin von mir gestern mir berichtet, dass sie (volljährig, 22) vom Jobcenter Rückzahlforderungen erhalten hat, die ihr angeblich zu viel gezahlt worden sind. Tatsächlich hat sie keinen Cent von diesen ALGII-Bezügen gesehen und diese wurde stets an das Konto ihres Vaters gezahlt. Fakt ist, sie lebt mit ihrem Vater in einer Bedarfsgemeinschaft und studiert aktuell. Aber auch nicht zu verachten ist, dass ihr Vater nebenbei arbeitet und dies wahrscheinlich dem Amt verschwiegen hat. Die Frage ist nun, muss sie für ihren Vater haften? Mit diesem jungen Alter und der recht hohen Forderung (ca. 600 Euro) für einen Studenten, ist sie nicht wirklich begeistert. Was kann sie tun? Und ist ihre Kreditwürdigkeit absolut in Gefahr? Sie ist übrigens nicht berufstätig neben ihrem Studium und verfügt deshalb über kein monatliches Einkommen, auch verdient sie ihr Geld nur im Sommer durch einen Ferienjob bei einem Großunternehmen. Das widerum ist aber recht hoch, jedoch reden wir hier von Rückforderungen der Zahlungen aus einem Zeitraum vom Oktober bis Februar.

Ich bedanke mich für Eure Mithilfe im Voraus

Liebe Grüße

Chris

...zur Frage

jobcenter fordert weiterhin Kontoauszüge bis "laufend"?

Hallo ich hab vor circa 2 Wochen einen Antrag beim jobcenter auf Hartz4 gestellt !! Dort habe ich alle Kontoauszüge der letzten 3 Monate LÜCKENLOS eingereicht. Jetzt fordert das jobcenter im Schreiben noch die Kontoauszüge bis laufend (also bis heute!) Warum?! Darf das jobcenter sowas überhaupt?! Antragsstellung war vor 2 Wochen und dort haben die alle Kontoauszüge der letzten 3 Monate bekommen! Warum jetzt noch die Kontoauszüge?!

...zur Frage

Jobcenter (Inkasso Service) droht mit Kontopfändung und Zwangsvollstreckung, obwohl Widerspruchsverfahren besteht, was nun tun?

Hallo liebe Community.

Ich befinde mich aktuell in einem Rechtsstreit mit dem Jobcenter. Aktuell bin ich berufstätig bzw. gehe seit fast 2 Jahren einer Vollzeitbeschäftigung nach. Davor war ich allerdings beim Jobcenter gemeldet, da ich arbeitssuchend war. Dementsprechend erhielt ich ALG 1. Als ich die Beschäftigung angefangen habe, hatte ich eine Überzahlung gehabt, welche ich wieder beglichen habe. Dafür gab mir das Jobcenter einen Bescheid, wie viel ich zurückzahlen musste, was ich daraufhin tat. Ein paar Monate danach erhielt ich wieder Post vom Jobcenter, dass noch eine Überzahlung für KdU (Unterkunft/Heizung) fällig sei. Dies hatte ich allerdings schon bezahlt gehabt. Mit diesem Brief ging ich zum Rechtsantwalt, welcher ein Widerspruch dort hingeschickt hatte. Eine zeitlang (fast 5 Monate nach dem ersten Brief) kam nichts, bis das Jobcenter Inkasso Service Recklinghausen einen Brief mir zukommen ließ. Diesmal mit einer Mahngebühr von 5,00 EUR zusätzlich. Damit bin ich wieder zum Rechtsanwalt hingegangen, welcher Widerspruch darauf eingelegt hat. Nun sind seitdem fast 2 Monate vergangen und jetzt ist ein erneuter Brief von Jobcenter Inkasso Service mir zugestellt worden. Und zwar dass ich immer noch nicht meinen fälligen Betrag gezahlt habe. Zudem teilen sie mit, dass wenn ich bis zum Tag-X nicht das Geld überweise, dann wird eine Kontopfändung bzw. Zwangsvollstreckung eingeleitet. Mein Anwalt befindet sich zurzeit im Urlaub. Die Widersprüche wurden vom Jobcenter auch nie abgelehnt.

Sollte ich lieber den Kürzeren ziehen und das Geld überweisen, damit keine Kontopfändung mir ereilt. Schließlich ist dies existenzvernichtend, wenn das gesamte Guthaben auf dem Konto eingezogen wird. Anscheinend reagiert das Jobcenter auf die Schreiben meines Anwaltes nicht.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?